30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Dsa Bild zeigt ein Hinweisschild an einem abgesperrten Düsseldorfer Spielplatz mit der Aufschrift "gesund bleiben". Wegen der Verbreitung des Corona-Virus sind Bürgerinnen und Bürger bis auf weiteres aufgefordert Sozialkontakte zu meiden.

4.11.2020

Portugal: Von der Krise in die Krise

Das mit seinen zehn Millionen Einwohnern eher kleine Portugal hat die Pandemie dank eines harten Lockdowns im Frühjahr bisher gut überstanden, trotz eines durch Sparmaßnahmen geschwächten Gesundheitssystems. Nun aber katapultieren die wirtschaftlichen und sozialen Folgen das kleine Land wieder in eine Lage wie zu Zeiten der Finanzkrise, erzählt euro|topics-Korrespondentin Eva Gür.

Das mit seinen zehn Millionen Einwohnern eher kleine Portugal hat die Pandemie dank eines harten Lockdowns im Frühjahr bisher gut überstanden, trotz eines durch Sparmaßnahmen geschwächten Gesundheitssystems. Nun aber katapultieren die wirtschaftlichen und sozialen Folgen das kleine Land wieder in eine Lage wie zu Zeiten der Finanzkrise, erzählt euro|topics-Korrespondentin Eva Gür.

Mit rund 144.000 bestätigten Fällen, 81.000 Genesungen und 2.500 Toten (Stand: 02.11.2020) hat Portugal im Vergleich zum Nachbarland Spanien bisher vergleichsweise relativ niedrige Infektionszahlen. Am 2. März 2020 gab es den ersten positiven Corona-Test. Nur 20 Tage später befand sich Portugal im Lockdown. Die Notstandssituation über knapp drei Monate hatte schwere Folgen für die Wirtschaft. Die Regierung rechnet mit einer Rezession von 8,5 Prozent bis Ende des Jahres, der IWF schätzt den wirtschaftlichen Einbruch auf 10 Prozent. Um zu verstehen, warum es die portugiesische Wirtschaft und den sozialen Sektor so hart trifft, muss man in die jüngste Vergangenheit zurückblicken.

Während der Wirtschaftskrise von 2008 wurde Portugal unter den Rettungsschirm der EU aufgenommen und die damalige konservativ-liberale Regierung unter Ministerpräsident Passos Coelho ließ sich auf harte Sparmaßnahmen der Troika ein. Die Folgen waren Lohnkürzungen im öffentlichen Dienst, Rentenkürzungen und Einschnitte im Gesundheits- und Bildungswesen. Davon haben sich die einzelnen Sektoren bis heute nicht erholt. Besonders die Kürzungen im Gesundheitssektor machen Portugal derzeit zu schaffen, so dass dessen Finanzierung bei der aktuellen Parlamentsdebatte zum Staatshaushalt für 2021 einer der Hauptstreitpunkte geworden ist.

Dass Portugal nach dem Regierungswechsel im Jahr 2015 ein langsames aber stetiges Wirtschaftswachstum realisieren konnte, lag vor allem am Tourismus: 2019 hatte der Tourismussektor 8,7 Prozent Anteil am BIP, es wurden 336.800 Arbeitsplätze geschaffen. Weil der Tourismus durch die Pandemie über die letzten Monate aber nun fast komplett weggefallen ist, trifft es die portugiesische Wirtschaft allein in diesem Bereich sehr heftig.

Nichtsdestotrotz hat sich die Regierung gegen neue Kredite aus dem Corona-Hilfspaket der EU entschieden und rechnet lediglich mit den Zuschüssen im Wert von 13,9 Milliarden Euro. Diese Entscheidung wird in den Medien teilweise kritisiert, stößt aber aufgrund der Erfahrungen mit der Troika auch auf Verständnis. Portugal will um jeden Preis vermeiden, die Staatsschulden in die Höhe zu treiben und wieder an harte Sparmaßnahmen gebunden zu sein.
Parlament in Lissabon. In Portugal gilt seit dem 28.10. die Maskenpflicht im öffentlichen Raum überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.Parlament in Lissabon. In Portugal gilt seit dem 28.10. die Maskenpflicht im öffentlichen Raum überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. (© picture-alliance, Nur Photo)


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Cuxhaven am 12. Mai 2020: Spaziergänger laufen hinter Strandkörben über den Strand. Der Tourismus an der Nordsee in Niedersachsen läuft wieder an.
euro|topics-Presseschau vom 14. Mai 2020

Sommerurlaub: EU-Kommission legt Leitlinien vor

Brüssel hat Empfehlungen für den Tourismus in der EU in diesem Sommer vorgelegt: Die Mitgliedsstaaten sollen sicherstellen, dass Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten und Kontakte nachverfolgt werden können. Bedingung ist, dass die Ansteckungsgefahr gering ist, ausreichend Tests vorhanden und die Gesundheitssysteme nicht überlastet sind. Bringt das Konzept die Branche wieder auf die Beine?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Farbfoto: Ein Kellner mit Atemmaske läuft mit Biergläsern auf einem Tablett im Außenbereich eines Restaurants auf einem historischen Platz.
euro|topics-Presseschau vom 13. Mai 2020

Corona: Wer zahlt die Rechnung?

In den meisten Ländern Europas hat die Politik Notfallprogramme in der einen oder anderen Form aufgelegt, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern. Aber wird für alle Menschen das Mögliche getan, und funktionieren die Programme? Kommentatoren sind skeptisch.

Mehr lesen auf eurotopics.net

In mehreren deutschen Großstädten gab es am vergangenen Wochenende Proteste gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Teilweise kamen mehrere Tausend Demonstranten zusammen, vielerorts ohne den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand. Sie warfen der Bundesregierung Panikmache und die Einschränkung ihrer Grundrechte vor. Unter den Organisatoren waren auch bekannte Verschwörungstheoretiker. Ein Grund zur Sorge?

Mehr lesen auf eurotopics.net

In vielen europäischen Ländern werden die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 in diesen Tagen schrittweise gelockert. Geschäfte sind vielerorts wieder geöffnet, Kinder kehren in die Schulen zurück, Ausgangsbeschränkungen sind weniger restriktiv. Welche Herausforderungen diese Übergangsphase mit sich bringt, beschreiben Kommentatoren anschaulich.

Mehr lesen auf eurotopics.net