30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Dsa Bild zeigt ein Hinweisschild an einem abgesperrten Düsseldorfer Spielplatz mit der Aufschrift "gesund bleiben". Wegen der Verbreitung des Corona-Virus sind Bürgerinnen und Bürger bis auf weiteres aufgefordert Sozialkontakte zu meiden.

9.11.2020

Niederlande: Die Grenzen der Eigenverantwortung

Mit Neu-Infektionen von 420 pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen gehören die Niederlande zu den am stärksten von der zweiten Welle getroffenen Ländern Europas. Wie es dazu kommen konnte, erörtert Sophie Elmenthaler zusammen mit et-Korrespondentin Annette Birschel im Podcast.

Mit Neu-Infektionen von 420 pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen gehören die Niederlande zu den am stärksten von der zweiten Welle getroffenen Ländern Europas. Wie es dazu kommen konnte, erörtert Sophie Elmenthaler zusammen mit et-Korrespondentin Annette Birschel im Podcast.

Das Coronavirus war Anfang 2020 mit Urlaubern aus Ischgl und Norditalien sowie Geschäftsreisenden aus China in die Niederlande gekommen. Doch alarmiert war man in Den Haag nicht. Anfang März erklärte Premier Mark Rutte, dass hygienische Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ausreichen würden: Hände waschen und keine Hände schütteln.

Doch nur wenige Tage später, am 15. März, wurden die ersten Schutzmaßnahmen verhängt. Kneipen und Restaurants mussten schließen, ebenso Theater, Kinos und Sportclubs. Kontakte wurden auf zwei Personen beschränkt. Wer konnte, musste zu Hause arbeiten. Auch Schulen und Kitas wurden geschlossen. Anders als andere Staaten setzten die Niederlande aber nicht auf einen totalen Lockdown. Bürger durften sich frei bewegen - wenn sie 1,5 Meter Abstand hielten. Die Regierung appellierte vor allem an die Einsicht der Bürger und sprach von einem "intelligenten Lockdown."

Die Zahl der Patienten in Krankenhäusern und auf Intensivstationen sowie der Toten stieg schnell. Am Ende der ersten Welle zum 1. Juni waren es nachweislich über 6.000. Die 1.150 Intensiv-Betten reichten bei weitem nicht aus. Mehrere Patienten mussten nach Deutschland verlegt werden. Dramatisch war die Lage in den Pflegeheimen. Da es keine Schutzkleidung gab, starben dort noch einmal über 4.000 Menschen. Es zeigte sich, dass die Gesundheitsämter total überfordert waren. Die Testkapazität reichte bei weitem nicht aus, es fehlten Mitarbeiter für die Kontaktnachverfolgung.

Nach der Lockerung der Maßnahmen zum 1. Juni nahmen viele Niederländer ihr bisheriges Leben wieder auf, besuchten Cafés, feierten Partys oder fuhren in den Urlaub. Sogar die Grundregeln, Hände waschen und keine Hände schütteln, wurden oft nicht eingehalten. Am 13. Oktober wurde wegen der hohen Infektionsraten erneut ein Teil-Lockdown verhängt, Gaststätten geschlossen und Kontakte stark eingeschränkt.
Ein Corona-Schnelltest in einer Corona-Schnelltest-Straße in der südholländischen Stadt Delft.Ein Corona-Schnelltest in einer Corona-Schnelltest-Straße in der südholländischen Stadt Delft. (© picture-alliance, Robin Utrecht)


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Cuxhaven am 12. Mai 2020: Spaziergänger laufen hinter Strandkörben über den Strand. Der Tourismus an der Nordsee in Niedersachsen läuft wieder an.
euro|topics-Presseschau vom 14. Mai 2020

Sommerurlaub: EU-Kommission legt Leitlinien vor

Brüssel hat Empfehlungen für den Tourismus in der EU in diesem Sommer vorgelegt: Die Mitgliedsstaaten sollen sicherstellen, dass Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten und Kontakte nachverfolgt werden können. Bedingung ist, dass die Ansteckungsgefahr gering ist, ausreichend Tests vorhanden und die Gesundheitssysteme nicht überlastet sind. Bringt das Konzept die Branche wieder auf die Beine?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Farbfoto: Ein Kellner mit Atemmaske läuft mit Biergläsern auf einem Tablett im Außenbereich eines Restaurants auf einem historischen Platz.
euro|topics-Presseschau vom 13. Mai 2020

Corona: Wer zahlt die Rechnung?

In den meisten Ländern Europas hat die Politik Notfallprogramme in der einen oder anderen Form aufgelegt, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern. Aber wird für alle Menschen das Mögliche getan, und funktionieren die Programme? Kommentatoren sind skeptisch.

Mehr lesen auf eurotopics.net

In mehreren deutschen Großstädten gab es am vergangenen Wochenende Proteste gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Teilweise kamen mehrere Tausend Demonstranten zusammen, vielerorts ohne den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand. Sie warfen der Bundesregierung Panikmache und die Einschränkung ihrer Grundrechte vor. Unter den Organisatoren waren auch bekannte Verschwörungstheoretiker. Ein Grund zur Sorge?

Mehr lesen auf eurotopics.net

In vielen europäischen Ländern werden die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 in diesen Tagen schrittweise gelockert. Geschäfte sind vielerorts wieder geöffnet, Kinder kehren in die Schulen zurück, Ausgangsbeschränkungen sind weniger restriktiv. Welche Herausforderungen diese Übergangsphase mit sich bringt, beschreiben Kommentatoren anschaulich.

Mehr lesen auf eurotopics.net