Meine Merkliste

Arbeitsblatt Familie

Geschlechtliche Vielfalt - trans* Mehr als zwei Geschlechter Geschlechterverhältnisse und die (Un-)Möglichkeit geschlechtlicher Vielfalt Kulturelle Alternativen zur Zweigeschlechterordnung Trans*bewegung in Deutschland Debatte: Sprache und Geschlecht Trans* in Familie und Schule Zur Situation von trans* Kindern und Jugendlichen Film Spezial: Mädchenseele Mädchenseele: Film im Unterricht Perspektiven von Trans*jugendlichen/Videos und Lernmaterialien Arbeitsblatt Familie Handreichung Familie Arbeitsblatt Barrieren - Teil 1 Handreichung Barrieren Teil 1 Arbeitsblatt Barrieren - Teil 2 Handreichung Barrieren - Teil 2 Arbeitsblatt Normen Handreichung Normen Trans* in der Medizin und Recht Medizinische Einordnung von Trans*identität Interview mit Jack Drescher: trans* im ICD-11 Recht auf trans* Die Rechtsstellung von Trans*personen im internationalen Vergleich Die Rechtsstellung von Trans*personen in Deutschland LSBTIQ-Lexikon Redaktion

Arbeitsblatt Familie

Katinka Kraft

/ 2 Minuten zu lesen

Wie erleben Trans*jugendliche die Suche nach der eigenen Identität? Was für Konflikte können sich entwickeln? Was wünschen sich die Jugendlichen von ihren Angehörigen? Das Arbeitsblatt Familie bietet zusammen mit den Spoken-Word Videos und Trickfilmen, die Möglichkeit Alltagsprobleme und familiäre Konflikte von Trans*jugendlichen zu verstehen.

Hier finden Sie das Arbeitsblatt zur Ansicht und zum Download sowie Ausdruck als PDF und als odt-Datei, so dass Sie es für Ihre Lerngruppe anpassen können.

Externer Link: Papa from Externer Link: TRANS* - JA UND?! on Externer Link: Vimeo.

1. Warum Familie?

Der Baum an der Tafel symbolisiert Familie. Bitte schreibt auf eure Zettel, was Familie für euch bedeutet (eure Familie oder Familien allgemein). Wenn ihr fertig seid, befestigt die Zettel wie Blätter am Baum.

a) Gruppenarbeit Tausche dich mit deinen Sitznachbar*innen zu folgenden Fragen aus:

  • Hattest du schon mal die Erfahrung, dass du den Erwartungen und Wünschen deiner Eltern nicht nachkommen konntest?

  • Was hast du dann gemacht?

  • Kannst du dir vorstellen, dass deine Eltern dich deswegen grundsätzlich nicht akzeptieren?

2. Spoken Word Beiträge von Trans*jugendlichen zum Thema Familie

Wir werden uns zum Thema Familie Spoken-Word Videos anschauen. Diese Spoken-Word Videos wurden von Jugendlichen zwischen 14 und 26 produziert, die sich als trans* identifizieren.

Hinweis zu Spoken-Word

Spoken-Word (eng. für: gesprochenes Wort) ist eine Kunstform, die Schreiben und die Darstellung des Geschriebenen verbindet. Spoken Word wurde in den achtziger Jahren in den USA durch Poetry Slam sehr beliebt. Die Bewegung wurde dabei maßgeblich von der Harlem Renaissance, dem Blues, der Beatnics, dem Black Arts Movement und der Hip Hop- Bewegung beeinflusst. Spoken-Word kann als eine "Poesie aus der Bevölkerung, für die Bevölkerung" definiert werden.

Die Kunstform gibt Menschen die Chance, für sich selbst zu sprechen, gleichgültig wie weit sie aus der gesellschaftlichen Mitte verdrängt sind. Poetry Slam – eine Mischung aus Dichtung und Wettbewerb - ist die bekannteste Form von Spoken-Word in Deutschland. Spoken Word kann jemanden darin unterstützen, seine eigene Wahrheit und Geschichte mit Körper, Klang, Rhythmus und Stimme auf die Bühne zu bringen.

Vor dem Schauen der Videos:
a) Diskussion: Was bedeutet trans*? Was wisst ihr davon?

Externer Link: Querkopf Queerkopf from Externer Link: TRANS* - JA UND?! on Externer Link: Vimeo.

b) Videos anschauen und Thema reflektieren:
Wenn ihr die Videos anschaut, bitte notiert euch, wie und was die Jugendlichen über ihre Erfahrungen mit ihrer Familie erzählen.

  • Wie fühlen sich die Jugendlichen?

  • Wie reagiert die Familie auf ihrer Trans* identität?

  • Welche Schwierigkeiten haben die Jugendlichen?

  • Tauscht euch dann im Klassenverband über die Fragen aus.

Externer Link: Alte Bilder from Externer Link: TRANS* - JA UND?! on Externer Link: Vimeo.

3. Wünsche an die Familien

Die Jugendlichen in den Videos erzählen davon, dass sie den Erwartungen der Eltern nicht entsprechen können und von dem Schmerz, der damit verbunden ist. Bitte schreibt auf eure gelben Zettel Wünsche, die ihr an die Familien und Eltern der Trans* jugendlichen habt. Wie können sie die Jugendlichen unterstützen?

Fussnoten

Weitere Inhalte

Katinka Kraft ist eine Spoken Word und Performance Künstlerin. Sie hat einen Bachelor in Kulturwissenschaften, Sozialwesen und Darstellende Kunst und einen Master in Biografischem- und Kreativem Schreiben. Sie bietet Workshops in den Bereichen Spoken Word, Poetry Slam, Kreatives Schreiben, Perfomance und Film an.

Katinka Kraft ist die künstlerische Leitung von Externer Link: Shut Up and Sign_Speak, ein Projekt, das die Zusammenarbeit zwischen tauben und hörenden Künstler*innen inszeniert sowie dem Externer Link: Projekt Gender Sender, das durch Film und autobiografisches Erzählen, Gender-Normen auf kreative, intersektionale Weise hinterfragt. Als Workshopleiterin arbeitet sie seit 2015 mit dem Externer Link: Jugendprojekt Trans Ja Und?!. Mehr Info: Externer Link: www.katinkakraft.com