Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Fernsehen der DDR / Staatsfernsehen

Medienpolitik Medienpolitik und Medienrecht Grundlagen: Medienpolitik Rundfunk- und Medienrecht Europäische Medienpolitik Interaktive Grafik: Medienpolitik Medien, Meinungsvielfalt und Meinungsmacht Meinungsbildung und Kontrolle der Medien Unabhängigkeit und Staatsferne - ein Mythos? Migration, Integration und Medien Inszenierung von Protest Medien und Inklusion Die Transformation des DDR-Fernsehens 1989 Veränderungen in Gesellschaft und Medien Internet der Dinge Medien und Gesellschaft im Wandel Bürgerbeteiligung im Kontext des Internets Leitmedium Fernsehen? Besser Fernsehen – mit dem Internet? Aspekte von Berichterstattung und Information Bildungsauftrag und Informationspflicht der Medien Medienwandel und Journalismus Gewalttaten in den Medien Katastrophen und ihre Bilder Debatte 2012: öffentlich-rechtlicher Rundfunk im digitalen Zeitalter Einführung in die Debatte Standpunkt: C. Albert Standpunkt: R. Amlung Standpunkt: J. Beermann Standpunkt: C. Grewenig Standpunkt: L. Marmor Standpunkt: T. Schmid Grafiken Quizze Quiz - Medienpolitik I Quiz – Medienpolitik II Redaktion

Fernsehen der DDR / Staatsfernsehen


Das Fernsehen wurde in der Deutschen Demokratischen Republik staatlich gesteuert: 1952 wurde das Staatliche Komitee für Rundfunk gegründet. Dieses war direkt dem Ministerrat der DDR unterstellt und organisierte den gesamten Fernsehbetrieb in der DDR. Ausgestrahlt wurde zunächst nur ein Fernsehprogramm, der Deutsche Fernsehfunk (DFF). Ab 1969 wurden im Fernsehen der DDR zwei Programme gezeigt (DFF 1 und DFF 2). Die beiden Fernsehprogramme wurden 1972 in DDR 1 und DDR 2 umbenannt.

Im Gegensatz zu ihren westdeutschen Kollegen hatten die Fernsehmacher in der DDR nur wenige redaktionelle Freiheiten. Die beim Fernsehen tätigen Redakteure, Journalisten und Regisseure wurden in ihrer Arbeit streng durch die Regierungspartei – die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) – kontrolliert. Im Fernsehen durften die DDR-Regierung und das Staatsziel, der Sozialismus, nicht angezweifelt werden. Kritische Fernsehbeiträge wurden i. d. R. nicht gesendet; die für solche Sendungen Verantwortlichen wurden häufig nicht nur entlassen, sondern hatten auch mit weiteren Konsequenzen zu rechnen (z. B. Berufsverbot, Ausbürgerung, Gefängnisstrafen).

Quelle:

  • Tele-Visionen – Fernsehgeschichte in Ost und West / Tele-Didaktik / Thementour 2, Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

Weitere Informationen:

  • Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West / Grundlagen & Strukturen / Auf- und Ausbau zum Massenmedium / TV-Entwicklung in der DDR

  • Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West / Medienpolitik & Medienethik / Entstehung von Ost- und Westfernsehen

  • Tele-Visionen Hintergrund-Informationen Interner Link: GuS_08_Staatliches Rundfunk- und Fernsehkomitee

Fussnoten