Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Inklusion

Medienpolitik Medienpolitik und Medienrecht Grundlagen: Medienpolitik Rundfunk- und Medienrecht Europäische Medienpolitik Interaktive Grafik: Medienpolitik Medien, Meinungsvielfalt und Meinungsmacht Meinungsbildung und Kontrolle der Medien Unabhängigkeit und Staatsferne - ein Mythos? Migration, Integration und Medien Inszenierung von Protest Medien und Inklusion Die Transformation des DDR-Fernsehens 1989 Veränderungen in Gesellschaft und Medien Internet der Dinge Medien und Gesellschaft im Wandel Bürgerbeteiligung im Kontext des Internets Leitmedium Fernsehen? Besser Fernsehen – mit dem Internet? Aspekte von Berichterstattung und Information Bildungsauftrag und Informationspflicht der Medien Medienwandel und Journalismus Gewalttaten in den Medien Katastrophen und ihre Bilder Debatte 2012: öffentlich-rechtlicher Rundfunk im digitalen Zeitalter Einführung in die Debatte Standpunkt: C. Albert Standpunkt: R. Amlung Standpunkt: J. Beermann Standpunkt: C. Grewenig Standpunkt: L. Marmor Standpunkt: T. Schmid Grafiken Quizze Quiz - Medienpolitik I Quiz – Medienpolitik II Redaktion

Inklusion


Inklusion bezeichnet die gleichberechtigte Teilhabe aller Bürger/innen in allen gesellschaftlichen Bereichen. Damit wird der in demokratischen Gesellschaften als selbstverständlich angesehene Sachverhalt verbunden, dass alle Menschen- und Bürgerrechte uneingeschränkt für alle Bürger/innen gelten, also z. B. auch für Menschen mit Behinderung, und dafür die notwendigen Bedingungen zu schaffen.

In enger Verbindung mit dem Begriff Inklusion ist der Begriff der Partizipation (Teilhabe) zu sehen. Partizipation und Inklusion werden im völkerrechtlich bindenden englischen Text der UN-Behindertenrechtskonvention als unmittelbar miteinander verknüpfte Zielsetzungen genannt: "full and effective participation and inclusion in society" (Convention on the Rights of Persons with Disabilities and Optional Protocol. United Nations, 2006). In der deutschen Fassung wird dies mit "der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft" übersetzt (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Vereinte Nationen, 2008).

Im Gegensatz dazu bezeichnet Exklusion den Ausschluss von bzw. die Nicht-Zugehörigkeit zu bestimmten gesellschaftlichen Systemen.

Quelle:

Weitere Informationen:

Fussnoten