Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Konvergenz / Medienkonvergenz / digitale Konvergenz

Medienpolitik Medienpolitik und Medienrecht Grundlagen: Medienpolitik Rundfunk- und Medienrecht Europäische Medienpolitik Interaktive Grafik: Medienpolitik Medien, Meinungsvielfalt und Meinungsmacht Meinungsbildung und Kontrolle der Medien Unabhängigkeit und Staatsferne - ein Mythos? Migration, Integration und Medien Inszenierung von Protest Medien und Inklusion Die Transformation des DDR-Fernsehens 1989 Veränderungen in Gesellschaft und Medien Internet der Dinge Medien und Gesellschaft im Wandel Bürgerbeteiligung im Kontext des Internets Leitmedium Fernsehen? Besser Fernsehen – mit dem Internet? Aspekte von Berichterstattung und Information Bildungsauftrag und Informationspflicht der Medien Medienwandel und Journalismus Gewalttaten in den Medien Katastrophen und ihre Bilder Debatte 2012: öffentlich-rechtlicher Rundfunk im digitalen Zeitalter Einführung in die Debatte Standpunkt: C. Albert Standpunkt: R. Amlung Standpunkt: J. Beermann Standpunkt: C. Grewenig Standpunkt: L. Marmor Standpunkt: T. Schmid Grafiken Quizze Quiz - Medienpolitik I Quiz – Medienpolitik II Redaktion

Konvergenz / Medienkonvergenz / digitale Konvergenz


Von Konvergenz bzw. Medienkonvergenz oder digitaler Konvergenz spricht man insbesondere bezüglich der Annäherung von Fernsehen und Internet: Die Grenzen zwischen Rundfunk und Online-Welt werden immer unschärfer. Konvergenz betrifft jedoch die inhaltliche, technische und wirtschaftliche Seite verschiedener Medien.

Auf der technischen Seite kann das Zusammenwachsen von Fernsehen, Computer und Telekommunikation in einem Gerät gemeint sein (Interner Link: Hybrid-TV).

Auf der inhaltlichen Seite kann es um die Angleichung von bestimmten Sendeformaten gehen, z. B. Nachrichten: Öffentlich-rechtliche und private Sender haben sich z. B. bei der inhaltlichen und ästhetischen Gestaltung von Nachrichtensendungen in der Vergangenheit aneinander angeglichen.

Quellen / weitere Informationen:

Fussnoten