Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Netzneutralität

Medienpolitik Medienpolitik und Medienrecht Grundlagen: Medienpolitik Rundfunk- und Medienrecht Europäische Medienpolitik Interaktive Grafik: Medienpolitik Medien, Meinungsvielfalt und Meinungsmacht Meinungsbildung und Kontrolle der Medien Unabhängigkeit und Staatsferne - ein Mythos? Migration, Integration und Medien Inszenierung von Protest Medien und Inklusion Die Transformation des DDR-Fernsehens 1989 Veränderungen in Gesellschaft und Medien Internet der Dinge Medien und Gesellschaft im Wandel Bürgerbeteiligung im Kontext des Internets Leitmedium Fernsehen? Besser Fernsehen – mit dem Internet? Aspekte von Berichterstattung und Information Bildungsauftrag und Informationspflicht der Medien Medienwandel und Journalismus Gewalttaten in den Medien Katastrophen und ihre Bilder Debatte 2012: öffentlich-rechtlicher Rundfunk im digitalen Zeitalter Einführung in die Debatte Standpunkt: C. Albert Standpunkt: R. Amlung Standpunkt: J. Beermann Standpunkt: C. Grewenig Standpunkt: L. Marmor Standpunkt: T. Schmid Grafiken Quizze Quiz - Medienpolitik I Quiz – Medienpolitik II Redaktion

Netzneutralität


Netzneutralität bedeutet, dass der Transport von Daten über das Internet gleichberechtigt geschieht. Das Gegenteil von Netzneutralität ist z. B. die Bevorzugung von bestimmten Daten bzw. Nutzern aufgrund von Absender, Inhalt, Empfänger oder Tarif. Ausgangspunkt der Debatte ist die kaum überprüfbare Behauptung von Telekommunikationsanbietern, dass die Datennetze nicht mehr ausreichten, um die großen Datenmengen im Internet zu transportieren.

Ein weiterer Aspekt von Netzneutralität ist die Verhinderung oder Begrenzung von Eingriffen in die Neutralität des Internets aus politischen Gründen. Dies geschieht z. B. in Ländern, deren Regierungen das Internet regional blockieren oder zensieren, um politische Gegner handlungsunfähig zu machen oder um kritischen Stimmen keine Öffentlichkeit zu geben.

Quelle / weitere Informationen:

Fussnoten