Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Schweigespirale

Medienpolitik Medienpolitik und Medienrecht Grundlagen: Medienpolitik Rundfunk- und Medienrecht Europäische Medienpolitik Interaktive Grafik: Medienpolitik Medien, Meinungsvielfalt und Meinungsmacht Meinungsbildung und Kontrolle der Medien Unabhängigkeit und Staatsferne - ein Mythos? Migration, Integration und Medien Inszenierung von Protest Medien und Inklusion Die Transformation des DDR-Fernsehens 1989 Veränderungen in Gesellschaft und Medien Internet der Dinge Medien und Gesellschaft im Wandel Bürgerbeteiligung im Kontext des Internets Leitmedium Fernsehen? Besser Fernsehen – mit dem Internet? Aspekte von Berichterstattung und Information Bildungsauftrag und Informationspflicht der Medien Medienwandel und Journalismus Gewalttaten in den Medien Katastrophen und ihre Bilder Debatte 2012: öffentlich-rechtlicher Rundfunk im digitalen Zeitalter Einführung in die Debatte Standpunkt: C. Albert Standpunkt: R. Amlung Standpunkt: J. Beermann Standpunkt: C. Grewenig Standpunkt: L. Marmor Standpunkt: T. Schmid Grafiken Quizze Quiz - Medienpolitik I Quiz – Medienpolitik II Redaktion

Schweigespirale


Die Theorie der Schweigespirale beschreibt eine wichtige Einflussmöglichkeit der Medien: Von bestimmten Interessen geleitet, können sie das Meinungsklima in einer Gesellschaft verzerrt darstellen. Denn Medien können durch eine häufige Berichterstattung den Eindruck erwecken, dass eine bestimmte Meinung in der Gesellschaft überwiegt. Die Vertreter dieser Position fühlen sich dann in der Mehrheit und vertreten ihre Meinung selbstbewusster. Diejenigen hingegen, die sich aufgrund der Medienberichterstattung in der Minderheit fühlen, behalten ihre Meinung eher für sich, um sich nicht gesellschaftlich zu isolieren. So kommt ein Spiralprozess in Gang, in dem diejenige Position gestärkt wird, die in der Berichterstattung als Mehrheitsmeinung dargestellt wird.

Quelle / weiter Informationen:

Fussnoten