Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Sendestaatsprinzip / Herkunftslandprinzip

Medienpolitik Medienpolitik und Medienrecht Grundlagen: Medienpolitik Rundfunk- und Medienrecht Europäische Medienpolitik Interaktive Grafik: Medienpolitik Medien, Meinungsvielfalt und Meinungsmacht Meinungsbildung und Kontrolle der Medien Unabhängigkeit und Staatsferne - ein Mythos? Migration, Integration und Medien Inszenierung von Protest Medien und Inklusion Die Transformation des DDR-Fernsehens 1989 Veränderungen in Gesellschaft und Medien Internet der Dinge Medien und Gesellschaft im Wandel Bürgerbeteiligung im Kontext des Internets Leitmedium Fernsehen? Besser Fernsehen – mit dem Internet? Aspekte von Berichterstattung und Information Bildungsauftrag und Informationspflicht der Medien Medienwandel und Journalismus Gewalttaten in den Medien Katastrophen und ihre Bilder Debatte 2012: öffentlich-rechtlicher Rundfunk im digitalen Zeitalter Einführung in die Debatte Standpunkt: C. Albert Standpunkt: R. Amlung Standpunkt: J. Beermann Standpunkt: C. Grewenig Standpunkt: L. Marmor Standpunkt: T. Schmid Grafiken Quizze Quiz - Medienpolitik I Quiz – Medienpolitik II Redaktion

Sendestaatsprinzip / Herkunftslandprinzip


Sendestaatsprinzip bedeutet, dass ein Programminhalt nur der Rechtsprechung des Staates unterliegt, in dem es seinen Ursprung hat. Damit es innerhalb Europas bei grenzüberschreitenden Medien nicht zu allzu starken Ungleichheiten kommt, wurden gemeinsame Richtlinien mit Mindeststandards vereinbart. Bezüglich des Fernsehens greift hier die Fernsehrichtlinie mit Regelungen u. a. zum Jugendschutz, zu maximalen Werbeanteilen und zum Gegendarstellungsrecht. Die Kontrolle über die Einhaltung der Richtlinienvorschriften übernimmt jeweils das Land, in dem der Sender seinen Sitz hat. Nur in Ausnahmefällen kann ein anderes Land dann die Verbreitung grenzüberschreitender Fernsehsendungen untersagen – die Möglichkeit des freien, grenzüberschreitenden Empfangs hat also Vorrang.

Quelle / weitere Informationen:

Fussnoten