Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Video on Demand / VoD

Medienpolitik Medienpolitik und Medienrecht Grundlagen: Medienpolitik Rundfunk- und Medienrecht Europäische Medienpolitik Interaktive Grafik: Medienpolitik Medien, Meinungsvielfalt und Meinungsmacht Meinungsbildung und Kontrolle der Medien Unabhängigkeit und Staatsferne - ein Mythos? Migration, Integration und Medien Inszenierung von Protest Medien und Inklusion Die Transformation des DDR-Fernsehens 1989 Veränderungen in Gesellschaft und Medien Internet der Dinge Medien und Gesellschaft im Wandel Bürgerbeteiligung im Kontext des Internets Leitmedium Fernsehen? Besser Fernsehen – mit dem Internet? Aspekte von Berichterstattung und Information Bildungsauftrag und Informationspflicht der Medien Medienwandel und Journalismus Gewalttaten in den Medien Katastrophen und ihre Bilder Debatte 2012: öffentlich-rechtlicher Rundfunk im digitalen Zeitalter Einführung in die Debatte Standpunkt: C. Albert Standpunkt: R. Amlung Standpunkt: J. Beermann Standpunkt: C. Grewenig Standpunkt: L. Marmor Standpunkt: T. Schmid Grafiken Quizze Quiz - Medienpolitik I Quiz – Medienpolitik II Redaktion

Video on Demand / VoD


Der Ausdruck Video-on-Demand (Abrufvideo) bezeichnet einen Dienst, der mit Hilfe digitaler Technologie im Internet professionelle audiovisuelle Medieninhalte Art zur Verfügung stellt, also Spielfilme, Serienepisoden, Dokumentationen, Magazine etc.

Video-on-Demand-Dienste sind Interner Link: Videoplattformen, die häufig als Alternative bzw. Ergänzung zum traditionellen Fernsehen gehandelt werden, da sie eine individualisierte und zeitversetzte Mediennutzung ermöglichen (z. B. Mediatheken der Fernsehsender im Internet). In den letzten Jahren haben sich digitale Abrufdienste etabliert, die Videos entweder kostenfrei ins Netz stellen (oft werbefinanziert) oder Nutzungsgebühren verlangen Siehe auch Interner Link: Videoplattformen

Quelle / weitere Informationen:

Fussnoten