Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Geschichte und Gegenwart des antiosteuropäischen Rassismus und Antislawismus

Osteuropa Geschichte und Gegenwart des antiosteuropäischen Rassismus und Antislawismus Die Ukraine – Abwanderung und Vertreibung in Vergangenheit und Gegenwart Asyl- und Flüchtlingspolitik in den Visegrád-Ländern Migration und Migrationspolitik in der Russischen Föderation Migration aus Polen, Rumänien und Bulgarien seit den EU-Osterweiterungen Im Zeichen der Sicherheit: Die Migrationskrise an der polnisch-belarusischen Grenze im Herbst 2021

Geschichte und Gegenwart des antiosteuropäischen Rassismus und Antislawismus

Hans-Christian Petersen Jannis Panagiotidis

/ 6 Minuten zu lesen

In antirassistischen Debatten dominiert die Überzeugung, "weiße" Menschen könnten keinen Rassismus erleiden. Dadurch werden Erfahrungen von Menschen aus dem östlichen Europa ausgeblendet. Plädoyer für eine "Osterweiterung" der Rassismusdebatte.

Die Erfahrungen von Menschen aus dem östlichen Europa mit Diskriminierung und Rassismus in Deutschland stellen in der bisherigen antirassistischen Debatte einen blinden Fleck dar. (© imageBROKER | Angelika Jakob)

Die weltweite Interner Link: antirassistische Mobilisierung unter dem Motto "Black Lives Matter" hat die Auseinandersetzung mit Interner Link: Rassismus auch in Deutschland verstärkt ins Zentrum öffentlicher und wissenschaftlicher Debatten gerückt. Dies ist im Sinne einer größeren Sichtbarkeit des Themas wie auch der von Rassismus betroffenen Menschen sehr zu begrüßen.

Rassismus wird hierbei jedoch häufig als ein "weißes" Phänomen gedacht, dessen Objekte ausschließlich "People of Color"/BIPOCs (Black, Indigenous, People of Color) seien. Entsprechend könnten "weiße" Menschen keinen Rassismus erleiden. Die Kategorien "schwarz" und "weiß" beziehen sich hierbei im Verständnis der Critical Whiteness Studies (auch als Kritische Weißseinsforschung bezeichnet) nicht auf Äußerlichkeiten (Hautfarben), sondern bezeichnen Zuschreibungen und gesellschaftliche Machtverhältnisse.

Ein solcher Begriff von Rassismus wirft verschiedene Fragen auf. Einerseits sind hautfarbenbezogene Äußerlichkeiten tatsächlich von entscheidender Bedeutung dafür, wer in der Gesellschaft rassistisch diskriminiert wird (Stichwort: Interner Link: "Racial Profiling"). Andererseits beschränkt sich rassistisches Denken nicht auf Farbkategorien. Durch die Reduzierung auf diese Dimension werden all jene Opfer von Rassismus ausgeschlossen, deren gesellschaftliche Positionierung nicht dieser Dichotomie entspricht. Das wichtigste Beispiel hierfür sind Menschen aus dem östlichen Europa, die fast die Hälfte aller in Deutschland lebenden Interner Link: Menschen mit Migrationshintergrund ausmachen. Ihre Erfahrungen mit Diskriminierung und Rassismus in Deutschland Interner Link: stellen in der bisherigen Debatte einen weitgehend blinden Fleck dar.

Definition

Antiosteuropäischer Rassismus ist ein Bündel abwertender, essentialistischer Zuschreibungen zum geografischen Raum Osteuropa und seinen Bewohner:innen. Schon in der Aufklärung galt "Osteuropa" im westlichen Denken als eine rückständige Zwischenwelt zwischen Okzident und Orient, als "Europe but not Europe" (Larry Wolff). Ähnliche Befunde hat Maria Todorova zu Südosteuropa bzw. dem "Balkan" vorgelegt. Im pseudo-wissenschaftlichen rassistischen Diskurs, der sich seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte, wurden speziell die "Slawen" als eine eigene "Rasse" konstruiert, deren "Weißsein" zwar nicht in Frage stand, die aber dennoch als minderwertig konstruiert wurden. Der Rassismus gegen Menschen aus Osteuropa wird daher auch häufig als "antislawischer" Rassismus oder "Antislawismus" bezeichnet.

"Der Osten" in der deutschen Geschichte

Deutschland stellt aufgrund seiner langen Verflechtungs- und Expansionsgeschichte mit und im östlichen Europa einen besonders relevanten Fall dar. Kolonialismus – nach den gängigen Definitionen der zentrale Kontext für die Entwicklung rassistischen Denkens – Interner Link: spielte sich in der deutschen Geschichte großenteils in Osteuropa ab. Ein abwertender, hierarchisierender Blick bildete eine Konstante des deutschen Diskurses Interner Link: im 'langen' 19. Jahrhundert. Prominentes Beispiel sind die zutiefst kolonialen Diskurse in den Interner Link: Debatten in der Frankfurter Paulskirche 1848/49: Ausgehend von der Frage der Stellung Posens und Böhmens in einem zukünftigen Deutschen Reich wurde von einer großen, fraktionsübergreifenden Mehrheit über einen viel weitergehenden, bis ans Schwarze Meer reichenden, 'deutschen Osten' debattiert, den es in einer mission civilisatrice zu erobern und zu beherrschen gelte. Ein anderes, breitenwirksames Beispiel ist Gustav Freytags Erfolgsroman "Soll und Haben" (1855), der stereotype Bilder desorganisierter, chaotischer und zu effektivem ökonomischem Handeln unfähiger Pol:innen in der kollektiven Wahrnehmung verankerte.

Der deutsche Blick nach Osten radikalisierte und rassifizierte sich im Kaiserreich. Das restriktive Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz von 1913 sollte unerwünschte Zuwanderer:innen aus dem östlichen Europa an der Einbürgerung hindern. Auch die germanisierende Siedlungspolitik in den polnischen Teilungsgebieten Preußens ("Ostmark") war Ausdruck des zunehmend kolonialen deutschen Verhältnisses zum "Osten", genauso wie das "Land Ober Ost" im Ersten Weltkrieg und der in der Interner Link: Weimarer Zeit propagierte "Grenzkolonialismus" sowie die "Grenzlandarbeit". Die Radikalisierung des Antislawismus geschah hierbei im Zusammenspiel mit anderen Diskriminierungsformen gegen Menschen aus Osteuropa, insbesondere dem Interner Link: Antisemitismus (in dem auch Feindbilder der "Ostjuden" und des "jüdischen Bolschewismus" eine gewichtige Rolle spielten) und dem Interner Link: Antiziganismus.

Der Interner Link: Vernichtungskrieg im Osten und der "Generalplan Ost" des NS-Regimes stellten den negativen Höhepunkt solcher rassistischen Hierarchisierungen und Expansionsprojekte dar. Neben der jüdischen Bevölkerung, die in der Interner Link: Shoah fast vollständig vernichtet wurde, war der slawischen Bevölkerung die Rolle von rassisch minderwertigen Sklaven zugewiesen ("slawische Untermenschen"). Erinnert sei nur an die Interner Link: Blockade Leningrads: Über eine Million Menschen verhungerten und erfroren in der Stadt, weil sie aus Sicht der Deutschen "überflüssige Esser" waren. Ein anderes Beispiel ist die rassistische Behandlung der Millionen sogenannten "Ostarbeiter", die im Deutschen Reich unter unmenschlichen Bedingungen Zwangsarbeit verrichteten, durch den Aufnäher "Ost" stigmatisiert wurden und denen es verboten war, sexuelle Beziehungen mit der "arischen" Bevölkerung einzugehen.

Keine "Stunde Null"

Die gezielt gegen Osteuropa gerichtete Komponente des Antikommunismus in der Zeit des Interner Link: Kalten Krieges sowie Abwertungen von osteuropäischen Zuwanderer:innengruppen, die vor allem nach 1989 eine erneute Konjunktur erlebten ("Polenwitze"), zeigen an, dass antislawischer und antiosteuropäischer Rassismus nicht mit dem Untergang des Nationalsozialismus endeten. Die nach dem Ende des Kalten Krieges vorhandene Furcht vor massenhafter Zuwanderung aus Osteuropa ist auch in Kontinuität solcher Ressentiments zu sehen und führte u.a. dazu, dass die Bürger:innen der Interner Link: seit 2004 zur EU gehörenden baltischen und ostmitteleuropäischen Staaten erst nach der maximal siebenjährigen Übergangsfrist in die meisten EU-Länder, darunter allen voran Deutschland, freizügig einreisen durften. Vor dem antiöstlichen Ressentiment waren hierbei auch die vermeintlich privilegierten Migrationsgruppen der ethnisch deutschen Interner Link: Spätaussiedler:innen und Interner Link: jüdischen Kontingentflüchtlinge nicht gefeit. Auch sie erlebten berufliche Dequalifizierung und fanden und finden sich in der deutschen Arbeitshierarchie weit unten in der Lagerlogistik oder als Pflege- oder Reinigungskräfte wieder. Sie erfuhren Diskriminierung aufgrund ihres Akzents, ihrer Nachnamen oder weil zuhause anders gekocht wurde und bekamen im Zweifelsfall die Wohnung nicht, für die sie sich bewarben. Solche Erfahrungen von Abwertung verbinden sie mit anderen migrantischen Gruppen und Menschen in der Bundesrepublik.

Antislawischer Rassismus in Zeiten des Krieges

Der am 24. Februar 2022 begonnene Interner Link: Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine hat dem Thema des Antislawismus erhöhte Aufmerksamkeit verschafft. Einerseits gab es seit Kriegsbeginn eine Häufung von Vorfällen, bei denen russischsprachige Menschen, häufig fälschlicherweise, als "Russ:innen" adressiert und kollektiv für den Krieg in der Ukraine verantwortlich gemacht wurden. Auf der anderen Seite gibt es eine gezielte Instrumentalisierung solcher Fälle: Sowohl bei den nationalistischen Pro-Putin-Autokorsos als auch auf der Homepage der russischen Botschaft in Deutschland wird der Eindruck erweckt, alle russischsprachigen Menschen in Deutschland würden diskriminiert. Zugleich werden das mangelnde Wissen der deutschen Öffentlichkeit über Osteuropa und der fehlende Respekt für die eigenständigen Interessen seiner Bewohner:innen, insbesondere der angegriffenen Ukraine, von Kritiker:innen als Kontinuität kolonialen Denkens interpretiert.

Für die Osterweiterung der deutschen Rassismusdebatte

Ein historisch adäquater und nicht ausschließender Umgang mit dem Thema "Rassismus" müsste bestehende Essentialismen und Dichotomien überwinden und einen Konsens darüber etablieren, dass es nicht um Erinnerungs- oder Opferkonkurrenz gehen darf. Verschiedene rassistische Kategorien und Praktiken müssen mit ihren jeweiligen spezifischen Eigenschaften analysiert werden. Gerade den Rassismus gegen Menschen aus Osteuropa müssen wir dabei sehr ernst nehmen – ein "Rassismus gegen Weiße", der die Menschen nicht trifft, weil sie 'weiß' sind, sondern weil andere rassistische Hierarchisierungen äußerlich 'weiße' Menschen treffen. Deshalb erscheint uns der Blick auf das Nachwirken des kolonialen Erbes im östlichen Europa – eine "Osterweiterung der Erinnerung" (Mark Terkessidis) und damit auch der Rassismusdebatte – als überfällig und dringend notwendig.

Zum Thema

Quellen / Literatur

  • Kalmar, Ivan (2022): White But Not Quite: Central Europe’s Illiberal Revolt. Bristol: Bristol University Press.

  • Kienemann, Christoph (2018): Der koloniale Blick gen Osten. Osteuropa im Diskurs des Deutschen Kaiserreiches von 1871. Paderborn: Schöningh.

  • Nelson, Robert L. (Hg.) (2009): Germans, Poland, and Colonial Expansion to the East. 1850 Through the Present. Basingstoke: Palgrave.

  • Petersen, Hans-Christian (2020): Deutsche Antworten auf die "slavische Frage". Das östliche Europa als kolonialer Raum in den Debatten der Frankfurter Paulskirche. In: Fahlbusch, Michael/Haar, Ingo/ Lobenstein-Reichmann, Anja/ Reitzenstein, Julien (Hg.): Völkische Wissenschaften. Ursprünge, Ideologien und Nachwirkungen. Berlin/Boston: De Gruyter Oldenbourg, 54-79.

  • Skordos, Adamantios (2014): Vom "großrussischen Panslavismus" zum "sowjetischen Slavokommunismus". Das Slaventum als Feindbild bei Deutschen, Österreichern, Italienern und Griechen. In: Gąsior, Agnieszka/Karl, Lars/Troebst, Stefan (Hg.): Post-Panslavismus. Slavizität, Slavische Idee und Antislavismus im 20. und 21. Jahrhundert. Göttingen: Wallstein, 388-427.

  • Terkessidis, Mark (2019): Wessen Erinnerung zählt? Koloniale Vergangenheit und Rassismus heute. Hamburg: Hoffmann und Campe.

  • Thum, Gregor (Hg.) (2006): Traumland Osten. Deutsche Bilder vom östlichen Europa im 20. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

  • Todorova, Maria (1999): Die Erfindung des Balkans. Europas bequemes Vorurteil. Darmstadt: Primus.

  • Wolff, Larry (1994): Inventing Eastern Europe. The Map of Civilization on the Mind of the Enlightenment. Stanford: Stanford University Press.

  • Zimmerer, Jürgen (2009): Nationalsozialismus postkolonial. Plädoyer zur Globalisierung der deutschen Gewaltgeschichte. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 57, 6, 529-548.

Fussnoten

Fußnoten

  1. Kurzbezeichnung für das deutsche Besatzungsgebiet an der Ostfront des Ersten Weltkrieges, das vom Generalstab des Oberbefehlshabers Ost verwaltet wurde. Es erstreckte sich über mehr als 108.000 km2 auf Gebieten, die heute zu Lettland, Litauen, Polen und Weißrussland gehören. Siehe auch: Stephan Lehnstaedt (2015): Ober Ost. In: Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, 2015. Externer Link: https://ome-lexikon.uni-oldenburg.de/regionen/ober-ost (Stand: 14.09.2015).

  2. Hinter den Begriffen "Grenzkolonien" und "Grenzlandarbeit" steht die verbreitete Vorstellung der Ausdehnung des deutschen Einflussbereichs im Osten und damit einer kontinentalen Expansion nach Ost- und Südosteuropa, die auch der Anbindung dort lebender "Angehöriger des deutschen Volkes" an das Deutsche Reich dienen sollte. Siehe auch: Cornelia Eisler: Auslandsdeutschtum. In: Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, 2015. Externer Link: https://ome-lexikon.uni-oldenburg.de/begriffe/auslandsdeutschtum (Stand: 13.07.2021).

  3. Dudek, Thomas (2022): Der Antislawismus lebt: Der deutsche Blick nach Osten ist kolonial geprägt. ntv, 16. April. Externer Link: https://www.n-tv.de/politik/Der-deutsche-Blick-nach-Osten-ist-kolonial-gepraegt-article23272049.html (Zugriff: 15.06.2022).

Weitere Inhalte

ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa und Dozent an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Seit November 2020 ist er zudem Betreuer im Forschungsverbund "Ambivalenzen des Sowjetischen: Diasporanationalitäten zwischen kollektiven Diskriminierungserfahrungen und individueller Normalisierung, 1953-2023".

ist wissenschaftlicher Geschäftsführer des Forschungszentrums für die Geschichte von Transformationen (RECET) an der Universität Wien. Er leitet ein Forschungsprojekt zu postsowjetischen Migrationscommunities in der Stadt Osnabrück im Rahmen des Forschungsverbunds "Ambivalenzen des Sowjetischen: Diasporanationalitäten zwischen kollektiven Diskriminierungserfahrungen und individueller Normalisierung, 1953-2023". Von 2014 bis 2020 war er Juniorprofessor für Migration und Integration der Russlanddeutschen am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück.