Ein Kohlerevier in Deutschland

14.12.2020 | Von:
Ronald Ehlert-Klein

SERENGETI DARF NICHT STERBEN – Arbeitsblatt

Deutschland 1959, R: Bernhard und Michael Grzimek
Historisches Farbfoto: Luftaufnahme einer durch die Serengeti Savanne laufenden Zebraherde. Am unteren Bildrand ist der Schatten des Propellerflugzeugs zu sehen, aus dem fotografiert wurde.Szenenbild aus "Serengeti darf nicht sterben" (© OKAPIA)

Vor der Filmsichtung

  1. Michael und Bernhard Grzimek drehten 1959 den Dokumentarfilm SERENGETI DARF NICHT STERBEN. Serengeti ist der Name einer Savanne (www.biologie-schule.de/vegetationszone-savanne.php), die sich im Norden Tansanias und im Süden Kenias befindet. Unter britischer Mandatsverwaltung wurde dort 1951 eine Fläche von 14.700 Quadratkilometern als Nationalpark ausgewiesen.
    Lest euch den erstes Absatz des Artikels "Biologische Vielfalt und globale Schutzgebietsnetze" (www.bpb.de/gesellschaft/umwelt/dossier-umwelt/61317/globale-schutzgebietsnetze) durch und beantwortet folgende Fragen:
    1. Was ist das Ziel eines Nationalparks?
    2. Wann wurde der erste Nationalpark gegründet?
    3. Wie ist der Name dieses Nationalparks?
    4. Wo befindet er sich?
  2. Heutzutage gibt es weltweit Nationalparks. Einer davon ist der Serengeti-Nationalpark. Findet die Serengeti mit Hilfe eurer Atlanten. Sucht zuerst die Länder Tansania und Kenia, die sich auf dem afrikanischen Kontinent befinden. Nutzt anschließend eine topografische Karte und fasst zusammen, was ihr über Gewässerverläufe und markante Höhenpunkte (beispielsweise Gipfel) erfahrt.

  3. Wertet das Klimadiagramm der Serengeti hinsichtlich Niederschlagsverteilung und durchschnittlicher Tagestemperatur aus.
    (www.meteoblue.com/de/wetter/historyclimate/climatemodelled/serengeti_tansania_150094)

  4. Der Name Serengeti leitet sich aus der Sprache der Massai ab, einer in der Savanne beheimateten ethnischen Gruppe. "Esirinket" heißt übersetzt so viel wie "das endlose Land". Nennt dort heimische Tierarten und vermutet, wie die Vegetation aussieht. Bezieht auch die Ergebnisse aus den Aufgaben b) und c) mit ein.

  5. Seht euch die folgende Szene aus "Serengeti darf nicht sterben" an und überprüft, inwieweit sich eure Vermutungen bestätigen. TC 00:05:28-00:07:17

  6. Seht euch die Szene noch einmal an und tauscht euch darüber aus, wo sich die Kamera bei den Aufnahmen befunden haben muss. Welche Wirkung erzeugen die unterschiedlichen Einstellungsgrößen und verschiedenen Kameraperspektiven?

Während der Filmsichtung

  1. Achtet darauf, was ihr über das Ziel der beiden Filmemacher erfahrt und wie sie sich auf den Film vorbereitet haben. Welche Erkenntnisse gewinnen Michael und Bernhard Grzimek während der Dreharbeiten und wie vermitteln sie diese neben den Aufnahmen (beispielsweise über Inserts oder das Voice-Over)?

Nach der Filmsichtung

  1. Tauscht euch darüber aus, was euch besonders berührt oder überrascht hat.

  2. Vervollständigt die folgenden Sätze mit den Informationen aus dem Film.

    Vor den Dreharbeiten zu SERENGETI DARF NICHT STERBEN mussten Michael und Bernhard Grzimek

    das ___________ lernen. Michael und Bernhard Grzimek sollten

    herausfinden, __________________ in der Serengeti leben und wohin sie

    ___________, um die bestehenden Grenzen des Nationalparks zu prüfen.

    Es stellte sich heraus, dass sehr viel ___________ Tiere in der Serengeti leben als angenommen.

  3. Vergleicht eure Ergebnisse aus den Aufgaben f) und h).

  4. 1960 wurde SERENGETI DARF NICHT STERBEN mit dem renommierten Filmpreis Oscar als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet. Überlegt euch mit einer Partnerin oder einem Partner mögliche Gründe für die Auszeichnung und haltet diese schriftlich fest. Nutzt dazu unter anderem die Ergebnisse aus Aufgabe h).
    Vergleicht anschließend im Plenum. Welche Begründungen wurden am häufigsten genannt?

  5. Seht euch noch einmal die Schlusssequenz des Films an (TC 01:16:34-01:20:54). Darin heißt es:

    "Immer enger rücken wir in Betonstädten zusammen. Unsere Enkel werden nur noch wenig von den Herrlichkeiten der Natur sehen. Diese letzten Reste des afrikanischen Tierlebens sind ein kultureller Gemeinbesitz der ganzen Menschheit, genau wie unsere Kathedralen, wie die antiken Bauten, wie die Akropolis, der Petersdom und der Louvre in Paris. Vor einigen Jahrhunderten hat man noch die römischen Tempel abgebrochen, um aus den Quadern Bürgerhäuser zu bauen. Würde heute eine Regierung, gleich welchen Systems, es wagen, die Akropolis in Athen abzureißen, um Wohnungen zu bauen, dann würde ein Aufschrei der Empörung durch die ganze zivilisierte Menschheit gehen. Genau so wenig dürfen schwarze oder weiße Menschen diese letzten lebenden Kulturschätze Afrikas antasten. Gott machte seine Erde den Menschen untertan, aber nicht, damit er sein Werk völlig vernichte."

    Diskutiert, welchen Appell Bernhard Grzimek an die Zuschauenden richtet. Bezieht auch den Titel des Dokumentarfilms in eure Überlegungen ein.

  6. Trägt der Appell 50 Jahre später Früchte? Lest euch die Artikel "Der verlogene Ruf der Wildnis" durch (https://taz.de/Safaris-und-Tierschutz/!5646422/). Fasst zusammen, was am gegenwärtigen Safari-Tourismus kritisiert wird und wie mögliche Lösungen aussehen könnten.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Ronald Ehlert-Klein für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


APuZ 11/2020

Natur- und Artenschutz

Biodiversität ist die Voraussetzung dafür, dass die Natur dauerhaft jene Leistungen erbringen kann, auf die der Mensch angewiesen ist. Der ohnehin schon alarmierende Biodiversitätsverlust schreitet heute jedoch bis zu hundertmal schneller voran als im Durchschnitt der vergangenen zehn Millionen Jahre.

Mehr lesen

Dossier

Bioethik

Wann beginnt das Leben? Was genau ist die Würde des Menschen? Gibt es ein Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende? Und welchen moralischen Status haben Tiere? Die Bioethik setzt sich mit grundsätzlichen Fragen des Seins auseinander. Sie liefert Antworten für die politischen Entscheidungen der Gegenwart. Aber wirft auch neue Fragen und Probleme auf.

Mehr lesen

Dossier

Anthropozän

Der Mensch ist zum bestimmenden Faktor für das globale Ökosystem geworden und hat die Erde grundlegend verändert. "Anthropozän", das aus dem Altgriechischen übersetzt so viel wie "das menschlich gemachte Neue" bedeutet, ist der Vorschlag von Wissenschaftlern für die Benennung eines neuen Erdzeitalters.

Mehr lesen

APuZ 47-48/2019

Klimadiskurse

Durch Fridays for Future erfährt das seit Jahrzehnten bekannte Problem des menschengemachten Klimawandels eine bisher unerreichte Politisierung. Mit neuem Nachdruck wird diskutiert, wie sich die Reduktion klimaschädlicher CO2-Emissionen effektiv umsetzen lässt. Zugleich wird die Klimadebatte selbst kritisch reflektiert.

Mehr lesen