Ein Kohlerevier in Deutschland

14.12.2020 | Von:
Hanna Falkenstein

GUNDA – Arbeitsblatt

Norwegen, USA 2020, R: Victor Kossakovsky
Schwarz-Weiß-Foto: Die Filmprotagonistin, die Sau "Gunda", mit einem ihrer kleinen Ferkel.Die Filmprotagonistin "Gunda" mit einem ihrer kleinen Ferkel (© Filmwelt)

Vor der Filmsichtung

  1. Besprecht in der Gruppe die Bedeutung der Begriffe "Heimtiere" und "Nutztiere". Teilt die Tafel in zwei Hälften auf und notiert auf der einen Seite alle Heim- und auf der anderen alle Nutztiere, die euch bekannt sind.

  2. Es gibt Tiere, die beiden Begriffen zugeordnet werden können. Vermutet, um welche es sich handeln könnte.

  3. Seht euch die Bilder von "Esther, das Wunderschwein" an und hört dazu ihre Geschichte.

  4. Diskutiert in der Gruppe, ob Esther ein Heim- oder Nutztier ist.

  5. Regisseur Victor Kossakovsky hat den Dokumentarfilm Gunda gedreht, der den Alltag von Nutztieren darstellt. Tauscht euch in der Gruppe darüber aus, was ein Dokumentarfilm ist.

Während der Filmsichtung

  1. Achtet auf den Alltag und das Verhalten der Schweine sowie die filmästhetischen Mittel (beispielsweise Kamerabewegungen, Farbgebung und Tongestaltung).

Nach der Filmsichtung

  1. Besprecht im Plenum, was euch besonders überrascht und/oder berührt hat. Wodurch unterscheidet sich Gunda von anderen (Dokumentar-)Filmen, die ihr bereits kennt? Beschreibt die Wirkung der Kamerabewegungen Farbgebung und der Tongestaltung.

  2. Nennt den Ort, wo Gunda lebt. Welche Tiere leben noch dort? Wie und von wem werden die Tiere dort gehalten? Haben sie ein gutes Leben?

  3. Beschreibt, wie Gunda reagiert, als die Ferkel mit dem Traktor abgeholt werden.

  4. Vermutet, wohin die Tiere gebracht werden.

  5. Seht euch das Foto an, das Esther als Ferkel zeigt. Vergleicht es mit den Ferkeln aus dem Film. Nennt Gemeinsamkeiten und/oder Unterschiede.

  6. Wer entscheidet, ob ein Tier Heim- oder Nutztier ist?

  7. Pescetarier essen Fisch, aber kein Fleisch. Vegetarier essen weder Fleisch noch Fisch, jedoch Milchprodukte und Eier. Veganer ernähren sich rein pflanzlich, also auch ohne Honig oder Gelatine. Wie ernährt ihr euch?
    Fasst zusammen, was ihr regelmäßig esst und versucht zu erklären, warum dies für euch die richtige Ernährungsweise ist. Ihr könnt euch kleine Merkkarten anfertigen, die eure Argumente enthalten. Zum Beispiel:
    • Ich esse kein Fleisch, weil ich nicht möchte, dass für mein Schnitzel ein Tier sterben muss.
    • Ich esse Fleisch, weil mein Körper die darin enthaltenen Nährstoffe und Vitamine braucht.
    • Ich esse Fleisch, weil ich glaube, dass Tiere zum Essen da sind.
    • Ich möchte kein Fleisch essen, weil die Tiere nicht artgerecht gehalten werden.
    • Ich esse Fleisch, weil es gut schmeckt.
    • Ich esse nur Biofleisch, weil es den Tieren besser geht.
  8. Startet nun eine Diskussionsrunde zum Thema "Darf man Tiere essen?" Nutzt eure in Aufgabe m) formulierten Argumente und hinterfragt die Standpunkte der anderen. Zum Beispiel:
    • Warum darf man Schweine und Hühner essen, Hunde und Katzen aber nicht?
    • Weißt du, wo das Fleisch auf deinem Teller herkommt und wie die Tiere dort leben?
    • Warum ist eine abwechslungsreiche Ernährung wichtig?
    • Muss eine ausgewogene Ernährung Fleisch enthalten?

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Hanna Falkenstein für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


APuZ 11/2020

Natur- und Artenschutz

Biodiversität ist die Voraussetzung dafür, dass die Natur dauerhaft jene Leistungen erbringen kann, auf die der Mensch angewiesen ist. Der ohnehin schon alarmierende Biodiversitätsverlust schreitet heute jedoch bis zu hundertmal schneller voran als im Durchschnitt der vergangenen zehn Millionen Jahre.

Mehr lesen

Dossier

Bioethik

Wann beginnt das Leben? Was genau ist die Würde des Menschen? Gibt es ein Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende? Und welchen moralischen Status haben Tiere? Die Bioethik setzt sich mit grundsätzlichen Fragen des Seins auseinander. Sie liefert Antworten für die politischen Entscheidungen der Gegenwart. Aber wirft auch neue Fragen und Probleme auf.

Mehr lesen

Dossier

Anthropozän

Der Mensch ist zum bestimmenden Faktor für das globale Ökosystem geworden und hat die Erde grundlegend verändert. "Anthropozän", das aus dem Altgriechischen übersetzt so viel wie "das menschlich gemachte Neue" bedeutet, ist der Vorschlag von Wissenschaftlern für die Benennung eines neuen Erdzeitalters.

Mehr lesen

APuZ 47-48/2019

Klimadiskurse

Durch Fridays for Future erfährt das seit Jahrzehnten bekannte Problem des menschengemachten Klimawandels eine bisher unerreichte Politisierung. Mit neuem Nachdruck wird diskutiert, wie sich die Reduktion klimaschädlicher CO2-Emissionen effektiv umsetzen lässt. Zugleich wird die Klimadebatte selbst kritisch reflektiert.

Mehr lesen