Ein Kohlerevier in Deutschland

14.12.2020 | Von:
Ronald Ehlert-Klein

ELEFANTEN – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer

Fächer: Deutsch, Sachunterricht ab 3. Klasse, ab 8 Jahren

Lernprodukt/Kompetenzzuwachs: Die Schülerinnen und Schüler formulieren mündlich, was sie anhand des Films ELEFANTEN über die Lebensweise der Tiere gelernt haben. Im Sachunterricht liegt der Fokus auf der Beschreibung der Zusammenhänge zwischen Lebensräumen und Lebensbedingungen für Tiere, im Fach Deutsch auf Sprechen und Zuhören. Fachübergreifend werden filmästhetische Mittel und ihre Wirkung eingeführt.

Didaktisch-methodischer Kommentar

Der Einstieg erfolgt über den Austausch des bisherigen Wissens über die Lebensweise der Elefanten. Anschließend wird der Begriff des Dokumentarfilms über die Abgrenzung zu anderen filmischen Gattungen eingeführt. Noch vor der Sichtung wird der Voice-Over von Elefanten anhand der Sichtung einer Szene (einmal ohne, anschließend mit Ton eingeführt) und die jeweilige Wirkung verglichen. Unmittelbar vor der Filmsichtung sollte eine lexikalische Vorentlastung vorgenommen werden. Begriffe wie Gedächtnis oder Emotion sind mancher Schülerin/manchem Schüler in der dritten Klasse noch nicht geläufig.
Während der Filmsichtung vertiefen die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen zu den Tieren und vervollständigen die Sätze wie folgt:
  1. Elefanten gehören zur Klasse der Säugetiere.
  2. Sie sind Herdentiere.
  3. Elefanten haben ein sehr gutes Gedächtnis.
  4. Elefanten erkennen andere Elefanten, die sie lange nicht gesehen haben wieder.
  5. Sie ernähren sich überwiegend von Pflanzen.
  6. Elefanten trinken Wasser, können dieses aber auch aus Blättern gewinnen.
  7. Zu den natürlichen Feinden der Elefanten zählen Raubkatzen.
In der Phase nach der Filmsichtung sollte die Wirkung der Musik, des Voice-Overs und der Zeitlupen-Sequenzen besprochen werden. Der Film fördert die Empathie für Tiere hauptsächlich über durch deren Vermenschlichung und die Emotionalisierung bspw. durch das Underscoring. In diesem Zusammenhang sollten auch aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse vorgestellt werden, die einen differenzierten Zugang erlauben. Hierbei bietet es sich an, dass die Lehrerin/der Lehrer aus den vorgeschlagenen Artikeln auszugweise vorliest oder diese zusammenfasst.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


APuZ 11/2020

Natur- und Artenschutz

Biodiversität ist die Voraussetzung dafür, dass die Natur dauerhaft jene Leistungen erbringen kann, auf die der Mensch angewiesen ist. Der ohnehin schon alarmierende Biodiversitätsverlust schreitet heute jedoch bis zu hundertmal schneller voran als im Durchschnitt der vergangenen zehn Millionen Jahre.

Mehr lesen

Dossier

Bioethik

Wann beginnt das Leben? Was genau ist die Würde des Menschen? Gibt es ein Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende? Und welchen moralischen Status haben Tiere? Die Bioethik setzt sich mit grundsätzlichen Fragen des Seins auseinander. Sie liefert Antworten für die politischen Entscheidungen der Gegenwart. Aber wirft auch neue Fragen und Probleme auf.

Mehr lesen

Dossier

Anthropozän

Der Mensch ist zum bestimmenden Faktor für das globale Ökosystem geworden und hat die Erde grundlegend verändert. "Anthropozän", das aus dem Altgriechischen übersetzt so viel wie "das menschlich gemachte Neue" bedeutet, ist der Vorschlag von Wissenschaftlern für die Benennung eines neuen Erdzeitalters.

Mehr lesen

APuZ 47-48/2019

Klimadiskurse

Durch Fridays for Future erfährt das seit Jahrzehnten bekannte Problem des menschengemachten Klimawandels eine bisher unerreichte Politisierung. Mit neuem Nachdruck wird diskutiert, wie sich die Reduktion klimaschädlicher CO2-Emissionen effektiv umsetzen lässt. Zugleich wird die Klimadebatte selbst kritisch reflektiert.

Mehr lesen