Basilius-Kathedrale

3.6.2013

Dokumentation: Die "Verwarnung" an das Lewada-Zentrum

Erklärung der Vereinigung der Markt- und Meinungsforscher (OIROM)

Wir, die Vertreter der Mitgliedsunternehmen der Nichtkommerziellen Partnerschaft "Vereinigung der Markt- und Meinungsforscher" (OIROM) erklären unsere Unterstützung für die Autonome Nichtkommerzielle Organisation "Lewada-Zentrum", die ein Mitglied unserer Partnerschaft ist, und erachten es für notwendig, unsere Position angesichts der aktuellen Situation um das Zentrum zum Ausdruck zu bringen. Das Lewada-Zentrum hat sich sein Ansehen als anerkannte und unabhängige Informationsquelle über viele Jahre hinweg erarbeitet. Dieses Ansehen belegt hinreichend die Bedeutung des Zentrums für die Wissenschaft und den gewichtigen Beitrag, den das Zentrum für die Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit zwischen soziologischen Einrichtungen sowie die Förderung des Informationsaustauschs in den Bereichen Soziologie und Meinungsforschung geleistet hat. Unserer Ansicht nach stellt die freie Verbreitung von Ergebnissen unabhängiger Meinungsforschung, auch zu politischen und gesellschaftlichen Fragen und unabhängig von den Finanzierungsquellen, eine der unabdingbaren demokratischen Werte des modernen Russland dar. Diese Arbeit verfolgt vor allem wissenschaftliche Ziele, und die offene Publikation der Forschungsergebnisse dient der Informierung von Gesellschaft und Öffentlichkeit. Wir verwahren uns dagegen, dass soziologische Umfragen, unter anderem zu gesellschaftlichen und politischen Themen, und die Interpretation der Ergebnisse durch das durchführende Forschungszentrum mit "politischer Betätigung" gleichgesetzt werden. Wir gehen davon aus, dass eine solche Auslegung der Tätigkeit des Lewada-Zentrums wie auch einer Reihe anderer Forschungsorganisationen durch Polizei und Justiz in vielerlei Hinsicht bereits durch die ungenaue Definition des Begriffs "politische Betätigung" in den derzeit geltenden Gesetzen der Russischen Föderation bedingt ist. Die Vereinigung der Markt- und Meinungsforscher (OIROM) ist als ein führender Verband der Forschungsindustrie Russlands bereit, den staatlichen Stellen bei der Korrektur jener Gesetze, die die Arbeit unsere Branche berühren, die notwendige Unterstützung zu gewähren. Wir bekräftigen unsere Bereitschaft, unsere Kollegen auch weiterhin aktiv in der Wahrung ihres unabdingbaren Rechts auf die Ausübung ihres Berufes zu unterstützen. Baschkirowa, Je., OOO "Baschkirowa und Partner" Wolkenschtejn, M., SAO "Soziologischer Dienst ›WALIDEJTA‹" Grodskij, W., SAO "TNS Gallup Media" Dembo, O., OOO "O plus K" Demidow, A., OOO "Internationales Institut für soziologische und Marketingforschung ›GFK-Rus‹" Konewa, Je., OOO "Synovate Comcon" Malychina, M., OOO "Magram Market Research" Mintusow, I., OOO "Agentur für strategische Kommunikation ›Niccolo M‹" Mositschewa, Je., OOO "MarketSense" Nowikow, A., SAO "MASMI" Nowikow, A., OOO "Freude des Verstehens" Oslon, A., OOF "Öffentliche Meinung" [FOM] Pisarskij, D., OOO "Kompanija ›ARMI-Marketing‹" Ponomarjow, D., SAO "Analytisches Zentrum LIN-kor" Walker, P., SAO "A. C. Nielsen" Sterlin, A., SAO "Business Analytik – Market Kontur" Fjodorow, W., OAO "Allrussisches Zentrum zur Erforschung der öffentlichen Meinung" [VCIOM]

Übersetzung: Hartmut Schröder Quelle: http://www.oirom.ru/publications.php?id=31


Opposition activists carry the Ukrainian national flag during an action of protest against the current regime in Kiev, Ukraine, Saturday, May 18, 2013. (AP Photo/Efrem Lukatsky)
Dossier Ukraine

Ukraine

Die Ukraine-Analysen bieten einen aktuellen Einblick in die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklungen in der Urkaine. Sie machen aktuelles Wissen von Wissenschaft und Forschung verfügbar.

Mehr lesen

Polen-Analysen: Chronik
Dossier: Polen

Polen-Analysen

Die Polen-Analysen widmen dem größten östlichen Nachbarn Deutschlands regelmäßig einen Themenschwerpunkt. Dabei beleuchten sie aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen in Polen.

Mehr lesen

Angesichts der Ukraine-Krise wollen einige Nato-Mitglieder den Kurs gegen Russland verschärfen und fordern dauerhafte Truppenstützpunkte in Osteuropa. Zwingt Putin die Nato zu einem Strategiewechsel?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Kiew wirft Russland eine Invasion in die Ostukraine vor. Laut Nato-Angaben sollen bis zu 1.000 russische Soldaten auf ukrainischem Territorium operieren. Wer kann Moskau Einhalt gebieten?

Mehr lesen auf eurotopics.net