Meine Merkliste

M 01.08 Definiton von "Partizipation"

Partizipation vor Ort Didaktische Konzeption Sachanalyse "Bist du dabei?" – Eigene Befragung (B1) M 01.01 Rapsong "mitWirkung!" M 01.02 Musterfragebogen M 01.03 Auswertung der Daten mit GrafStat M 01.04 Auswertung offener Fragen M 01.05 Musterauswertung M 01.06 Arbeitsblatt zur Datenauswertung M 01.07 Vergleichsdaten der Bertelsmann Stiftung M 01.08 Definiton von "Partizipation" M 01.09 Jugendliche berichten über ihr Engagement M 01.10 Warum sich Partizipation lohnt Kinderrechte für uns! (B2) M 02.01 Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen M 02.02 Der Bedürfnis-Bazar M 02.03 Was sind Kinderrechte? M 02.04 Entwicklung der Kinderrechte M 02.05 Kinderrechte kurz und knapp M 02.06 Fallbeispiele zur Verletzung von Kinderrechten M 02.07 Grundversorgung von Kindern und Jugendlichen M 02.08 Index der Entbehrungen von Kindern M 02.09 Einstellungen Jugendlicher M 02.10 Das Recht gehört zu werden M 02.11 Kreuzworträtsel Info 02.01 Lösung zu M 02.03 und M 02.04 Info 02.02 Begriffe zu M 02.10 Info 02.03 Lösung zu M 02.10 Info 02.04 Kinderinteressenvertretungen Info 02.05 Lösung zu M 02.11 Mitmachen! Aber wie? (B3) M 03.01 Beauftragten-Modelle M 03.02 Direkt gewählte Vertretungen M 03.03 Medienorientierte Beteiligung M 03.04 Offene Formen M 03.05 Projektbezogene Form M 03.06 Übersicht Beteiligungsformen Info 03.01 Lösungsskizze Info 03.02 Gemeindeordnungen Info 03.03 Beteiligungsformen Aktion vor Ort (B4) M 04.01 Themenfindung M 04.02 Zeitplan für das Projekt M 04.03 Placemat zur Projektplanung M 04.04 Projektdetails M 04.05 Gruppen- und Aufgabenverteilung M 04.06 Gruppenplanung im Detail M 04.07 Projektwochenplan M 04.08 Reflexionsbogen M 04.09 Zielscheibe zur Evaluation Info 04.01 Ausgangslagen Info 04.02 Projektplanung und -durchführung Info 04.03 Projektideen Info 04.04 Stadtteilerkundung Info 04.05 Projektphasen Info 04.06 Gruppen- und Aufgabenverteilung Methoden Arbeitsergebnisse präsentieren Bedürfnis-Bazar Fotostory erstellen Internetrecherche Kugellagermethode Lückenfüller Museumsgang Partnertandem Placemat Regelplakat erstellen Stummes Schreibgespräch Think-Pair-Share Zielscheibe zur Evaluation Literaturtipps Redaktion

M 01.08 Definiton von "Partizipation"

/ 2 Minuten zu lesen

"Parti-was?" - Was bedeutet der Begriff "Partizipation" eigentlich?
Guppe A


In vielen Texten und Studien zu unserem Thema wird der Begriff "Partizipation" verwendet, doch was genau versteht man darunter? Im Lexikon findet man z.B. diese Erklärung:

Partizipation [lat. participare - teilnehmen lassen]
In demokratischen Staaten bedeutet "Partizipation" die freiwillige Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger am politischen Leben im weitesten Sinne, um dadurch Einfluss auf Entscheidungen zu nehmen. Partizipation kann auf vielfältige Weise erfolgen: durch Teilnahme an Wahlen, an Volksentscheiden, durch Mitarbeit in Parteien, Interessenverbänden, Bürgerinitiativen, im Schülerrat, im Elternrat, im Senioren- oder Ausländerbeirat der Gemeinde usw.

Quelle: Thurich, Eckart: pocket politik. Demokratie in Deutschland. Neuausgabe 2011. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2011. Externer Link: http://www.bpb.de/popup/popup_lemmata.html?guid=KEEDVR (21.07.2012).

Aufgaben:

  1. Einzelarbeit:
    Versuche mit eigenen Worten zu erklären, was "Partizipation" bedeutet. Verwende dabei Wörter, die die gleiche oder eine ähnliche Bedeutung haben (Synonyme) und/oder beschreiben, wie Partizipation "funktioniert".


  2. Partnerarbeit:

    • Besprich mit deinem Partner deine Erklärung. Welche gemeinsamen Aspekte habt ihr herausgearbeitet, welche Unterschiede gibt es zwischen euren Definitionen von Partizipation? Vervollständige ggf. deine Beschreibung mit sinnvollen Aspekten deines Partners.

    • Tausche dich mit deinem Partner darüber aus, an welchen der genannten Partizipations-/Beteiligungsformen ihr schon einmal teilgenommen habt und an welchen nicht, gebt dabei auch die Gründe dafür an.

    • Welche weiteren Partizipations-/Beteiligungsformen fallen euch ein?

M 01.07 "Parti-was?" - Was bedeutet der Begriff "Partizipation" eigentlich?
Gruppe B


In vielen Texten und Studien zu unserem Thema wird der Begriff "Partizipation" verwendet, doch was genau versteht man darunter? Im Lexikon findet man z.B. diese Erklärung:

Partizipation (lat.: Teilhabe). Allgemein bezeichnet Partizipation die aktive Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen bei der Erledigung der gemeinsamen (politischen) Angelegenheiten bzw. der Mitglieder einer Organisation, einer Gruppe, eines Vereins etc. an den gemeinsamen Angelegenheiten.

Speziell bezeichnet Partizipation zum einen die Teilhabe der Bevölkerung an politischen Willensbildungsprozessen, insbesondere an Wahlen und Referenden. In einem rechtlichen Sinne bezeichnet Partizipation zum anderen die Teilhabe der Bevölkerung an Verwaltungsentscheidungen.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 4., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2006. Externer Link: http://www.bpb.de/popup/popup_lemmata.html?guid=XV4ZZA (21.07.2012).

Aufgaben:

  1. Einzelarbeit:
    Versuche mit eigenen Worten zu erklären, was "Partizipation" bedeutet. Verwende dabei Wörter, die die gleiche oder eine ähnliche Bedeutung haben (Synonyme) und/oder beschreiben, wie Partizipation "funktioniert".


  2. Partnerarbeit:

    • Besprich mit deinem Partner deine Erklärung. Welche gemeinsamen Aspekte habt ihr herausgearbeitet, welche Unterschiede gibt es zwischen euren Definitionen von Partizipation? Vervollständige ggf. deine Beschreibung mit sinnvollen Aspekten deines Partners.

    • Tausche dich mit deinem Partner darüber aus, an welchen der genannten Partizipations-/Beteiligungsformen ihr schon einmal teilgenommen habt und an welchen nicht. Gebt dabei auch die Gründe dafür an.

    • Welche weiteren Partizipations-/Beteiligungsformen fallen euch ein?

Fussnoten