Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Regelplakat erstellen

Partizipation vor Ort Didaktische Konzeption Sachanalyse "Bist du dabei?" – Eigene Befragung (B1) M 01.01 Rapsong "mitWirkung!" M 01.02 Musterfragebogen M 01.03 Auswertung der Daten mit GrafStat M 01.04 Auswertung offener Fragen M 01.05 Musterauswertung M 01.06 Arbeitsblatt zur Datenauswertung M 01.07 Vergleichsdaten der Bertelsmann Stiftung M 01.08 Definiton von "Partizipation" M 01.09 Jugendliche berichten über ihr Engagement M 01.10 Warum sich Partizipation lohnt Kinderrechte für uns! (B2) M 02.01 Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen M 02.02 Der Bedürfnis-Bazar M 02.03 Was sind Kinderrechte? M 02.04 Entwicklung der Kinderrechte M 02.05 Kinderrechte kurz und knapp M 02.06 Fallbeispiele zur Verletzung von Kinderrechten M 02.07 Grundversorgung von Kindern und Jugendlichen M 02.08 Index der Entbehrungen von Kindern M 02.09 Einstellungen Jugendlicher M 02.10 Das Recht gehört zu werden M 02.11 Kreuzworträtsel Info 02.01 Lösung zu M 02.03 und M 02.04 Info 02.02 Begriffe zu M 02.10 Info 02.03 Lösung zu M 02.10 Info 02.04 Kinderinteressenvertretungen Info 02.05 Lösung zu M 02.11 Mitmachen! Aber wie? (B3) M 03.01 Beauftragten-Modelle M 03.02 Direkt gewählte Vertretungen M 03.03 Medienorientierte Beteiligung M 03.04 Offene Formen M 03.05 Projektbezogene Form M 03.06 Übersicht Beteiligungsformen Info 03.01 Lösungsskizze Info 03.02 Gemeindeordnungen Info 03.03 Beteiligungsformen Aktion vor Ort (B4) M 04.01 Themenfindung M 04.02 Zeitplan für das Projekt M 04.03 Placemat zur Projektplanung M 04.04 Projektdetails M 04.05 Gruppen- und Aufgabenverteilung M 04.06 Gruppenplanung im Detail M 04.07 Projektwochenplan M 04.08 Reflexionsbogen M 04.09 Zielscheibe zur Evaluation Info 04.01 Ausgangslagen Info 04.02 Projektplanung und -durchführung Info 04.03 Projektideen Info 04.04 Stadtteilerkundung Info 04.05 Projektphasen Info 04.06 Gruppen- und Aufgabenverteilung Methoden Arbeitsergebnisse präsentieren Bedürfnis-Bazar Fotostory erstellen Internetrecherche Kugellagermethode Lückenfüller Museumsgang Partnertandem Placemat Regelplakat erstellen Stummes Schreibgespräch Think-Pair-Share Zielscheibe zur Evaluation Literaturtipps Redaktion

Regelplakat erstellen

/ 2 Minuten zu lesen

Bei der Durchführung von Gruppenarbeiten ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler gewisse Regeln beachten. Dabei geht es sowohl um verbal als auch um physisch angemessenes Verhalten. Es ist wünschenswert die Schülerinnen und Schüler in die Erarbeitung von Regeln mit einzubeziehen.

Didaktische Hinweise

Bei der Durchführung von Gruppenarbeiten ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler gewisse Regeln beachten. Dabei geht es sowohl um verbal als auch um physisch angemessenes Verhalten. Es ist wünschenswert die Schülerinnen und Schüler in die Erarbeitung von Regeln mit einzubeziehen und die Verhaltensnormen nicht durch den Lehrer/die Lehrerin aufoktroyieren zu lassen. Schülerinnen und Schüler sollten sich also darüber bewusst werden, welche Probleme im Klassenraum und damit auch bei Gruppenarbeiten auftreten können und mit welchen Regeln zu einem guten Gelingen/einer guten Atmosphäre beigetragen werden kann.

Vorbereitung

In einer kurzen Reflexionsphase haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit sich Regeln zu überlegen. Dabei ist es möglicherweise hilfreich sich auf zurückliegende Gruppenarbeiten zu besinnen und anhand derer die Kategorien und Regeln aufzustellen.

Verlauf

Die Erstellung eines Regelplakates (meistens zehn Aspekte) sieht einen Dreischritt vor. Zunächst notieren sich die Schülerinnen und Schüler fünf Verhaltensregeln, die sie nach eigener Ruflektion herausgearbeitet haben. Als nächster Schritt werden Dreiergruppen gebildet innerhalb derer sich die Schüler auf sieben elementare Regeln einigen. Jene werden auf einem Protokollblatt notiert. Innerhalb dieser Erarbeitungsphase geht es darum zu diskutieren und das Für und Wider einer Regel abzuwägen. In einem letzten Schritt werden zwei bis drei Kleingruppen zusammengelost, die dann wiederum aus allen Regeln die zehn wichtigsten herausfiltern, diese auf ein Plakat niederschreiben und im Anschluss in der Klasse präsentieren. So entsteht ein für alle Schülerinnen und Schüler geltender Verhaltenskodex. Das Plakat kann im Anschluss im Klassenraum aufgehängt werden. Hinweise zur Durchführung

Da im zweiten und dritten Schritt die meisten Schülerinnen und Schüler im Gespräch vertieft sind, ist es für die Praktikabilität der Methode erforderlich, dass alle mit leicht gedämpfter Stimme sprechen und die zwischenzeitlichen Umplatzierungen ruhig vonstattengehen.

Einsatzmöglichkeiten

Diese Methode kann bei jeder Art der Regelfindung benutzt werden.

Literatur

Klippert, Heinz: Teamentwicklung im Klassenraum. Übungsbausteine für den Unterricht. 8. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Verlag 2009, S. 166.

Fussnoten