Alle Youtuber der Kampagne 25 Jahre Mauerfall

30.4.2020 | Von:
Sarina Lacaf

Islamistische Radikalisierung

Fächer: Gemeinschaftskunde/Sozialkunde/Politik, Religion, Ethik, Pädagogik, Philosophie, Deutsch, Französisch, Kunst
empfohlen ab Klassenstufe 9
Eine junge Frau blättert in einem Reisepass.Ein letzter Blick in den Pass. Schon bald soll Sonia in die Türkei fliegen. Von dort aus geht es dann nach Syrien. (© Neue Visionen)

Die Aufgabe beginnt mit einer Heranführung an das Thema „Islamistische Radikalisierung“. Danach widmet sie sich anhand des Films einer genauen Analyse und Reflexion der Strategien radikal-islamistischer Anwerber sowie einer einordnenden Beschäftigung mit dem prozesshaften Verlauf einer Radikalisierung.
Vor dem Film:
  1. Besprecht folgende Fragen im Plenum und recherchiert gegebenenfalls die Begriffsdefinitionen:
    • Was bedeutet Islamismus? Wie unterscheidet er sich vom Islam?
    • Was bedeutet Dschihad?
    • Was bedeutet Radikalisierung?
  2. Schätzungen zufolge bestanden die IS-Truppen 2014 rund zur Hälfte aus Zugereisten. Recherchiert weitere statistische Details zum Thema. Wie hoch ist der Anteil von Konvertit*innen und von Frauen? Wie sieht die Situation aktuell aus?

  3. Was denkt ihr, wie es dazu kommen kann, dass ein junger Mensch aus Europa sich dem IS anschließt? Was könnten seine Gründe dafür sein?

Während des Films:

Gruppe 1: Notiert stichpunktartig, welche Informationen Dounia Bouzar im Film über das strategische Vorgehen von islamistischen Anwerbern gibt.

Gruppe 2: Notiert stichpunktartig, wie Mehdi vorgeht, um Mélanie nach und nach für seine Ziele zu gewinnen.


Nach dem Film:
  1. Je zwei Schüler*innen aus Gruppe 1 und zwei Schüler*innen aus Gruppe 2 bilden eine Arbeitsgruppe. Stellt eure Ergebnisse einander vor. Fertigt auf der Basis eurer Beobachtungen eine Liste mit allen Aspekten zum strategischen Vorgehen von islamistischen Anwerbern an, die ihr aus dem Film gewinnen konntet. Vergleicht eure Ergebnisse im Plenum. Wie bewertet ihr diese Strategie?

  2. Unter dem folgenden Link findet ihr ein Modell, das einen typischen Radikalisierungsprozess eines Menschen aus einem westlichen Land hin zum islamistischen Terroristen beschreibt. Schaut euch das Modell an und findet für jede genannte Stufe mindestens eine passende Szene aus dem Film. https://www.antworten-auf-salafismus.de/radikal/verlauf/index.php

  3. Sucht euch einen der folgenden Ausschnitte aus und beantwortet die zugehörigen Fragen in Partnerarbeit. Tragt eure Ergebnisse anschließend im Plenum zusammen.

    Gruppe 1: Ausschnitt 00:41:04 – 00:43:36
    • Wie wird die westliche Gesellschaft in dem Propagandavideo, das Mélanie im Internet anschaut, charakterisiert? Welche Werte und Normen werden ihr zugeschrieben?
    • Wie sind die filmischen Gestaltungsmittel (Kamera, Schnitt, Ton) in dem Video eingesetzt?
    • Was lässt sich über die Montage der gesamten Filmsequenz sagen? Welche Wirkung wird dadurch erreicht?
    • Könnt ihr nachvollziehen, warum das Video Mélanie anspricht?
    Gruppe 2: Ausschnitt 01:22:52 – 01:25:01
    • Was wird in dieser Sequenz erzählt?
    • Wie sind die filmischen Mittel (Kamera, Schnitt, Ton) eingesetzt, um die Aussage der Szene zu unterstützen?
    • Welche Rolle spielen Messenger-Dienste und die Sozialen Medien für Mélanies Radikalisierung? Wäre ihre Geschichte ohne das Internet denkbar?

zu Aufgabenblatt 1

Methodisch-didaktischer Kommentar

Nachdem erste Begriffsdefinitionen geklärt sind, beschäftigen sich die Schüler*innen anhand von statistischen Fakten mit der Aktualität des Themas und stellen den Bezug des französischen Films von 2016 zu der gegenwärtigen Situation in Deutschland her. In einem ersten offenen Gedankenaustausch versuchen sie sich den Gründen für Radikalisierungen anzunähern.

Da der Film einen großenDetailreichtum und Informationsgehalt bietet, achten die Schüler*innen während der Filmsichtung arbeitsteilig auf Informationen zum strategischen Vorgehen von Anwerbern. Zum Verständnis des Arbeitsauftrags sollte die Person Dounia Bouzar vorab von der Lehrkraft eingeführt werden. Im Plenum werden die unterschiedlichen Aspekte gesammelt und reflektiert. Hierzu zählen: die Herstellung einer persönlichen Vertrauensbasis, das Schüren eines Entfremdungsgefühls zum gewohnten Umfeld, der Appell an den Wunsch zur Rebellion und an den Gerechtigkeitssinn, die gezielte Provokation von Konflikten mit Familie und Umfeld, die Isolation des Angeworbenen („Du durchschaust die Dinge, die anderen nicht“), die Bindung an die neue Gruppe (Schwesternnetzwerk), Liebesbekundungen unter der Bedingung der Hörigkeit („Dein Prinz rettet dich, aber nur wenn du dich an Regeln hälst“), die Instrumentalisierung eines romantischen Liebesideals, Heilsversprechen unter der Bedingung der Einhaltung eines ideologischen Regelwerks, die Instrumentalisierung von der Liebe zur Familie (> „Ungläubige“ retten), das Herstellen eines Abhängigkeitsverhältnisses in permanenter Kommunikation, das Ersetzen des Individuums durch die Gruppe. Anhand eines exemplarischen Modells vollziehen die Schüler*innen anschließend den Verlauf von islamistischen Radikalisierungsprozessen nach und beziehen diesen auf die filmische Darstellung. Die Lehrkraft sollte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass Radikalisierungsbiografien nicht zwangsläufig nach genau diesem Muster ablaufen und nicht immer mit Gewalt enden. Den im Film angedeuteten Hinwendungsmotiven, die in der Stufe der Präradikalisierung thematisiert werden, sollte in der Diskussion ausreichend Raum zukommen.

Abschließend widmen sich die Schüler*innen arbeitsteilig jeweils einem Filmausschnitt. Bereits diskutierte thematische Aspekte (1. das Schüren eines Entfremdungsgefühls zur westlichen Welt und der Appell an den Wunsch zur Rebellion und 2. ideologische Indoktrination und die Abhängigkeit von der Gruppe) werden vertieft und mit der filmischen Inszenierung in Verbindung gebracht. Beide Ausschnitte stehen für eine enge Kopplung von formaler und inhaltlicher Aussagekraft. Die Analyse des im Film vorkommenden Propagandavideos sensibilisiert zudem für eine manipulative filmische Formsprache.


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Sarina Lacaf für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.