Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen
Redaktion am 13.03.2016

Unsere 10 wichtigsten Beobachtungen zur (digitalen) Inklusion

"Inklusion ist für mich, wenn alle an allem teilnehmen können, uneingeschränkt, ohne Barrieren", so ein Teilnehmer am Rande des Kongresses "inklusiv politisch bilden". In unserem Werkstatt-Themenschwerpunkt haben wir einige Möglichkeiten gezeigt, wie das – vor allem digital – funktionieren kann. Unsere wichtigsten Beobachtungen fassen wir hier zusammen.

10.10. Lizenz: cc by-sa/2.0/de ( Maik Meid /Flickr/ bearbeitet)

Inklusion ist in aller Munde. Doch was ist das überhaupt? Was bedeutet Inklusion auf die digitale Welt übertragen? Und wie kann (digitale) Inklusion in der Schule und in der historisch-politischen Bildung funktionieren? Das haben wir Expertinnen und Experten in Interviews sowie Teilnehmende eines Kongresses gefragt. Im Rahmen unseres SpeedLabs "Digitale Inklusion" blickten wir sowohl aus wissenschaftlicher Perspektive wie aus Sicht der Praktikerinnen und Praktiker auf das Thema.

Das Fazit: Digitale Inklusion muss in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens stattfinden und findet dort bereits zum Teil statt. Es ist aber noch viel zu tun.

Hier unsere zehn wichtigsten Beobachtungen zur (digitalen) Inklusion:

1. Inklusion ist heute ein viel genutzter Begriff – und ein schwammiger dazu.
Inklusiv lernen – Stand der Dinge in Schule und Weiterbildung: Vortrag von Bettina Amrhein auf dem SpeedLab "Digitale Inklusion"

2. Digitale Inklusion hat (mindestens) zwei Perspektiven: Inklusion MIT digitalen Medien und Inklusion IN die digitale Gesellschaft.
Digitale Inklusion – digitale Exklusion: Teilhabe in einer digitalen Gesellschaft: Vortrag von Bastian Pelka auf dem SpeedLab "Digitale Inklusion"

3. (Digitale) Inklusion ist nicht nur multiperspektivisch, sondern auch vieldimensional – sie muss alle Gruppen einbeziehen und überall begriffen werden.
"Die wissen überhaupt nicht, was Inklusion ist": Interview mit Anne Klein

4. Eine inklusive Gesellschaft verzichtet auf normative Zuschreibungen – auch und vor allem in der Schule.
"Allen Menschen gegenüber erstmal offen auftreten": Interview mit Volker Schwier

5. Für erfolgreiche digitale Inklusion an Schulen müssen digitale Medien Thema in der Aus- und Fortbildung von Lehrenden sein.
Bettina Amrhein bei der Fragerunde mit den Input-Gebern auf dem SpeedLab: Live-Protokoll des SpeedLabs (ab ca. Zeile 265)

6. Digitale Inklusion an der Schule wird zum Teil bereits vorbildlich umgesetzt.
"Die Kreidezeit ist vorbei": Interview mit Janine Girth

7. Gemeinsam und auf Augenhöhe lässt sich digitale Inklusion in der Praxis am besten umsetzen.
Digitale Inklusion – auf Augenhöhe: Interview mit Benjamin Freese

8. "Wenn es Inklusion gäbe, bräuchte man den Begriff nicht mehr."
Erkenntnis aus einem der SpeedLab-Workshops (e-inclusion II): Live-Protokoll des SpeedLabs (ca. Zeile 370)

9. Es gibt Tools und Techniken zur digitalen Inklusion, die sich individuell und zielgruppenspezifisch einsetzen lassen und auch eingesetzt werden sollten.
Aus dem SpeedLab-Workshop mit dem ABC Bildungs- und Tagungszentrum e. V.: Live-Protokoll des Workshops

10. Digitale Inklusion ist – ganz einfach –, "dass alle an allem teilnehmen können, uneingeschränkt, ohne Barrieren."
Was ist (digitale) Inklusion?: Umfrage unter Teilnehmenden des Kongresses "inklusiv politisch bilden"

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/3.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



werkstatt.bpb.de in Social Media

Newsletter werkstatt.bpb.de

Der Werkstatt-Newsletter informiert regelmäßig über Neuigkeiten und Aktivitäten des Projekts werkstatt.bpb.de. Melden Sie sich gleich an!

*Pflichtfeld

Mehr lesen

Quiz – Gesellschaft der Vielfalt

Was bedeutet Intersektionalität und was wissen Sie über Materialien zum Thema gesellschaftliche Vielfalt? Testen Sie es in unserem Quiz – Vorsicht, knifflig!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen