Meine Merkliste

So tun als ob mit politischen Planspielen im Unterricht

Digitalisierte Demokratie Editorial: Demokratiebildung in Zeiten von Digitalisierung und Neustart So tun als ob mit politischen Planspielen im Unterricht Kleines 3x3: Komplexes Wissen im Kurzformat – was kann Wissenschaftsjournalismus Desinformation entgegensetzen? Medienkompetenz vermitteln – "so geht MEDIEN" "PoliTikTok" – TikTok als Medium für politische Meinungsbildung Die Nachricht als "Beifang“ Wie inklusiv ist die politische Bildung zur Bundestagswahl im Netz? Journalismus-Workshops trotz Pandemie Kleines 3x3 zum Projekt "aula –Schule gemeinsam gestalten" Digitale Partizipation in der Schule

So tun als ob mit politischen Planspielen im Unterricht

Nina Heinrich

/ 1 Minute zu lesen

Der Einsatz von Planspielen im Unterricht kann das Verständnis für Unterrichtsinhalte verstärken und den Lernprozess interaktiver gestalten. Wir haben mit drei Anbietern gesprochen.

So tun als ob mit politischen Planspielen im Unterricht

Audio

So tun als ob mit politischen Planspielen im Unterricht

Planspiele können eine gute Ergänzung für Lehrbuchinhalte sein. Denn durch das Hineinversetzen in realitätsnahe Rollen und das Nachspielen politischer, historischer oder wirtschaftlicher Szenarien können Unterrichtseinheiten intensiviert und das Verständnis von Schülerinnen und Schülern verbessert werden.

Für einen schnellen Überblick:
ab 00:56 Malte Krimilowski über die Vorteile von Planspielen im Unterricht
ab 02:16 Simon Raiser über die Angebote von Planpolitik
ab 03:16 Nils Marscheider über den Spielaufbau von KEEP COOL
ab 05:01 Digitale Elemente bei Planpolitik
ab 06:11 Digitale Elemente bei Ecoland
ab 07:39 Gibt es ungeeignete Themen für Planspiele?
ab 08:53 Die Rolle digitaler Medien bei Ecoland

Informationen zu allen genannten Spielen und Spielanbietern finden Sie hier:

Ecoland ist ein Planspiel von Externer Link: Teach Economy, einem Projekt der Joachim Herz Stiftung. Die Schülerinnen und Schüler agieren dafür in Gruppen und werden Unternehmen, Haushalten, Regierungen oder Medien zugeordnet. Entsprechend ihrer Rolle führen die Teilnehmenden dann politische Verhandlungen im fiktiven Staat Ecoland durch. Weitere Infos zum Spiel finden Sie Externer Link: hier .

Externer Link: KEEP COOL ist zum einen ein mobiles Multiplayer-Spiel zu internationalen Klimakonferenzen, zum anderen ein Brettspiel. Als Bürgermeisterin oder Bürgermeister einer großen Metropole müssen Spielende "ihre" Region wirtschaftlich voranbringen und währenddessen zwischen "grünem" und "schwarzem" Wachstum, zwischen Klimaschutz und egoistischem Handeln abwägen.

Die Angebote von Externer Link: Planpolitik umfassen Themengebiete von Europapolitik bis hin zu Mobbing im Klassenzimmer. Einen Überblick über das gesamte Angebot bietet der Externer Link: Planspielkatalog für 2021/22. Mit einer eigenen Externer Link: Software stellt Planpolitik die reibungslose Durchführung der angebotenen Planspiele sicher.

Über unsere Gesprächspartner

Nils Marscheider arbeitet seit 2015 im Rahmen seiner Tätigkeit an der Uni Oldenburg und der HU Berlin mit den verschiedenen Varianten des Klimapolitik Spiels KEEP COOL. Von 2015-2016 entwickelte er in einem von der DBU geförderten Projekt die Multiplayer-Online-Version KEEP COOL mobil und hat seitdem viele Workshops mit verschiedenen Jugendgruppen und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren organisiert.

Simon Raiser und Björn Warkalla sind seit 2005 Gründer und Geschäftsführer der planpolitik GbR, einem Anbieter für interaktive politische Bildung und Kompetenztrainings aus Berlin. Zu ihren Aufgaben gehören neben der Geschäftsführung die Konzeption und Durchführung von Trainings, Fortbildungen und Planspielen zu politischen und gesellschaftlichen Themen.

Malte Krimilowski ist seit dem Jahr 2010 an der Beruflichen Schule Elmshorn in Schleswig-Holstein tätig und spielt seit 2013 Ecoland im 12. Jahrgang des Beruflichen Gymnasiums im Profil Wirtschaft als Projektwoche. Seit knapp drei Jahren arbeite er zudem freiberuflich mit der Joachim Herz Stiftung im Bereich Planspiele zusammen.

Weitere Inhalte

Nina Heinrich ist seit September 2020 Redakteurin für werkstatt.bpb.de. Sie studierte Kulturwissenschaften und Kulturmanagement in Hildesheim, Lüneburg und Vilnius. Parallel dazu erschuf sie ein internationales Festival für Independent-Webserien und kümmerte sich auch sonst mit Workshops um Nachwuchsarbeit in der digitalen Sphäre. Außerdem schrieb sie für das deutschsprachige Lonely Planet Traveler-Magazin und organisierte Portfoliosichtungen für junge Fotograf*innen. Nach ihrem Studium leitete sie als Referentin für Medienprojekte bei der Jugendpresse Deutschland das Workshop- und Redaktionsformat politikorange und betreute Nachwuchsveranstaltungen im Medienbereich für Jugendliche.