Meine Merkliste

Zur Gegenwart und Zukunft von Erinnerung. Ein virtueller Besuch auf dem Campus von Yad Vashem

Zur Gegenwart und Zukunft von Erinnerung. Ein virtueller Besuch auf dem Campus von Yad Vashem Ein Video-Modul aus: Fit für Israel - Themen, Begegnungen, Widersprüche

von: Uriel Kashi

Yad Vashem ist die zentrale Holocaust-Gedenkstätte in Israel und liegt in Jerusalem. Uriel Kashi beschäftigt sich in seiner Führung mit ihrer Bedeutung und unterschiedlichen Erinnerungsorten auf dem Campus.

Inhalt

Die nationale Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem steht sie für das kollektive Gedenken des israelischen Staats an 6 Millionen jüdischen Opfer des Nationalsozialismus. Die Institution nennt und versteht sich als "The World Holocaust Remembrance Center": Sie ist ein zentraler internationaler Akteur in den Bereichen Museologie, Museumspädagogik, Holocaustforschung und -didaktik. Sie ist auch eines der führenden Mitglieder der IHRA (International Holocaust Remembrance Alliance) und beteiligt sich regelmäßig an öffentlichen globalen Debatten zum Thema Antisemitismus.

Auf seiner virtuellen Tour über den Campus von Yad Vashem beleuchtet Uriel die politische und kulturelle Prägung von Erinnerungskulturen in Israel und visualisiert ihre Wandlungsprozesse anhand einzelner Gedenkorte. Er bezieht sich dabei auf israelische Kontexte und befasst sich zugleich mit den komplexen deutsch-israelischen erinnerungskulturellen Beziehungen. Schließlich ist ein Besuch in Yad Vashem immer auch Bestandteil des bpb-Studienreisenprogramms. Im Gespräch mit Uriel, umreißt Sarah Eismann die digitale Strategie von Yad Vashem. Hierbei ist die zentrale Frage, wie das Gedenken an den Holocaust bewahrt werden kann, wenn es keine lebenden Zeitzeuginnen und -zeugen mehr geben wird.

Führung:

Uriel Kashi, lizenzierter Reiseleiter

Das Komplexe an Israel vermitteln - anschaulich wie differenziert - ist Uriel Kashi wichtig. Den Tourismus sieht er als eine Plattform der Begegnung und Kooperation zwischen den diversen Bevölkerungsgruppen. Er zog mit seiner Familie 2007 von Deutschland nach Israel und fühlt sich in beiden Ländern zu Hause. In der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem war er vor allem im Bereich der Lehrerfortbildung tätig. Als Reiseleiter begleitet er seit mehreren Jahren u.a. Studienreise-Gruppen der bpb.

Im Gespräch:

Sarah Eismann, Verantwortliche für die deutschsprachige digitale Arbeit von Yad Vashem und Guide

Die aus Berlin stammende lizensierte Reiseleiterin in Israel ist seit 2007 für Yad Vashem tätig. Sie führt Gruppen durch das Museum und ist verantwortlich für die deutschsprachige Homepage der Institution sowie für die Verwaltung der deutschsprachigen Social-Media-Präsenz

Mehr Informationen

  • Produktion: Uriel Kashi

  • Realisation, Kamera und Schnitt: Uriel Kashi

  • Redaktion und Produktverantwortung: Martin Schiller

  • Konzeptionelle Begleitung: Israel Encounter Programs

  • Produktion: 08.2021

  • Spieldauer: 23 Min.

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Lizenzhinweise

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-SA 4.0 - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International" veröffentlicht. Autor/-in: Uriel Kashi für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-SA 4.0 und des/der Autors/-in teilen.