Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Kommentar: Bremen als Ort der Andersdenkenden

Russland-Analysen Demographie (21.12.2022) Analyse: Die demographische Entwicklung Russlands Dokumentation: Russlands Volkszählung 2021 Interview: "Großer Schock für die Bevölkerungsentwicklung und den Arbeitsmarkt" Analyse: Sterblichkeit russischer Soldaten in der Ukraine: Sterben Angehörige ethnischer Minderheiten wirklich häufiger? dekoder: Ilja Jaschin: "Ich muss in Russland bleiben" Russland-China (12.12.2022) Analyse: Grenzen einer "unbegrenzten Freundschaft". Russlands Krieg gegen die Ukraine und die Neujustierung der russisch-chinesischen Beziehungen Kommentar: China und Russland: In Opposition vereint dekoder: Bystro #35: China und Russland – eine antiwestliche Allianz? Memorial / Filtration / Verhandlungen (08.12.2022) Kommentar: Zur aktuellen Lage von Memorial International Kommentar: Bremen als Ort der Andersdenkenden Interview: Aber wir sind am Leben…! Dokumentation: Das Archiv von Memorial – Evolution und Evakuierung Analyse: "Filtration": System, Ablauf und Ziele Dokumentation: Bericht von Human Rights Watch zu den Filtrationslagern Kommentar: Keine Verhandlungen um jeden Preis Kommentar: Verhandlungslösung? Sanktionen (05.12.2022) Analyse: Wirtschaftliche Entwicklung durch Rückschritt – zu den Perspektiven der russischen Volkswirtschaft Analyse: Rückkehr zu Realität IT-Industrie (14.11.2022) Analyse: Die Folgen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine auf die russische IT-Industrie Chronik: Anmerkung zur Chronik ab dem 01. März 2022 Die Linke in Russland / Rückzug der Gesellschaft (28.10.2022) Analyse: Die Linke in Russland und der Krieg in der Ukraine dekoder: Warum gehen Russen so ergeben an die Front Dokumentation: Pressemitteilungen zum Telefonat zwischen Wladimir Putin und Olaf Scholz Chronik: Anmerkung zur Chronik ab dem 01. März 2022 Lebensmittelhandel (26.09.2022) Von der Redaktion: Vorwort zur Ausgabe "Lebensmittelhandel" Analyse: Russlands Getreidehandel mit dem Nahen Osten und Nordafrika Analyse: Der Handel mit agrarischen Lebensmitteln zwischen den Vereinigten Staaten und Russland Analyse: Chinesisch-russische Annäherung in den Handelsbeziehungen im Bereich agrarischer Lebensmittel Analyse: Russlands Handel mit agrarischen Lebensmitteln: Die Eurasische Dimension Analyse: Russlands Rolle im internationalen Handel mit Fisch und Meeresprodukten Chronik: Anmerkung zur Chronik ab dem 01. März 2022 Wissenschaftsfreiheit (15.07.2022) Analyse: Russische Wissenschaft und der Krieg in der Ukraine Kommentar: Der Krieg in der Ukraine: Positionen und die Zukunft der russischen Universitäten Analyse: Akademische Unfreiheit Statistik: Wissenschaftsfreiheit in Russland (Daten von Scholars at Risk und Varieties of Democracy (V-Dem)) Analyse: Die Zerstörung der akademischen Freiheit und der Sozialwissenschaften in Russland Dokumentation: Der Bologna-Prozess in Russland nach Beginn des russisch-ukrainischen Krieges Dokumentation: Erklärung der Russländischen Rektorenkonferenz Dokumentation: Russlands Wissenschaftler*innen protestieren – Offene Briefe gegen den Krieg Dokumentation: Wissenschaftskooperation mit Kolleg*innen aus Russland und Belarus Regimedynamiken (20.06.2022) Analyse: Wladimir Putin – Führer, Diktator, Kriegsherr Analyse: Krieg, Protest und Regimestabilität Analyse: Die politische Ökonomie der Abfallwirtschaft in Russland dekoder: "Fast noch mehr von der Realität abgekoppelt als Putin selbst" dekoder: Bystro #34: Können Sanktionen Putin stoppen? Chronik: 23. – 29. Mai 2022 Emigration, Exil, Flucht (16.05.2022) Analyse: "Emigration mit Verantwortung": Die Aktivitäten russischer demokratisch orientierter Migrant:innen und ihre Reaktionen in der EU auf Russlands Krieg gegen die Ukraine Dokumentation: Evakuierung 2022: Wer ist wegen des Krieges in der Ukraine aus Russland emigriert, und warum? Erste Forschungsergebnisse von OK Russians Kommentar: Emigration im Jahr 2022: Schule der Demokratie für russische Geflüchtete Analyse: Brücke zum "anderen Russland" Russische Exilgruppen brauchen neue staatliche und private Förderprogramme Kommentar: Die Schrecken des Krieges und deren demografische Folgen für Russland Notizen aus Moskau: Ausgeschlossen Chronik: 17. – 24. April 2022 Deutschland und der Krieg (04.05.2022) Kommentar: Abschied vom Wolkenkuckucksheim. Deutschlands langsamer Wiedereintritt in die Weltpolitik Kommentar: Es war nicht alles falsch! Oder doch? Kommentar: Deutschlands Selbstbild – ein Kollateralschaden des Krieges? Kommentar: Der russisch-ukrainische Krieg und die Zukunft Europas Kommentar: Russlands Krieg gegen die Ukraine und die deutsche Erinnerungskultur Kommentar: Frieden und Sicherheit für die Ukraine und Europa entstehen nicht am Reißbrett des Westens Kommentar: Kommunikationsstrategien im Krieg: Andrij Melnyk und Vitali Klitschko Kommentar: Deutschland in den russischen staatsnahen Medien Steuerung der öffentlichen Meinung / Sanktionen (21.04.2022) Analyse: Narrative russischer staatlicher Medien über Corona-Impfstoffe im Westen Analyse: Was denken gewöhnliche Russ:innen wirklich über den Krieg in der Ukraine? Analyse: Festung Russland: Völlig verloren im wirtschaftlichen Sanktionskrieg, tiefe Wirtschaftskrise unausweichlich Analyse: Zwischen Katastrophe und harter Bruchlandung Kommentar: Wirtschaftliche Aufarbeitung der Ukraine-Invasion und Reparationen Chronik: 14. – 18. März 2022 Sicherheitspolitik (21.03.2022) Analyse: Sichtbare Entfremdung. Der Blick auf Russland im Sicherheitsradar 2022 Analyse: Die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit in der russischen Außen- und Sicherheitspolitik Analyse: Militärmanöver: Scheinschlachten oder Vorboten des Krieges? Kommentar: Der geplante Krieg dekoder: Russisch-kasachisches Win-win dekoder: Krieg oder Frieden Chronik: 28. Februar – 06. März 2022 Kosaken / Ukraine-Krieg als Produkt des politischen Systems (08.03.2022) Von der Redaktion: Niemand hätte es für möglich gehalten und doch ist es passiert Analyse: Geschichte der Beziehungen der Kosaken zum Kreml dekoder: Von Löwen und Füchsen Chronik: 21. – 27. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma (15.02.2022) Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine (22.02.2022) Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten (24.01.2022) Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Kommentar: Bremen als Ort der Andersdenkenden Russland-Analysen Nr. 427

Susanne Schattenberg

/ 4 Minuten zu lesen

Wo liegt Bremen? Leider sehr zentral auf der Karte der russischen Andersdenkenden im Exil.

Die russische Menschenrechtsorganisation Memorial einnert jedes Jahr im Oktober an die Opfer staatlichen Terrors. An der Wand die Jahreszahlen 1937, 1941, 1945, 1952 und 2022 ergänzt. (© picture-alliance/dpa, Ulf Mauder)

Wo liegt Bremen?

"Wo liegt Bremen?", lautete meist die Frage, wenn man vor dem Februar 2022 und vor Corona in Russland unterwegs war, und die Gesichter hellten sich erst auf, wenn man erklärte, dort zu wohnen, wo die Bremer Stadtmusikanten herkommen. Die Bremer Stadtmusikanten kennen in Russland alle, da es einen sehr beliebten sowjetischen (!) Trickfilm dazu gab, der die Geschichte allerdings sehr frei interpretierte. "Why Bremen?" fragen auch immer wieder internationale Forscher*innen, die von überall aus der Welt nach Bremen kommen und nicht fassen können, dass sich ein so bedeutendes Archiv mit 770 Dissident*innen-Nachlässen und wohl eine der größten Sammlungen von Untergrundschriften in der norddeutschen Provinz und nicht in Berlin befindet. Warum Bremen? Tatsächlich war Willy Brandts Idee, ein Archiv und Institut zu gründen, das sich ausdrücklich nicht mit Staat und Partei im Ostblock, sondern mit Gesellschaft und Kultur im Untergrund beschäftigt, an alle Ministerpräsidenten herangetragen worden, aber es war der langjährige Bürgermeister Bremens Hans Koschnick, der die Chance ergriff und die Forschungsstelle Osteuropa (FSO) an der Universität Bremen 1982 gründen ließ.

Bremen hat also eine vierzigjährige Tradition als Ort der Andersdenkenden aus Osteuropa und als die Forschungsstelle zu Beginn des Krieges Hans-Koschnick-Sonderstipendien für geflüchtete Wissenschaftler*innen aus der Ukraine, Russland und Belarus ausschrieb, war es nicht erstaunlich, dass sich zahlreiche Memorial-Mitarbeiter*innen aus Moskau, St. Petersburg und Perm meldeten, mit denen die FSO seit Jahrzehnten in engem Austausch steht.

Archive und Menschen in Sicherheit bringen

Angesichts der seit vielen Jahren zunehmenden staatlichen Schikanen und Drohungen gegen Memorial hatte die FSO bereits vor einiger Zeit das Permer Archiv in elektronischer Form zur Sicherheit eingelagert und konnte 2021 auch das Papierarchiv nach Bremen holen und sichern, bevor Memorial Perm ebenfalls im Dezember 2021 per Gerichtsbeschluss geschlossen wurde. Mit Memorial St. Petersburg gibt es ebenfalls seit mehreren Jahren ein enges Verhältnis und gemeinsame Projekte, finanziert durch die VolkswagenStiftung, zur Sicherung und Verzeichnung von Petersburger Beständen. Im Frühjahr kam also Memorial International hinzu, dessen Mitarbeiter*innen in Bremen die Dokumente verzeichnen, die in Moskau versteckt sind und dort gescannt werden.

Es halfen nicht nur die lange Tradition als Ort der Andersdenkenden und die bestehenden Kontakte, sondern ganz entscheidend auch die Serviceorientierung des Bürgeramts auf dem Campus der Universität Bremen, das die Aufenthaltsfrage löste. Auch zahlte sich aus, ein An-Institut zu sein, das frei über seine Räume verfügen kann und unbürokratisch Büros in neue Memorial-Zentralen umwandeln konnte, so dass vier Moskauer*innen, zwei Petersburger*innen und zwei Permer Platz fanden. Geholfen hat auch die große Spendenbereitschaft von Bremer*innen, die die Koschnick-Stipendien finanzierten. Allerdings waren die Stipendien nur eine Anschubfinanzierung; danach sprang die Bundesstiftung Aufarbeitung und bald auch die US-Russia-Foundation ein, mit deren Hilfe die Finanzierung der "Bremer" Memorialtzy bis Ende 2023 gesichert ist.

Geschichte ist tagesaktuell

Als An-Institut ist man gegenüber der Universität und seinen Trägern rechenschaftspflichtig, und als die FSO kürzlich ihren Jahresbericht 2022 vorstellte, kommentierte der Konrektor, früher hätte sich das Institut mehr mit Geschichte, heute wieder mit Tagespolitik beschäftigt. Aber das ist nicht richtig: Wohl selten waren Geschichte und Tagespolitik so eng verzahnt. Zunächst fürchtet Putin nur sein Volk mehr als die Schlagkraft einer aufklärerischen Geschichte. Schließlich entwickelte die Aufarbeitung der stalinistischen Vergangenheit Ende der 1980er Jahre eine solche Sprengkraft, dass sie maßgeblich zum Zusammenbruch der Sowjetunion beitrug. Einer der Hauptakteure damals: Memorial. Putin weiß also, wie stark die Geschichte von Leid, Terror und Unrecht die Menschen mobilisieren kann. Es liegt daher kein Zufall, sondern ein kausaler Zusammenhang vor, dass er am Vorabend des Krieges Memorial verbieten ließ. Weiter ist wohl selten der Überfall auf ein Land so stark historisch begründet bzw. verbrämt worden wie der gegen die Ukraine. Die Legitimation für den völkerrechtswidrigen Angriff präsentiert Putin in seinen faktenverdrehenden Geschichtskonstruktionen, die er seit Sommer 2021 verbreitet und ständig wiederholt und dabei weiter ausspinnt. Jede alternative, an den tatsächlichen Entwicklungen orientierte Erzählung nähme ihm nicht nur den Kriegsvorwand, sondern seiner Regierung auch das Fundament. Indem sich Putin und sein Regime selbst auf den Sockel der Geschichte stellt, macht er sich zum Hüter über die Historie, der mit Argusauge darüber wacht, dass der breiten Gesellschaft kein anderes Narrativ vermittelt wird, wie Memorial es gemacht hat.

Die vierte Welle

Und so sehen wir 100 Jahre nach Gründung der Sowjetunion eine neue Emigrationswelle aus Russland: Nach 1917 kamen in einer ersten Welle Adlige, Bürgerliche und Demokrat*innen, der Zweite Weltkrieg verhalf in einer zweiten Welle vielen Antikommunist*innen zur Flucht, die dritte Welle setzte um 1970 ein, als die Entspannungspolitik einzelnen Gruppen wie Juden oder Deutschen zumindest teilweise eine Ausreise ermöglichte. Ihre Schicksale finden sich im Archiv der FSO in Form von persönlichen Vor- und Nachlässen. Und so wird auch in dieser Hinsicht die Geschichte Gegenwart: Die russischen Emigrant*innen sind nicht mehr nur Vergangenheit, sondern in einer vierten Welle wieder Gegenwart: meist junge, gut ausgebildete Putin-Gegner*innen, die wie die Geflüchteten vor 100 Jahren hoffen, dass ihre Ausreise nur für kurze Dauer sein möge, sich aber darauf einrichten, ihre Arbeit für Memorial an der russischen Gewaltgeschichte des 20. und jetzt auch 21. Jahrhunderts vorerst im Ausland fortzusetzen. Wo liegt Bremen? Leider sehr zentral auf der Karte der russischen Andersdenkenden im Exil.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Prof. Dr. Susanne Schattenberg ist Historikerin und Direktorin der Forschungsstelle Osteuropa und Professorin für Zeitgeschichte und Kultur Osteuropas an der Universität Bremen. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören u. a. die Parteiführer Chruščev und Brežnev, der homo sovieticus, Dissens und Konsens. 2017 ist ihr Buch »Leonid Breschnew. Staatsmann und Schauspieler im Schatten Stalins. Eine Biographie« beim Verlag Böhlau erschienen.