Meine Merkliste

Japan Oil, Gas and Metals National Corporation (JOGMEC)

Energiepolitik Energiewende Die Verhandlungen über die EU-Energie- und Klimapolitik nach 2020 und ihr Einfluss auf die deutsche Energiewende Standpunkt: Die Energiewende birgt enorme Chancen Standpunkt: Die Energiewende braucht mehr Effizienz Energieeinsparung und Effizienz Ausbau des Stromnetzes 50Hertz Amprion TenneT TransnetBW Energiespeicher Standpunkt: Das EEG setzt die falschen Anreize Standpunkt: Das EEG ist eine Erfolgsgeschichte Energie als Ware Die Großen Vier RWE E.ON Vattenfall EnBW STEAG Energiebinnenmarkt der EU Strompreis Ölpreis Erdgaspreis Nationale Ölfirmen Einleitung CNPC (China) Gazprom (Russland) JOGMEC (Japan) NNPC (Nigeria) NIOC (Iran) Petrobras (Brasilien) Rosneft (Russland) Saudi Aramco (Saudi-Arabien) Socar (Aserbaidschan) Sonatrach (Algerien) Statoil (Norwegen) Globale Herausforderungen der Energieversorgung Die Internationale Energie-Governance Gemeinsamen Energieaußenpolitik der EU USA China Kaspische Region Nordafrika Sub-Sahara Afrika Energetische Rohstoffe in den Polargebieten Bensberger Gespräche 2013: Energiepolitik am Scheideweg Ulrich Benterbusch I Ulrich Benterbusch II Frank Umbach Roland Götz Marianne Haug Redaktion Perspektiven der Atomkraft

Japan Oil, Gas and Metals National Corporation (JOGMEC) Japan

Andreas Goldthau

/ 2 Minuten zu lesen

Als ressourcenarmes Land ist Japans wirtschaftliche Entwicklung vom Zugriff auf fossile Energieträger abhängig – insbesondere seit dem Rückgang der Kernernergie nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima. Die staatliche Agentur JOGMEC unterstützt japanische Konzerne im Rohstoffsektor mit Krediten und Garantien.

Im Toranomon Twin Building, Tokyo, befindet sich der Hauptsitz von JOGMEC. (© Public Domain)

Leitung: Präsident, berichtet an Wirtschaftsminister Produktion: N/A Umsatz: US$ 1,375 Milliarden (2011) Gewinn: US$ 89 Millionen Verlust (2011) Investitionen: US$ 2,624 Milliarden (2011) (inklusive Garantien) Ressourcenkontrolle: N/A Beschäftigte: 475 (2012) (Quellen: JOGMEC, METI, IEA)

Die Japan Oil, Gas and Metals National Corporation (JOGMEC) ist kein NOC im strikten Sinne. Zentrale Aufgabe des staatlichen Unternehmens ist es, private japanische Unternehmen im Ressourcensektor in ihren (internationalen) Operationen über Investitionshilfen und -garantien sowie mit technischer Expertise zu unterstützten. Zudem ist JOGMEC für die strategischen Ölreserven des Landes verantwortlich, die das OECD-Mitglied Japan vertraglich halten muss. JOGMEC kann bis zu 50 Prozent der Erschließungskosten in Garantien oder mit Investitionsbeihilfen absichern, ein deutlicher monetärer Vorteil für die davon profitierenden Unternehmen aufgrund niedriger Zinsen und einer hohen Kreditwürdigkeit des Staates als "lender of last resort". Obwohl relativ unabhängig in seinem Tagesgeschäft, ist JOGMEC formalrechtlich eine staatliche Agentur unter dem mächtigen METI, dem Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie, das auch sein jährliches Budget genehmigt. JOGMEC eine zentrale Säule in Japans Bestrebungen, seine Equity-Öl Quote, also die von "eigenen" (japanischen) Unternehmen generierten Produktionsvolumina, auf 40 Prozent des Konsums anzuheben, von gegenwärtig etwa 16 Prozent. Als ressourcenarmes Land, das sich in einem stärker werdenden Wettbewerb mit aufstrebenden Nachbarn wie China befindet, sieht es seine wirtschaftliche Zukunft direkt von der Verfügbarkeit wichtiger fossiler Energieträger, aber auch anderer Ressourcen abhängig. JOGMECs Mission ist es daher, zu einer verlässlichen Versorgung mit Öl, Gas und Metallen für Japan beizutragen. JOGMEC vereint damit die Funktionen der früheren Japanese National Oil Company (JNOC) und der Metal Mining Agency of Japan (MMAJ), die nach einer Restrukturierung 2004 in JOGMEC aufgingen. Es wird, sofern notwendig, von Japans Bank für Internationale Kooperation über Kreditlinien für Erschließungs- und Produktions-Projekte unterstützt, was den umfassenden Ansatz der japanischen Regierung zur Versorgungssicherung unterstreicht. Wie auch sein großer Nachbar China setzt Japan also klar auf staatliche Flankierung seiner Energieversorgung.

Da nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima 2011 die japanische Produktion von Atomstrom stark zurückgefahren wurde, müssen vermehrt Erdgas und auch Heizöl die Verluste bei der japanischen Strom- und Wärmeerzeugung auffangen. JOGMEC hat daher angekündigt, für Investitionen in internationale Öl- und Gasexploration bis 2013 die Rekordsumme von 1,12 Milliarden US-Dollar zur Verfügung zu stellen, um die Versorgung weiter zu internationalisieren. Dies geschieht jedoch nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund steigender Spannungen über die Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer, um die zwar Öl- und Gasreserven vermutet werden, auf die aber Peking ebenso Anspruch erhebt wie Tokio.

Weitere Inhalte

Weitere Inhalte

Artikel

Einleitung

Der globale Ölmarkt wird zunehmenden von Staatsfirmen dominiert. Gazprom, Saudi Aramco und andere verfügen über 85 Prozent der weltweiten Reserven, private Wettbewerber wie BP oder Shell müssen…

Artikel

Nordafrika

Nordafrika ist einer der wichtigsten Energielieferanten für Europa. Die Unruhen im arabischen Raum bergen erhebliche Risiken für die europäische Energieversorgung, aber auch Chancen. Bis 2050…

Artikel

Sonatrach

Sonatrach dominiert nicht nur den algerischen Öl- und Gassektor, sondern ist auch in anderen Wirtschaftsbereichen aktiv. Das Staatsunternehmen wird regelmäßig zum Austragungsort von politischen…

Artikel

Statoil ASA

Statoil ist der Primus unter den nationalen Energiekonzernen. Das Unternehmen gehört zu zwei Dritteln dem norwegischen Staat und trägt wesentlich zum Wohlstand des Landes bei. Es gilt als…

Artikel

State Oil Company of Azerbaijan Republic (Socar)

Obgleich SOCAR kein Monopol auf die Ressourcenverarbeitung des rohstoffreichen Aserbaidschans hat, ist der Staatskonzern an allen Öl- und Gasprojekten beteiligt. Socar ist eng mit der politischen…

Artikel

Saudi Aramco

Saudi Aramco verfügt über ein Fünftel der weltweiten Ölreserven und erwirtschaftet 70 Prozent der saudischen Staatseinnahmen. Das Unternehmen ist ein wichtiger Machtfaktor für das saudische…

Andreas Goldthau ist Head of Department of Public Policy und Associate Professor an der Central European University, einer privaten amerikanischen Hochschule in Budapest. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf Energiepolitik und Global Energy Governance. Er ist Herausgeber des Wiley Handbook of Global Energy Policy und Ko-Autor von "OPEC. Macht und Ohnmacht des Ölkartells" (Hanser).

*Der Autor dankt Sandra Wessmann für Ihre Mitarbeit in der Recherche.