Meine Merkliste

National Iranian Oil Company (NIOC)

Energiepolitik Energiewende Die Verhandlungen über die EU-Energie- und Klimapolitik nach 2020 und ihr Einfluss auf die deutsche Energiewende Standpunkt: Die Energiewende birgt enorme Chancen Standpunkt: Die Energiewende braucht mehr Effizienz Energieeinsparung und Effizienz Ausbau des Stromnetzes 50Hertz Amprion TenneT TransnetBW Energiespeicher Standpunkt: Das EEG setzt die falschen Anreize Standpunkt: Das EEG ist eine Erfolgsgeschichte Energie als Ware Die Großen Vier RWE E.ON Vattenfall EnBW STEAG Energiebinnenmarkt der EU Strompreis Ölpreis Erdgaspreis Nationale Ölfirmen Einleitung CNPC (China) Gazprom (Russland) JOGMEC (Japan) NNPC (Nigeria) NIOC (Iran) Petrobras (Brasilien) Rosneft (Russland) Saudi Aramco (Saudi-Arabien) Socar (Aserbaidschan) Sonatrach (Algerien) Statoil (Norwegen) Globale Herausforderungen der Energieversorgung Die Internationale Energie-Governance Gemeinsamen Energieaußenpolitik der EU USA China Kaspische Region Nordafrika Sub-Sahara Afrika Energetische Rohstoffe in den Polargebieten Bensberger Gespräche 2013: Energiepolitik am Scheideweg Ulrich Benterbusch I Ulrich Benterbusch II Frank Umbach Roland Götz Marianne Haug Redaktion Perspektiven der Atomkraft

National Iranian Oil Company (NIOC) Iran

Andreas Goldthau

/ 2 Minuten zu lesen

NIOC kontrolliert die gesamten iranischen Öl- und Gasreserven und erwirtschaftet damit 60 Prozent der Staatseinnahmen. Indem es die Bevölkerung mit bezahlbarer Energie versorgt, übernimmt das Unternehmen eine wichtige sozialpolitische Aufgaben und stabilisiert das iranische Regime. Die höchste Entscheidungsgewalt im Unternehmen obliegt dem geistliche Oberhaupt Ayatollah Khamenei.

Porträt des religiösen und politischen Oberhaupts Ayatollah Khamenei (links) vor einer Baustelle auf dem South-Pars-Gasfeld. (© AP)

Leitung: Direktorium, berichtet formal an den Verwaltungsrat, dem die Generalversammlung vorsteht (u.a. Präsident und Ölminister) Produktion: 4,2 Millionen Barrel/Tag Umsatz: k.A. Gewinn: k.A. Investitionen: geschätzt US $30 Milliarden (2012) Ressourcenkontrolle: 100 Prozent der iranischen Öl- und Gasvorkommen Beschäftigte: k.A. (Quellen: BP, Bloomberg)

Die National Iranian Oil Company (NIOC) kontrolliert die iranischen Öl- und Gasreserven sowie die gesamte iranische Produktion. Sowohl nach Reserven als auch an der Produktion von etwa 4 Millionen Barrel pro Tag gemessen rangiert NIOC unter den Top 5 Öl- und Gasunternehmen weltweit. Es erzeugt etwa 80 Prozent der Exporte und 60 Prozent der iranischen Staatseinnahmen. NIOC agiert dabei quasi als Holding für eine Reihe von iranischen Unternehmen, die entweder Teilbereiche oder regionale Schwerpunkte in der Öl- und Gasproduktion abdecken. Es ist damit für die gesamte Produktion, den Export und die Vermarktung des iranischen Öls und Gases, inklusive Flüssiggas (LNG), verantwortlich. Obwohl formal eigenständig ist das Unternehmen allerdings eng mit dem Ölministerium verwoben, das zusammen mit dem Obersten Energierat die Aufsicht über den Energiesektor ausübt. Letztendlich liegt die höchste Entscheidungsgewalt beim Geistlichen Oberhaupt, Ayatollah Ali Hosseini Khamenei.

Seine riesigen Vorkommen und vergleichsweise niedrigen Produktionskosten könnten NIOC in eine äußerst günstige Ausgangsposition im internationalen Wettbewerb versetzen. Allerdings bleibt das Unternehmen weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Die komplizierte politische Gemengelage im Iran, die u.a. dem Wächterrat eine zentrale Stellung in Entscheidungsprozessen einräumt, machen NIOC zu einem höchst politisierten Unternehmen. Neben seiner zentralen Rolle als Devisenbeschaffer für die politische Führung hat NIOC zudem wichtige sozialpolitische Aufgaben. Unter anderem versorgt es die iranische Bevölkerung mit bezahlbarer (d.h. staatlich unterstützter) Energie. Das Land verwendet nach Schätzungen der Internationalen Energie Agentur (IEA) bereits mehr als 20 Prozent seiner Wirtschaftsleistung für Subventionen auf, vor allem in Benzin und andere raffinierte Produkte. Daneben sind vor allem die internationalen Sanktionen ein wichtiger Grund für die schlechte Performanz von NIOC. Der amerikanische Libya-Iran Sanctions Act von 1995 sowie die UN Resolutionen 1736 und 1747, die in Reaktion auf das umstrittene Atomprogramm das iranische Bankensystem de facto von internationalen Kapitaltransaktionen abschneiden, setzen dem Ölsektor zu. Investitionen in teilweise veraltete Produktionsanlagen bleiben aus, ebenso wie Technologietransfers. In der Folge kommt NIOC noch nicht annähernd an das Produktionsniveau von 6 Millionen Barrel pro Tag heran, das sein Vorgängerunternehmen Anglo-Persian Oil Company vor der Verstaatlichung 1979 im Zuge der Islamischen Revolution aufwies.

Weitere Inhalte

Weitere Inhalte

Artikel

Einleitung

Der globale Ölmarkt wird zunehmenden von Staatsfirmen dominiert. Gazprom, Saudi Aramco und andere verfügen über 85 Prozent der weltweiten Reserven, private Wettbewerber wie BP oder Shell müssen…

Artikel

Nordafrika

Nordafrika ist einer der wichtigsten Energielieferanten für Europa. Die Unruhen im arabischen Raum bergen erhebliche Risiken für die europäische Energieversorgung, aber auch Chancen. Bis 2050…

Artikel

Sonatrach

Sonatrach dominiert nicht nur den algerischen Öl- und Gassektor, sondern ist auch in anderen Wirtschaftsbereichen aktiv. Das Staatsunternehmen wird regelmäßig zum Austragungsort von politischen…

Artikel

Statoil ASA

Statoil ist der Primus unter den nationalen Energiekonzernen. Das Unternehmen gehört zu zwei Dritteln dem norwegischen Staat und trägt wesentlich zum Wohlstand des Landes bei. Es gilt als…

Artikel

State Oil Company of Azerbaijan Republic (Socar)

Obgleich SOCAR kein Monopol auf die Ressourcenverarbeitung des rohstoffreichen Aserbaidschans hat, ist der Staatskonzern an allen Öl- und Gasprojekten beteiligt. Socar ist eng mit der politischen…

Artikel

Saudi Aramco

Saudi Aramco verfügt über ein Fünftel der weltweiten Ölreserven und erwirtschaftet 70 Prozent der saudischen Staatseinnahmen. Das Unternehmen ist ein wichtiger Machtfaktor für das saudische…

Andreas Goldthau ist Head of Department of Public Policy und Associate Professor an der Central European University, einer privaten amerikanischen Hochschule in Budapest. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf Energiepolitik und Global Energy Governance. Er ist Herausgeber des Wiley Handbook of Global Energy Policy und Ko-Autor von "OPEC. Macht und Ohnmacht des Ölkartells" (Hanser).

*Der Autor dankt Sandra Wessmann für Ihre Mitarbeit in der Recherche.