Krieg in den Medien

1.10.2011

Bertha von Suttner

1843-1914

Öffentlicher Vortrag Bertha von Suttners 1913 in Berlin.Öffentlicher Vortrag Bertha von Suttners 1913 in Berlin. (© Bundesarchiv, Bild 183-R71173 / Fotograf: o. Ang.)
Die österreichische Schriftstellerin Bertha von Suttner engagierte sich ihr Leben lang gegen den Krieg. Sie gehörte zu den führenden Persönlichkeiten der internationalen Friedensbewegung. Weltweit bekannt wurde sie durch ihren Roman "Die Waffen nieder!" (1889). Darin beschreibt sie anhand einzelner Schicksale eindrucksvoll das Grauen und die Brutalität des Krieges. Mit der Veröffentlichung im Jahr 1889 trifft sie den Nerv einer Gesellschaft, die beginnt, öffentlich über Krieg und Militarismus zu diskutieren. Das Buch wird ein riesiger Erfolg: Es erreicht eine sensationelle Auflage von über 200.000 Exemplaren und wird in 27 Sprachen übersetzt. Bertha von Suttner wird zu einer gefragten Person. Sie organisiert Friedenskongresse und Konferenzen, begründet 1890 die "Österreichische Friedensgesellschaft" und war Vizepräsidentin des "Internationalen Friedensbüros" in Bern. Rastlos arbeitete sie an der Verbreitung der Friedensidee. Sie stellte dem Bild des Krieges als Bewährungsprobe und großem Abenteuer das Bild des barbarischen Aktes gegenüber, der mit allen Mitteln zu verhindern sei. Für ihren Einsatz erhielt sie 1905 als erste Frau den Friedensnobelpreis.

  • Zurück zur Wissen interaktiv-Seite


  • Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

    Mehr lesen

    Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe.

    Mehr lesen

    Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach.

    Mehr lesen

    Publikationen zum Thema

    APuZ 22-23/2014

    Politik, Medien, Öffentlichkeit

    Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

    Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

    Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

    Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

    Medienfreiheit

    Medienfreiheit

    Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

    Massenmedien

    Massenmedien

    Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

    Unterhaltungsrepublik Deutschland

    Unterhaltungs-
    republik Deutschland

    Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

    Somme

    Somme

    Am 1. Juli 1916 begann an der Somme im Nordwesten Frankreichs eine der größten Schlachten des Erst...

    Zum Shop