Afrika

15.1.2007 | Von:

"Gleichzeitig in Afrika..."

Éwole, Lomé (Togo)

  • PDF-Icon Interview mit Kossi Assou (PDF-Version: 45 KB)

    Éwole_Vernissage.jpgÉwole

    Zur Bildergalerie

    "Éwole" bedeutet auf Baoulé "wir sind hier" und auf Yorouba "seid willkommen". Diesen Namen gab Kossi Assou, Künstler, Designer und Kurator einem Festival, zu dem er seit 1994 alle zwei Jahre Künstler zu Workshops, Diskussionsforen und einer Ausstellung nach Togo einlädt. Im Zentrum stehen Workshops, für die er an einem See in der Nähe von Togoville einfache Unterkünfte für die Künstler gebaut hat, wo sie sich begegnen und austauschen können.

    Parallel dazu wurde beim Festival im Jahr 2003 ein Workshop für Kunstkritik veranstaltet, der das Ziel verfolgte, afrikanischen Journalisten über den Austausch untereinander und den kritischen Dialog mit den Künstlern neue Perspektiven und eine differenzierte Sicht auf die Kunst zu eröffnen.

    Ein weiterer Programmpunkt des Festivals sind Konferenzen und Debatten; so gab es 2003 unter anderem Beiträge von Honorat Aguessy aus Ouidah, Bénin ("Traditionelles Voudou und zeitgenössische Kunst") und Ismail Diagabaté, Mali ("Traditionelles Bambara-Bewusstsein und zeitgenössische Kunst in Afrika")

    Der Abschluss des "Éwole" Festivals ist stets eine Ausstellung der in den Ateliers entstandenen Arbeiten in Lomé.


  • Die Geschichte des Kolonialismus und seiner Folgen wird immer wieder neu ausgehandelt. Welche Gegenerzählungen zur westlichen Kolonialgeschichte gibt es, die im Kampf um "historische Wahrheiten" häufig an den Rand gedrängt wurden? Wie wirkt das koloniale Zeitalter in ehemaligen Kolonialstaaten und anderen Gesellschaften nach?

    Mehr lesen

    Dossier

    Afrikanische Diaspora in Deutschland

    In Texten und Bildern spiegelt dieses Dossier eine eigenständige Schwarze Geschichte wider, die einen integralen Bestandteil der deutschen Vergangenheit und Gegenwart darstellt.

    Mehr lesen

    Dossier

    Innerstaatliche Konflikte

    Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

    Mehr lesen

    Eine Farm im Nordosten Kenias im Jahre 1938. Die aus Deutschland von den Nazis vertriebene Jüdin Jettel Redlich steht vor der unscheinbaren Wellblechfarm ihres Mannes. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht.

    Mehr lesen auf kinofenster.de