Afrika

15.1.2007 | Von:

"Gleichzeitig in Afrika..."

Taxis Zinkpè, Abomey (Benin), Niamey (Niger), Dakar (Senegal)

  • PDF-Icon Zinkpè zu Taxis (PDF-Version: 44 KB)

    Zinkpè: "Wallaï!", Niamey (Niger) 2002, Foto: Christian Hanussek (Dakar 2002)Zinkpè: "Wallaï!", Niamey (Niger) 2002, Foto: Christian Hanussek (Dakar 2002)
    Zwischen Oktober 2000 und Mai 2002 stattete Zinkpè drei verschiedenen Ländern längere Besuche ab, um dort zu arbeiten: Benin, Niger und Senegal. Bei diesen Aufenthalten hat er jeweils ein in eine Installation verwandeltes Auto geschaffen, in die bestimmte Charakteristika der jeweiligen Länder eingegangen sind. Am Ende jeden Aufenthaltes wurde das Taxi präsentiert und durchquerte die Straßen der Stadt.

    "Taxis-Zinkpè" thematisiert die Sitten und Gewohnheiten in dem auf dem afrikanischen Kontinent üblichen Verkehrsmittel, dem Sammeltaxi. Er analysierte die kulturellen Merkmale der jeweiligen Länder und bezog sie in die Installationen ein. Sie zeigen sich in der Wahl des Fahrzeugtyps, in der Kleidung der Fahrgäste, in den Sprachen, die gesprochen werden, und der Musik, die gehört wird, in den Waren, die transportiert, und in den Religionen, die praktiziert werden.

    Für die erste Etappe des Projekts arbeitete Zinkpè in den Räumen von AYÏZO in Abomey und schuf dort ein Taxi mit dem Titel "tais-toi jaloux!" ("sei still, Eifersüchtiger!"), das auf dem Salon Harmattan 2000 in Cotonou gezeigt wurde. Die zweite Etappe Zinkpès war Anfang 2002 das Kulturzentrum Franco/Nigérien in Niamey, in deren Verlauf er das Taxi "Wallaï! schuf und im April desselben Jahres realisierte er im Village des Arts in Dakar das Taxi "Taf-Taf". Diese drei Arbeiten, "Tais-toi jaloux!" aus Benin, "Wallaï!" aus Niger und "Taf-Taf" aus Dakar, wurden im Mai 2002 gemeinsam an der Place de l´Obelisque während der Biennale von Dakar ausgestellt.

  • Zinkpè: http://zinkpe.neuf.fr/les_taxis.htm


  • Die Geschichte des Kolonialismus und seiner Folgen wird immer wieder neu ausgehandelt. Welche Gegenerzählungen zur westlichen Kolonialgeschichte gibt es, die im Kampf um "historische Wahrheiten" häufig an den Rand gedrängt wurden? Wie wirkt das koloniale Zeitalter in ehemaligen Kolonialstaaten und anderen Gesellschaften nach?

    Mehr lesen

    Dossier

    Afrikanische Diaspora in Deutschland

    In Texten und Bildern spiegelt dieses Dossier eine eigenständige Schwarze Geschichte wider, die einen integralen Bestandteil der deutschen Vergangenheit und Gegenwart darstellt.

    Mehr lesen

    Dossier

    Innerstaatliche Konflikte

    Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

    Mehr lesen

    Eine Farm im Nordosten Kenias im Jahre 1938. Die aus Deutschland von den Nazis vertriebene Jüdin Jettel Redlich steht vor der unscheinbaren Wellblechfarm ihres Mannes. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht.

    Mehr lesen auf kinofenster.de