Afrika

15.1.2007 | Von:

"Gleichzeitig in Afrika..."

La Nouvelle Liberté, Douala (Kamerun)

  • PDF-Icon Interview mit Joseph Soumégné (PDF-Version: 41 KB)

    Die "Nouvelle Liberté" heißt eine etwa 12 Meter hohe Plastik im Kreisverkehr von Deïdo, einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt in Douala, die 1996 aufgestellt wurde und in der Zwischenzeit zu einem der Wahrzeichen der Stadt avancierte. Die Initiative für dieses Projekt ging von Doual´art aus, die den Künstler Joseph Soumégné beauftragt hatten ein Konzept für eine Plastik auf diesem Platz zu entwickeln.

    Soumégné machte der Vorschlag sie "La Nouvelle Liberté" zu nennen: er wollte eine Arbeit zum Thema Freiheit machen und dabei auf die New Yorker Freiheitsstatue Bezug nehmen. Dass diese in ihrer rechten Hand eine Flamme hält, die für Soumégné Gewalt und Zerstörung symbolisiert, versteht er als einen Widerspruch im Anspruch auf Freiheit, die immer frei von Gewalt sein müsse. Da es sich beim Kreisverkehr von Deïdo um einen öffentlichen Ort handelt, der Auftrag für diese Plastik aber nicht von der Gemeinde ausging, wollte Soumégné sie ihr als ein Geschenk zu übergeben, das den Passanten Fragen aufgibt.

    Für die Finanzierung des Projekts hat Doual´art verschiedene lokale Firmen als Sponsoren gewonnen, die Geld und zum Teil auch Material zur Verfügung gestellt haben. Während zunächst Kosten von 50 Millionen CFA (etwa 75.000 €) kalkuliert worden waren, gelang es lediglich die Hälfte dieses Betrages zu sammeln und die Plastik konnte deshalb an verschiedenen Stellen nicht fertig gestellt werden. Für die technische Realisation hat Soumégé mit einem Statiker zusammengearbeitet und ein großes Atelier in der nahe gelegenen Marinebasis bezogen.

    Am Tag der Errichtung der Plastik in Deïdo, einem Sonntag im Juli 1996, waren viele Leute gekommen, die neugierig waren und sich darüber freuten, dass dort ein Kunstwerk aufgestellt wurde. Nachdem sie zunächst applaudiert hatten, wurden sie aber beim genaueren Hinschauen zunehmend skeptischer, da die Plastik aus Schrotteilen zusammengebaut ist und man sich wohl lieber etwas schöneres, etwa eine Bronzeskulptur gewünscht hätte. Zudem wurde in der Presse verbreitet, dass der Künstler ein Bamiléké sei, aus dem Westen Kameruns stamme und dies löste weitere Ressentiments aus, da diese ethnische Gruppe in Kamerun häufig schlecht angesehen ist und mit Vorurteilen belegt wird.

    Die Nouvelle Liberté – zu der die Stadtverwaltung keine Stellung bezogen hat - ist in der Zwischenzeit ein Monument und zu einem Zeichen für Douala geworden ist. Sie findet sich auf Postkarten, ausländische Fernsehjournalisten posieren vor ihr für Berichte aus Douala und Rapgruppen benutzen sie für ihre Videoclips. Die Brauerei Guinness setzt sie sogar als zentrales Motiv in ihrer Werbung ein, ohne allerdings dem Künstler seine Unheberrechte zu entgelten.

    Soumégné möchte mit seiner Plastik erreichen, dass die Leute die Idee der Freiheit hinterfragen. Diese ist für ihn nichts sauberes, wie auch die Wahrheit über die Menschheit nichts sauberes ist. Er beschreibt ihre Ikonografie: "Die Nouvelle Liberté steht auf einem Bein, dies ist eine Geste der Anstrengung, denn diese Freiheit muss ständig aufrecht erhalten werden. Die rechte Hand ist die der Gewalt, sie ist nach unten gerichtet und die linke Hand, die der Klugheit nach oben gestreckt. Für mich gehen Gewalt und Freiheit nicht zusammen. Klugheit ist nötig, die Interessen des anderen zu respektieren, sich selbst im Gesicht des anderen wiederzufinden. Deshalb hat die Freiheit einen Spiegel anstelle des Gesichts. Dies ist die Bedeutung der Nouvelle Liberté".


  • Die Geschichte des Kolonialismus und seiner Folgen wird immer wieder neu ausgehandelt. Welche Gegenerzählungen zur westlichen Kolonialgeschichte gibt es, die im Kampf um "historische Wahrheiten" häufig an den Rand gedrängt wurden? Wie wirkt das koloniale Zeitalter in ehemaligen Kolonialstaaten und anderen Gesellschaften nach?

    Mehr lesen

    Dossier

    Afrikanische Diaspora in Deutschland

    In Texten und Bildern spiegelt dieses Dossier eine eigenständige Schwarze Geschichte wider, die einen integralen Bestandteil der deutschen Vergangenheit und Gegenwart darstellt.

    Mehr lesen

    Dossier

    Innerstaatliche Konflikte

    Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

    Mehr lesen

    Eine Farm im Nordosten Kenias im Jahre 1938. Die aus Deutschland von den Nazis vertriebene Jüdin Jettel Redlich steht vor der unscheinbaren Wellblechfarm ihres Mannes. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht.

    Mehr lesen auf kinofenster.de