BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Bildung im digitalen Wandel

Nina Heinrich am 31.08.2021

Editorial: Demokratiebildung in Zeiten von Digitalisierung und Neustart

Noch unter dem Eindruck der Pandemie und des Distanzlernens kehren die Lernenden zurück an die Schulen und außerschulischen Bildungsstätten. Parallel geht der Bundestagswahlkampf in die heiße Phase. Wie kann in Zeiten wie diesen zeitgemäße Demokratiebildung aussehen? Unser neuer Themenschwerpunkt "Digitalisierte Demokratie" macht sich auf die Suche nach Antworten.

Blick von oben auf drei Jugendliche, die jeweils ein Smartphone in der Hand halten. Die Köpfe sind nicht mit auf dem Bild.Was bedeutet Digitalisierung für die Demokratiebildung? Lizenz: cc by-sa/4.0/deed.de (Violeta Martinez)

Auf den britischen Premierminister Winston Churchill (1874-1965) geht das Zitat zurück: "Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen." In demokratischen Prozessen geht es demzufolge immer darum, einen – wenn auch kleinsten – gemeinsamen Nenner zu finden. Gleichzeitig kann eine Entscheidung von einzelnen Bürgerinnen, Bürgern oder Gruppen auch als falsch empfunden werden. In den vergangenen 15 Monaten trat dies angesichts der hitzig geführten Diskussionen um die notwendigen gesundheitspolitischen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie deutlich zutage.

Die letzten Monate waren auch begleitet von einer Verschiebung ins Digitale – besonders für Menschen an Schulen und Universitäten, aber auch an außerschulischen Bildungsstätten. Für Schülerinnen und Schüler, Lehrende und Studierende veränderten sich bedeutende Teile des Lebens von Grund auf: Der Unterricht oder das Seminar, traditionell soziale Ereignisse, das gemeinsame Lernen in den dafür vorgesehenen Räumlichkeiten und nach klaren Strukturen, wich einer Welt aus Gesichtern in Videokonferenz-Kacheln. Das Thema Digitalisierung bekam innerhalb der Bildungslandschaft einen noch prominenteren Stellenwert. In der Praxis herrschte jedoch häufig Stillstand im Schulnetz.

In dieser Gemengelage und nach Monaten weitreichender Entscheidungen des Bundes und der Länder, die einen unmittelbaren Einfluss auf alle Lebensbereiche hatten, steuert Deutschland auf die vielleicht wichtigste Bundestagswahl seit 16 Jahren zu. Digitale Medien werden dabei eine zentrale Rolle spielen. So stellte die JIM-Studie (Jugend, Information, Medien: https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2020/JIM-Studie-2020_Web_final.pdf) einen deutlich erhöhten Medienkonsum unter Jugendlichen im Jahr 2020 fest. Viel mehr als sonst zogen junge Lernende ihre Informationen auch über politische Entscheidungen und deren Zusammenhänge aus digitalen Quellen. Und nicht selten gingen diese Informationen einher mit virtuellen Hasskommentaren oder stammten bisweilen selbst aus zweifelhaften Quellen.

Schulische und außerschulische Lehrende, die gesellschaftliche Veränderungen mit ihren Lernenden während der Pandemie nicht so begleiten konnten, wie es in Anbetracht der gesellschaftlichen Diskurse und der anstehenden Wahl naheliegend gewesen wäre, können jetzt an Netzdiskurse andocken und diese in einen hybriden Unterrichtsrahmen übertragen: sei es mit Hilfe von Übungen zum Erkennen von Desinformation, über die selbstständige Medienproduktion zu politischen Themen, Tools und Lernspiele, die verschiedene parteipolitische Szenarien verstehbar machen, oder auch durch eine Analyse der Auftritte von Politikerinnen und Politikern in den sozialen Medien.

Auf interaktive Weise im analogen Raum und mit digitalen Verbindungsstücken kann die politische Verstehens- und Entscheidungsfähigkeit junger Menschen nach der langen Phase des Distanzunterrichts in einem pädagogisch gestützten, sozialen Austauschrahmen wieder gestärkt werden. Die Erstwählerinnen und -wähler bringen neben einem Fokus auf Bildung vor allem Umwelt und Klima als Schwerpunktthemen mit und stellen gleichzeitig althergebrachte Parteien-Konstellationen infrage.

Diese Prozesse möchte die Werkstatt mit ihrem neuen Themenschwerpunkt "Digitalisierte Demokratie" begleiten.

So geben wir in den kommenden Wochen Tipps für den schulischen Unterricht rund um die Auseinandersetzung mit Demokratiethemen im Digitalen und sprechen mit Menschen, die spannende Projekte im außerschulischen Bereich anschieben oder uns fachkundige Einblicke geben können.

Wir befragen das Projekt "Games machen Schule" der Stiftung Digitale Spielekultur, um herauszufinden, wie Lehrende digitale Spiele zur Demokratiebildung einsetzen können und wir erhalten Einblicke in die Arbeit des Projekts "politikorange" der Jugendpresse Deutschland, das mit seinen politischen Journalismus-Workshops für Jugendliche während der Pandemie ins Digitale umziehen musste. In den "Bildungshacks" haben wir die Lehrerin und Expertin für Demokratische Schulentwicklung Maike Koböck virtuell zu Gast – und lassen Elif Bayat aus der Jugendredaktion des Wahl-O-Mats zur Bundestagswahl zu Wort kommen. Auch wollen wir darüber sprechen, wie man einen kritischen Umgang mit digitaler Desinformation vermitteln kann und befragen junge Lernende zu ihrem Umgang mit Informationen in sozialen Medien. Und nicht zuletzt gehen wir der Frage nach, wie digitale politische Bildung als gesellschaftlicher Inklusionsfaktor unsere Demokratie stärken kann.

Schreiben Sie uns weitere inhaltliche Wünsche und Feedback zu den Themen der kommenden Beiträge in die Kommentare oder an: redaktion@werkstatt.bpb.de

Wie auch bei Wahlen unabdingbar, freuen wir uns über rege Beteiligung!

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-SA 4.0 - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Digitale Bildung und Nachhaltigkeit

Was bedeutet eigentlich BNE und wie lassen sich digitale Geräte nachhaltig nutzen? Testen Sie Ihr Wissen zum aktuellen Themenschwerpunkt in unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Grundlagen und Praxis inklusiver politischer Bildung

Grundlagen und Praxis inklusiver politischer Bildung

Der Band ist konzipiert als Lern-/Lehrbuch für alle, die sich über die Grundlagen politischer Bildung und inklusiver Arbeit orientieren wollen. Beiträge aus Politikdidaktik, (Sonder-)Pädagogik und Beispiele aus der Praxis zeigen Gelingensbedingungen für inklusive Bildungsarbeit/Empowerment auf.Weiter...

Zum Shop