Metin Kaplan - Dossierbild Islamismus

20.9.2011 | Von:
Guido Steinberg

Al-Qaida

3. Kampf gegen den Nahen und den Fernen Feind

Die Ideologie der Qaida ist eine eigentümliche Verbindung des revolutionären Denkens des Ägypters Sayyid Qutbs (1906-1966) und seiner militanten Adepten im Ägypten der 1960er und 1970er Jahre mit der Gedankenwelt der saudi-arabischen Wahhabiya. Ihre Ziele hat die al-Qaida bisher nicht genau und umfassend definiert, vermutlich, um für möglichst viele Jihadisten weltweit attraktiv zu sein. Entsprechend ihrer landsmannschaftlichen Struktur betreibt sie zunächst den Sturz der Regierungen aller arabischen Länder – bis 2001 vor allem in Ägypten und Saudi-Arabien. Mit der Internationalisierung ihrer Strategie ab 1996/97 beschlossen Bin Laden und Zawahiri zusätzlich, den gemeinsamen "fernen Feind", die USA, anzugreifen, um die Amerikaner zum Rückzug aus Saudi-Arabien sowie zum Einstellen ihrer Finanzhilfen an Ägypten zu zwingen und auf diese Weise die Regime ihrer Heimatländer zu schwächen.

Seit 2001 propagiert die Organisation auch die Vernichtung Israels als ein wichtiges Ziel. In den daraufhin "befreiten" Staaten der arabischen und islamischen Welt will die al-Qaida einen übernationalen islamischen Staat begründen, der von einem Kalifen geführt werden soll. Darüber hinausgehende politische Ordnungsvorstellungen hat al-Qaida bisher noch nicht publik gemacht. Es ist aufgrund der wahhabitischen Prägung vieler al-Qaida-Mitglieder allerdings davon auszugehen, dass ihr das wahhabitische Saudi-Arabien im 18. Jahrhundert und möglicherweise auch der Staat der Taliban in Afghanistan 1996-2001 als Modelle dienen. Kurzfristig ging es Qaida zwischen 2003 und 2006 insbesondere um das Ende der amerikanischen Besatzung des Irak und die Destabilisierung des neuen irakischen Staates. Von dort plante sie eine Ausweitung des Jihad auf dessen unmittelbare Nachbarstaaten und Ägypten. Seit 2006 konzentrierte sich al-Qaida in erster Linie auf den Kampf in Afghanistan und Pakistan. In der arabischen Welt gelten heute (2011) neben dem Irak vor allem Algerien und der Jemen als wichtige Einsatzgebiete der Organisation.

Über die "Befreiung" der arabischen und islamischen Welt hinaus zielt Qaida darauf ab, all diejenigen Territorien zu erobern, in denen zwar Muslime leben, die gegenwärtig jedoch von Nichtmuslimen beherrscht werden. Hierzu gehören neben Israel vor allem Tschetschenien, Kaschmir, Ost-Timor, die südlichen Philippinen, Südthailand, Nordnigeria und einige weitere Länder. Bin Laden und Zawahiri haben keine Grenzen der Expansion benannt. Dasselbe gilt für ihre Intentionen jenseits der islamischen Welt. al-Qaida geht es um den Rückzug der USA nicht nur aus der arabischen und islamischen Welt, sondern aus der Weltpolitik insgesamt. Es ist anzunehmen, dass sie auch nach Erreichen ihrer unmittelbaren Ziele den Kampf gegen den Westen fortzusetzen plant.

4. Antiamerikanische Strategie und erweiterte Zielauswahl

Die Strategie der Qaida ist darauf ausgerichtet, durch spektakuläre terroristische Anschläge die USA zum Rückzug aus der arabischen Welt zu bewegen. Sie beschränkt sich dabei ausdrücklich nicht auf militärische Ziele, sondern hat im Februar 1998 offen erklärt, dass sie Militär und Zivilisten gleichermaßen bekämpft. Dem ersten nachweislich der al-Qaida zuzuschreibenden Anschlag auf die amerikanischen Botschaften in Kenia und Tansania im August 1998 folgten ein Attentat auf den Zerstörer USS Cole im Hafen von Aden im Oktober 2000 und schließlich die Anschläge vom 11. September 2001. Gleichzeitig (und wahrscheinlich auch schon vor 1998) förderte sie finanziell und logistisch weitere Anschlagsplanungen, die von Gruppen und Einzelpersonen durchgeführt wurden, die nicht zum Kernbereich der al-Qaida gehörten, ihr aber dennoch eng verbunden waren.

Nach 2001 erweiterte al-Qaida ihre Zielauswahl und griff vermehrt jüdische und israelische Ziele an. Hierzu gehörten israelische Touristen in Kenia im November 2002 und eine Synagoge in Istanbul im November 2003. Auch in Europa wurde al-Qaida aktiv. Nach der Besetzung des Irak durch amerikanische und britische Truppen im Frühjahr 2003 bemühte sich die al-Qaida-Führung, junge Muslime weltweit zu terroristischen Anschlägen gegen diejenigen Staaten zu bewegen, die Truppen im Irak stationiert haben. Eine Folge waren beispielsweise die Anschläge pakistanischstämmiger Briten auf den öffentlichen Nahverkehr in London im Juli 2005. Parallel ging al-Qaida dazu über, in Kooperation mit lokalen militanten Gruppierungen Anschläge auf westliche und einheimische Ziele in Pakistan zu verüben.

5. al-Qaida heute

Unter dem Druck weltweiter Bekämpfungsmaßnahmen verlor al-Qaidaab 2002 immer mehr den Kontakt zu ihren Anhängern und wurde immer mehr zu einer ideologischen Leitstelle für Jihadisten weltweit. Zwar bestand die Kernorganisation in Pakistan fort, doch verbreiteten ab 2003 ihre regionalen Ableger in Saudi-Arabien, im Irak, in Algerien und im Jemen den Eindruck, dass es sich bei al-Qaida tatsächlich um ein weltumspannendes Netzwerk handele. Bin Laden und seine Gefolgsleute profitierten außerdem von einer wachsenden jihadistischen Szene in Europa, wo die Ideologie der al-Qaida heute sehr viel weiter verbreitet ist als noch 2001.

Die al-Qaida-Zentrale befindet sich seit 2002 in den paschtunischen Stammesgebieten auf der pakistanischen Seite der pakistanisch-afghanischen Grenzregion, in erster Linie in Nord Waziristan unter dem Schutz des afghanischen Kriegsfürsten Jalaluddin Haqqani. Die Organisation in Pakistan ist stark geschwächt, da sie seit 2008 mehr als zwei Dutzend wichtige Führungspersönlichkeiten verloren hat, die infolge amerikanischer Drohnenangriffe getötet wurden. Außerdem liquidierten amerikanische Spezialkräfte im Mai 2011 den charismatischen Anführer der al-Qaida, Osama Bin Laden, in seinem Versteck im pakistanischen Abbottabad. Es ist fraglich, ob die Gruppe diese Verluste tatsächlich kompensieren und mittelfristig fortbestehen kann.

Al-Qaida profitierte jedoch seit 2003 davon, dass sich ihr regionale Gruppierungen in der arabischen Welt anschlossen und nach ihr benannten. Dies waren die 2003 gegründete "al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel" in Saudi-Arabien, "al-Qaida in Mesopotamien" im Irak (2004), "al-Qaida im Islamischen Maghreb" in Algerien (2007) und wiederum "al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel" im Jemen, die 2009 ihre gleichnamige Vorgängerorganisation in Saudi-Arabien ersetzte. Diese Gruppierungen gewannen aufgrund der Schwäche der al-Qaida-Zentrale in Pakistan an eigenständiger Bedeutung und profitierten dabei zusätzlich von den Unruhen in der arabischen Welt, die Anfang 2011 ausbrachen. Der Sturz der Regime in Ägypten, Libyen und Tunesien und ihre Schwächung in Syrien und im Jemen verschafften den Jihadisten neue Operationsmöglichkeiten.

Da die al-Qaida-Führung seit dem Winter 2001/2002 weitgehend isoliert in Pakistan lebte, konnte sie nur noch eingeschränkt mit anderen Teilen der Organisation kommunizieren. Stattdessen verbreiteten Bin Laden und Zawahiri seit Oktober 2001 vermehrt Audio- und Videobotschaften über arabische Fernsehsender und das Internet. So versuchten sie, ihre Anhänger weltweit anzuleiten: Neben Propaganda verbreiteten sie ideologische, strategische und taktische Informationen (wie z.B. konkrete Zielvorgaben), so dass sich die al-Qaida immer mehr von einer Organisation zu einer ideologisch-strategischen Leitstelle entwickelte. Der Einfluss der al-Qaida-Ideologie weitete sich vor allem unter jungen Muslimen in Europa aus, die nach 2001 vermehrt rekrutiert wurden und die mehrere Aufsehen erregende Anschläge verübten. Seit 2007 reisten auch vermehrt Jihadisten aus Deutschland nach Pakistan, um sich dort al-Qaida und ähnlich gesinnten Organisationen anzuschließen.

Literatur

Gerges, Fawaz A.: The Rise and Fall of Al-Qaeda, Oxford: University Press 2011

Musharbash, Yassin: Die neue Al-Qaida. Innenansichten eines lernenden Terrornetzwerks, Köln: Kiepenheuer & Witsch 2006

Sageman, Marc: Leaderless Jihad. Terror Networks in the Twenty-First Century, Philadelphia: University of Pennsylvania Press 2008

Steinberg, Guido: Der nahe und der ferne Feind. Die Netzwerke des islamistischen Terrorismus, München: Beck 2005

Wright, Lawrence: The looming Tower. Al-Qaeda and the road to 9/11, New York: Knopf 2006.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Herausforderung Salafismus

Infodienst Radikalisierungsprävention

Der Infodienst bietet praxisbezogene Hintergrundinformationen und Materialien zur Herausforderung durch salafistische Strömungen. Er richtet sich an alle Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen, unter anderem in der schulischen und außerschulischen Bildung und in der öffentlichen Verwaltung.

Mehr lesen

Beratungsstelle Radikalisierung

Eltern, Angehörige, Freunde, Lehrer: Sie sind oft die ersten, denen eine Radikalisierung eines jungen Menschen auffällt. Gleichzeitig sind sie auch die letzten, zu denen dieser trotz zunehmender Isolierung Kontakt hält. Seit dem 01.01.2012 ist im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die "Beratungsstelle Radikalisierung" eingerichtet, an die sich alle Personen wenden können, die sich um die Radikalisierung eines Angehörigen oder Bekannten sorgen und zu diesem Themenbereich Fragen haben.

Mehr lesen auf bamf.de

Veranstaltungsdokumentation (Juni 2014)

01

JAN
Bei strömenden Regen beten Teilnehmer auf einer Straße am Bahnhof Dammtor in Hamburg vor dem Beginn einer Kundgebung des umstrittenen salafistischen Predigers Pierre Vogel. Der islamistische Prediger hatte zu einer Kundgebung aufgerufen, an der nach Polizeiangaben etwa 1100 Teilnehmer teilnahmen.

Salafismus als Herausforderung für Demokratie und politische Bildung

Wie begegnet die Gesellschaft einer neuen, wachsenden Jugendkultur, die für demokratische Entscheidungsfindung und die Wahrung allgemeiner Menschenrechte womöglich nicht viel übrig hat? Was kann getan werden, um Radikalisierungsprozesse zu verhindern, die schlimmstenfalls in terroristischen Aktivitäten oder der Ausreise zum Krieg in Syrien enden können? Diesen Fragen widmete sich die Bundeszentrale für politische Bildung im Rahmen einer Fachtagung. Mehr lesen