Rechtsextreme Demonstranten bei einem Neonazi-Aufmarsch in Berlin am 1. Mai 2010.

Glossar

Autonome Nationalisten

Die Autonomen Nationalisten (AN) sind eine relativ neue Strömung im Rechtsextremismus. Sie entstanden Anfang der 2000er Jahre in der Szene der Neonazi-Kameradschaften. Autonome Nationalisten orientieren sich in ihrem Äußeren an linken sowie an unpolitischen Jugendkulturen und gelten als besonders gewaltbereit.

Autonome Nationalisten organisieren sich nicht in festen Strukturen, sondern bilden nur lose Gruppen. Sie geben sich bewusst antibürgerlich und antiparlamentarisch und grenzen sich dadurch beispielsweise von der NPD ab, deren bemühte Rechtsstaatlichkeit sie als Zeichen von Schwäche interpretieren. Auch optisch unterscheiden sich Angehörige der AN-Szene deutlich von klassischen Neonazis und Rechtsextremen. Sie brechen mit ihrem Outfit bewusst aus den strengen, auch Kleidung und "Sitten" vorschreibenden Dogmen anderer Gruppierungen aus. Mode, Ästhetik, Sprüche und sogar politische Aktionsformen sind direkt von linken Autonomen übernommen. Im Ergebnis gehen die meist jungen ANler nicht nur besser in der Masse der Jugendkulturen auf, sie haben damit auch das Image des klassischen Neonazis mit kahler Glatze und Springerstiefeln abgelegt. Eine Aufweichung der Ideologie ist mit dieser ästhetischen Veränderung nicht verbunden, im Gegenteil: Viele Autonome Nationalisten beziehen sich explizit auf den historischen Nationalsozialismus.

Auffällig ist die Gewaltbereitschaft der Autonomen Nationalisten. Als die AN dazu aufriefen, bei einem von der NPD angemeldeten Aufmarsch am 1. Mai 2004 in Berlin erstmalig einen "NS Black Block" zu bilden, hieß es dazu in einem Internetforum: "Der gewaltfreie, friedliche Kampf hat fast 60 Jahre stattgefunden, und wir haben nichts erreicht. Es ist unverantwortlich, wenn heute noch Kameraden davon reden, absolut und situationsunabhängig gewaltfrei zu bleiben." Seither sind Autonome Nationalisten auf Demonstrationen immer häufiger durch militante Auftritte aufgefallen. Ziele der Gewaltakte waren sowohl Polizisten als auch Gegendemonstranten und Journalisten.

Zum Weiterlesen:
Schwerpunkt: »Autonome Nationalisten«
Artikel: »Autonome Nationalisten« (APUZ 44/2010)



03.02.2014