Meine Merkliste

Einer der über sein Genre hinaus einflussreichsten (Anti-)Kriegsfilme

Krieg in den Medien Einleitung Der Krieg Kriegsdefinitionen Kriegsformen Kriegsfolgen Interview mit Herfried Münkler Quiz: Fragen zum Thema "Krieg" Quellen/Links zum Thema Der Krieg in den Medien Kriegsdarstellungen Inszenierung des Krieges Wissen interaktiv Quellen/Links zum Thema Der Krieg in der Nachricht Strukturen des Medienbetriebs Situation vor Ort Öffentliche Meinung Interview mit Bettina Gaus Quellen/Links zum Thema Der Krieg im Film Definition Kriegsfilm Geschichte des Kriegsfilms Gewalt im Kriegsfilm Wissen interaktiv Quellen/Links zum Thema Der Krieg im Computerspiel Computerspiele und Krieg Gestaltungselemente Faszination und Wirkung Wissen interaktiv Quellen/Links zum Thema Kriegspropaganda Was ist Propaganda? Methoden der Kriegspropaganda Geschichte der Kriegspropaganda Wissen interaktiv Quellen/Links zum Thema Krieg in den Medien (DVD) Glossar Literaturliste Weiterführende Links Redaktion

Einer der über sein Genre hinaus einflussreichsten (Anti-)Kriegsfilme

/ 1 Minute zu lesen

Filmplakat zu "Apocalypse Now", USA 1979, Regie: Francis Ford Coppola.

So schwierig die Dreharbeiten zu "Apocalypse Now" waren – beispielsweise wurde das Filmset von einem Sturm zerstört –, so verstörend war das Ergebnis: Ein amerikanischer Captain soll einen anderen amerikanischen Offizier töten, der sich von der Truppe abgesetzt und, offenbar unzurechnungsfähig, sein eigenes Herrschaftsgebiet aufgebaut hat. Der Film setzt auf Faszination ebenso wie auf Abscheu, alptraumhafte Bilder werden ebenso gezeigt wie die Verführungsmacht von Kriegsbildern. Diese Widersprüchlichkeit wird von nachfolgenden Filmen aufgegriffen und fortgeführt.

1991 wurde ein Dokumentarfilm über die Dreharbeiten unter dem Titel "Hearts of Darkness: A Filmmaker's Apocalypse" veröffentlicht.

2001 erschein die um 50 Minuten längere Fassung des Spielfilms: "Apocalypse Now Redux".

Fussnoten

Weitere Inhalte

Artikel

Definition Kriegsfilm

Was ist ein Kriegsfilm, was ein Antikriegsfilm? Lassen sich eindeutige Unterscheidungsmerkmale bestimmen, oder ist die Betrachtungsweise des Zuschauers hierfür entscheidend?