29.10.2018

Dokumentation: Dekoder: Senzows beendeter Hungerstreik

Nach 145 Tagen beendet der in Russland inhaftierte ukrainische Regisseur Oleg Senzow seinen Hungerstreik. Die dekoder-Redaktion hat seinen offenen Brief vom 5. Oktober übersetzt.

Aktivisten in Kiew fordern die Freilassung des ukrainischen Filmregisseurs Oleg Senzow.Aktivisten in Kiew fordern die Freilassung des ukrainischen Filmregisseurs Oleg Senzow. (© picture-alliance, ZUMA Press)

Einleitung von Dekoder

Nach 145 Tagen und 20 Kilogramm Gewichtsverlust beendete der ukrainische Regisseur Oleg Senzow seinen Hungerstreik. Damit entgeht er der angekündigten Zwangsernährung.

Die Fraktion der Europäischen Volkspartei im EU-Parlament nominierte ihn am 09. Oktober 2018 für den Sacharow-Preis, auch EU-Menschenrechtspreis genannt [am 25.10.2018 verkündet das EU-Parlament, dass Senzow den Sacharow-Preis in diesem Jahr erhält, Anm. d. Red.]. In den Augen der EU-Abgeordneten und vieler russischer Oppositioneller hat Senzow viel erreicht. Durch seinen Streik bekam er eine massive internationale Unterstützung, auch viele Menschen in Russland protestierten für ihn. Sein Hungerstreik erinnerte viele an das Schicksal sowjetischer Dissidenten sowie an die Unnachgiebigkeit der sowjetischen Herrscher.

In einem offenen Brief erklärte Senzow am 5. Oktober das Ende seines Streiks. Dekoder hat den Brief, der in der russischen Nowaja Gazeta veröffentlicht wurde, übersetzt:

i

Der Brief im Wortlaut

Alle, die es noch interessiert!

Aufgrund meines kritischen Gesundheitszustands und wegen pathologischer Veränderungen der inneren Organe ist geplant, in nächster Zeit mit meiner Zwangsernährung zu beginnen. Meine Meinung zählt an dieser Stelle nicht. Ich sei angeblich nicht mehr imstande, meinen Gesundheitszustand und die ihm drohende Gefahr adäquat einzuschätzen. Die Zwangsernährung wird im Rahmen von intensivmedizinischen Maßnahmen zur Rettung des Lebens des Patienten durchgeführt.

Unter diesen Umständen bin ich gezwungen, meinen Hungerstreik am morgigen Tag, dem 6. Oktober 2018, zu beenden. 145 Tage Kampf, 20 Kilogramm Gewichtsverlust, plus ein angeknackster Organismus, aber das Ziel ist nicht erreicht.

Ich danke allen, die mich unterstützt haben und entschuldige mich bei denen, die ich enttäuscht habe …

Ruhm der Ukraine!

Oleh Senzow, 5.10.18

Übersetzung aus dem Russischen von der dekoder-Redaktion

Der russischsprachige Originaltext sowie eine Debattenschau der russischen Presse über die Beendigung des Hungerstreiks ist online verfügbar unter https://www.dekoder.org/de/article/debattenschau-senzow-hungerstreik-beendet.

Die Redaktion der Ukraine-Analysen freut sich, dekoder.org als langfristigen Partner gewonnen zu haben. Auf diesem Wege möchten wir helfen, die Zukunft eines wichtigen Projektes zu sichern und dem russischen Qualitätsjournalismus eine breitere Leserschaft zu ermöglichen. Wir danken unserem Partner dekoder für die Erlaubnis zum Nachdruck.

Die Redaktion der Ukraine-Analysen

Gemeinsam herausgegeben werden die Ukraine-Analysen von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien, dem Leibniz- Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH. Die bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.