Du willst mehr? Motto der Kampagne des bpb:medienzentrums in Bonn

16.4.2019

17. bpb:forum "Nach dem Auftakt: das NPD-Verbotsverfahren und die streitbare Demokratie"

Beim 17. bpb:forum – Nach dem Auftakt: das NPD-Verbotsverfahren und die streitbare Demokratie – diskutuierten Prof. Dr. Christoph Butterwegge, Prof. em. Dr. Eckhard Jesse und Dr. Horst Meier über den Umgang mit politischem Extremismus.

Flagge beim Sitz der NPD in Berlin. (© picture-alliance/AP)

Pöbelnde Mobs hetzen online und offline gegen Flüchtlinge, Flüchtlingswohnheime brennen allerorten und eine rechtspopulistische Partei erlebte sowohl in Umfragen als auch bei Wahlen einen regelrechten Höhenflug. Deutschland hat(te) ein Problem mit rechtsextremistischen Einstellungen und Verhaltensweisen. Schon einige Zeit bevor die aktuellen Entwicklungen absehbar waren, beschlossen die Innenminister der Bundesländer nach dem Scheitern im Jahr 2003, erneut einen Antrag auf Verbot der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) beim Bundesverfassungsgericht einzureichen.

Eine Woche nach der Verhandlung in Karlsruhe stellten sich grundsätzliche Fragen des Umgangs mit politischem Extremismus: Welche Freiheiten muss die Demokratie undemokratischen Akteuren bieten? Wann wird eingeschritten? Welche Rolle fällt dem Staat, und welche der Zivilgesellschaft zu? Was bringt das mögliche Verbot einer klassischen rechtsextremistischen Partei wie der NPD? Wie begegnen wir anderen, moderneren Formen des Rechtsextremismus? Wo liegen die Grenzen streitbarer Demokratie?


Nach dem Auftakt: das NPD-Verbotsverfahren und die streitbare Demokratie (bpb)
Den Download des Audios finden Sie MP3-Icon hier. (© 2016 Bundeszentrale für politische Bildung)



Es diskutierten:
  • Prof. Dr. Christoph Butterwegge, Universität zu Köln
  • Prof. em. Dr. Eckhard Jesse, Technische Universität Chemnitz
  • Dr. Horst Meier, Autor und Publizist, Kassel

    Moderation:
  • Rolf Clement, Korrespondent für Sicherheitspolitik des Deutschlandfunks, Köln

    Das "bpb:forum" im Bonner Medienzentrum greift in regelmäßigen Abständen aktuelle politische Themen auf und lädt dazu Gesprächs- und Diskussionspartner ein.


  • Das bpb:medienzentrum in Bonn

    "Die Bundeszentrale für politische Bildung war eine der besten Erfindungen der Bonner Republik", sagt Thomas Krüger, Präsident der bpb. Politische Bildung nach dem Zweiten Weltkrieg war eine große Aufgabe - ebenso wie heute. In Bonn dient das modernisierte bpb:medienzentrum dem Zweck, politische Bildung lebendig zu gestalten.

    Das bpb:medienzentrum ist vorerst bis zum
    6. September 2020 geschlossen. Danke für Ihr Verständnis.

    Mehr lesen

    MEHR politische Bildung im virtuellen bpb:medienzentrum

    Nachdem die analogen Medienzentren der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn und Berlin Mitte März bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr schließen mussten, ist ab sofort das virtuelle bpb:medienzentrum für Euch geöffnet!

    Mehr lesen

    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2020

    Im 17. bpb:magazin zeigen wir ein Mosaik der Veränderungsprozesse, die in Deutschland heute stattfinden, und stellen Menschen vor, die sich aktiv für unsere Demokratie und die offene Gesellschaft einsetzen. Diesen Blick auf Deutschland »sortieren« wir nach Postleitzahlen. Darüber hinaus finden Sie wie immer die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.

    Mehr lesen

    bpb Imagefilm
    Mediathek

    bpb-Film

    Schon einmal mit politischer Bildung in Berührung gekommen? Im bpb-Zeichentrickfilm von Stefan Eling erklärt der Sprecher der Sendung mit der Maus, Armin Maiwald, die Arbeit der bpb!

    Jetzt ansehen

    Besucherprogramm

    Berlin besuchen – Politik begreifen

    Woche für Woche reisen zahlreiche Schulklassen und Besuchergruppen aus dem gesamten Bundesgebiet in die deutsche Hauptstadt. Die bpb bietet in Berlin für interessierte Gruppen ein umfassendes Besucherprogramm an. Gebucht werden können vielseitige Vorträge sowie eine Videobustour zu historischen und aktuellen Politschauplätzen.

    Mehr lesen