Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Info 05.09 Stopp-/Nein-Sagen können

Mobbing – bei uns nicht?! Didaktische Konzeption Sachanalyse Einstieg in die Befragung (B1) M 01.01 Words Hurt (Film) M 01.02 Ist das schon Mobbing? M 01.03 Fragebogen zum Thema M 01.04 Wie arbeiten Sozialwissenschaftler? Info 01.01 Words Hurt Info 01.02 Fragebogen zum Thema Mobbing (B2) M 02.01 Erscheinungsformen M 02.02 Verbreitung von Mobbing M 02.03 Täter - warum wird jemand zum Mobber? M 02.04 Interview mit den Tätern M 02.05 Wie fühlt sich ein Mobbingopfer? M 02.06 Welche Folgen hat Mobbing für die Opfer? M 02.07 Die Rolle der Mitläufer und Zuschauer Info 02.01 Erscheinungsformen (Musterlösung) Info 02.02 Rolle des Lehrers Info 02.03 Anzeichen für Mobbing Info 02.04 Spot "Red-haired" Info 02.05 Rollenschema Cybermobbing (B3) M 03.01 Spot: Stop Cybermobbing M 03.02 Song: "What if" M 03.03 Neue Medien – Neues Mobbing? M 03.04 Erscheinungsformen M 03.05 Verfolgt im Cyberspace M 03.06 Gesetzeslage M 03.07 Wie kann ich mich gegen Cybermobbing schützen? M 03.08 Spot: "Folgenschwer" Info 03.01 Wie kann Cybermobbing aussehen? Auswertung der Befragung (B4) M 04.01 Fragebogen: Mobbing und Gewalt M 04.02 Hypothesen M 04.03 Arbeitsblatt: Hypothesen bilden M 04.04 Beispiel: Einfache Häufigkeitsauszählung M 04.05 Wie liest man eine Statistik? M 04.06 Arbeitsblatt: Einfache Häufigkeitsauszählung M 04.07 Ampelsystem M 04.08 Arbeitsblatt: Sechs-Punkte-Schema M 04.09 Hilfen zur Auswertung M 04.10 Auswertung offener Fragen Info 04.01 Beispiel: Einfache Häufigkeitsauszählung Info 04.02 Erstellung einer einfachen Häufigkeitsauszählung Info 04.03 Checkliste: Datenauswertung Info 04.04 Kreuztabellen Info 04.05 Vorbereitung der Datenauswertung Konsequenzen (B5) Info 05.01 Von den Daten zur Maßnahme Info 05.02 Gut gemeint, aber... Info 05.03 Farsta-Methode Info 05.04 No Blame Approach Info 05.05 Präventives Sozialtraining Info 05.06 Mobbing-Dreieck Info 05.07 Ring frei! Info 05.08 Ja-Sagen Info 05.09 Stopp-/Nein-Sagen Info 05.10 Mauer-/ Türsteherspiel Info 05.11 Klassenvertrag Info 05.12 Muster eines Klassenvertrags Literaturtipps Redaktion

Info 05.09 Stopp-/Nein-Sagen können

/ 3 Minuten zu lesen

Die SuS erlernen bei dieser Übung, dass sie persönliche Grenzen setzen dürfen und sollen. Dabei geht es vor allen Dingen darum, die persönliche Hemmschwelle des überzeugenden Stopp- Sagens zu überwinden und sich mit Stimme, Körpersprache und Lautstärke für die persönliche Angelegenheit einzusetzen. Die Übung zeigt ihnen dabei die Schwierigkeiten, aber auch die Möglichkeiten auf, sich in der Öffentlichkeit deutlich zu seiner Meinung zu bekennen. Zudem erfahren sie, dass sie durch gezieltes Üben ihre Hemmschwellen herabsetzen können, um im konkreten Alltag die eigenen Rechte bzw. die Rechte anderer zu vertreten.

Kategorie:

Förderung von Zivilcourage.

Herangehensweise:

handlungsorientiert.

Dauer:

ca. 25 Minuten.

Didaktische Hinweise:

Diese Methode lässt sich sehr gut mit der Übung "Interner Link: Ja-Sagen" kombinieren.

Stoppschild. (© Public Domain)

Beschreibung:

Die SuS bilden zwei gleich große Gruppen, die sich in Reihen gegenüber stehen, so dass jeder Schüler in der gegenüberliegenden Reihe einen Übungspartner hat. Die eine Reihe bleibt nun stehen, während sich die gegenüberliegende Reihe mit drohender Mimik und Körpersprache auf die stehende Reihe zubewegt; wichtig ist hierbei jedoch, dass sich die Stehenden auf ihren jeweiligen Übungspartner konzentrieren.

Wenn der jeweils Stehende ab einem bestimmten Punkt seine persönliche räumliche Grenze überschritten sieht, soll er seinen "Angreifer" mit einem lauten und bestimmten "Stopp" zum Stehen bringen. Das "Stopp-Rufen" soll er dabei bewusst mit einer bestimmten Mimik, Körpersprache, Lautstärke und Tonfall gestalten, so dass er auf den Angreifer möglichst beeindruckend wirkt und der Angreifer seinen "Angriff" aufgibt.

In einer weiteren Runde sollen dann die beiden Reihen jeweils geschlossen die Rolle der Stehenden und der Angreifer einnehmen, so dass die Reihe der Angreifer geschlossen auf die Stehenden zugeht und die Stehenden diese mit einem gemeinsamen und lauten "Stopp" zum Stehen bringen. Zuletzt können sich die beiden Untergruppen in zwei Kreisen zusammenstellen und abwechselnd versuchen, so laut wie möglich und gemeinsam "Stopp" zu rufen.

Variationsmöglichkeiten:

  • Die Übung kann durch zwei Lehrkräfte zweimal vorgespielt werden, indem eine Person die Rolle des Angreifers, die andere die Rolle des sich Verteidigenden einnimmt. In der ersten Runde wehrt sich der sich zu Verteidigende mit einem zögerlichen und leisen "Stopp", während in der zweiten Runde der Angreifer mit einem lauten und deutlichen "Stopp" zum Stehen gebracht wird. Dadurch kann der Klasse besonders gut demonstriert werden, welche unterschiedliche Wirkungen Stimme, Körperhaltung etc. auf den Fortgang einer Situation haben können.

  • Die SuS müssen bei dieser Übung häufig lachen und entschuldigen sich dann beim Angreifer, wenn sie z.B. besonders energisch "Stopp" gerufen haben. Daran wird deutlich, dass es den Jugendlichen häufig peinlich ist, sich lautstark in der Öffentlichkeit zu positionieren. Diese Beobachtung kann anschließend thematisiert und auf mögliche Situationen im Alltag übertragen werden.

Reflektionsmöglichkeiten:

  • Welche Auswirkungen hat die Reaktion der Stehenden (der Opfer) auf das Verhalten der Angreifer (der Täter)?

  • War es eine große Überwindung, alleine "Stopp" zu rufen? Wie war es, als alle gemeinsam "Stopp" gerufen haben?

  • Welche Unterschiede wurden in den subjektiven räumlichen Grenzen beobachtet?

  • Macht es einen Unterschied in den Grenzen, ob die Person eher vertraut oder eher fremd ist?

  • Auf welche Situationen im Alltag kann man diese Methode übertragen?

  • Gibt es Situationen im Alltag, an denen man das Überschreiten persönlicher Grenzen nicht vermeiden kann (z.B. überfüllte Bahn)? Welche Reaktionsmöglichkeiten sind vorstellbar?

Ziel der Methode:

Die SuS erlernen bei dieser Übung, dass sie persönliche Grenzen setzen dürfen und sollen. Dabei geht es vor allen Dingen darum, die persönliche Hemmschwelle des überzeugenden Stopp- Sagens zu überwinden und sich mit Stimme, Körpersprache und Lautstärke für die persönliche Angelegenheit einzusetzen. Die Übung zeigt ihnen dabei die Schwierigkeiten, aber auch die Möglichkeiten auf, sich in der Öffentlichkeit deutlich zu seiner Meinung zu bekennen. Zudem erfahren sie, dass sie durch gezieltes Üben ihre Hemmschwellen herabsetzen können, um im konkreten Alltag die eigenen Rechte bzw. die Rechte anderer zu vertreten.


Quelle:

Eigener Text nach Frey, D. u.a.: zammgrauft. Ein Training von Anti-Gewalt bis Zivilcourage für Kinder und Jugendliche, in: Jonas, K. u.a.: Zivilcourage trainieren! Theorie und Praxis, Göttingen u.a.: Hogrefe 2007, S. 137-203, hier: S. 163f.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Mobbing – bei uns nicht?!

M 04.07 Ampelsystem zur Auswertung

Am Beispiel der Ampel als Kennzeichnungsmöglichkeit für die Gesundheitsverträglichkeit von Lebensmitteln erklärt dieses Material, wie dieses Verfahren der Kennzeichnung für die Untersuchung des…

Mobbing – bei uns nicht?!

M 04.06 Arbeitsblatt: Einfache Häufigkeitsauszählung

In Gruppen eingeteilt, sollen die SuS hier je eine Grafik zu einer einfachen Häufigkeitsauszählung aus der Befragung analysieren und auswerten. Die Checkliste (M 04.05) dient hierbei als Hilfe.

Mobbing – bei uns nicht?!

M 04.01 Fragebogen zum Thema Mobbing und Gewalt

Der Fragebogen zum Thema Mobbing und Gewalt untersucht, wie der Umgang der Schülerinnen und Schüler untereinander ist und ob es evtl sogar Fälle von Mobbing gibt.

Mobbing – bei uns nicht?!

M 03.03 Cybermobbing: Neue Medien – Neues Mobbing?

Ausgehend von einer Definition von Cybermobbing macht das Material deutlich, dass Cybermobbing sich aufgrund der Nutzung Neuer Medien auch deren "Qualitäten" zunutze bzw. sich diese zueigen macht und…

Mobbing – bei uns nicht?!

M 02.01 Erscheinungsformen von Mobbing

Das Material dient zur Sammlung verschiedener Erscheinungsformen von Mobbing sowie deren Sortierung nach Kategorien z.B. nach verbalen, non-verbalen und körperlichen Gewaltformen. Außerdem sollen…

Mobbing – bei uns nicht?!

Info 01.02 Fragebogen zum Thema "Mobbing und Gewalt"

Den Musterfragebogen, mit dessen Hilfe in der Klasse oder der Jahrgangsstufe untersucht werden kann, wie der Umgang miteinander ist und ob es Fälle von Mobbing gibt, gibt es in unterschiedlichen…