Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen


Schulporträt: Alemannenschule Wutöschingen

Input-Räume, Marktplatz, Lernatelier – an der Alemannenschule Wutöschingen gibt es kaum noch "normale" Klassenzimmer. So soll Lernen auf vielfältigen Wegen ermöglicht werden. Wir haben uns angeschaut, wie Lernraum hier gedacht und genutzt wird.

Ein heller Raum mit Glastüren und roten Vorhängen. Auf dem Boden liegen ein runder, roter Teppich und Sitzkissen.Bildergalerie zur Alemannenschule Wutöschingen, wo der Lernraum neu gedacht wird. Klicken Sie auf das Foto, um zur Bildergalerie zu gelangen. Lizenz: cc by-sa/4.0/deed.de (bpb/ Fotografin: Theresa Samuelis)

Steckbrief: Alemannenschule Wutöschingen


Allgemein

Die Alemannenschule Wutöschingen (ASW) ist seit 2012 eine öffentliche Gemeinschaftsschule (zuvor Grund- und Hauptschule) mit rund 450 Schülerinnen und Schülern in den Stufen 5 bis 10 sowie zwei dazugehörigen Grundschulen. Schulträger ist die Gemeinde Wutöschingen. Die ASW – insbesondere die Lernbereiche für die Stufen 5 bis 10 – wurde von 2011 bis 2015 grundlegend zu ihrer aktuellen Schul- und Raumstruktur um- und neugebaut. Die Umbaukosten der bestehenden Gebäude (heute: Blaues und Grünes Haus) betrugen dabei rund 1 Mio. Euro; der Neubau (Weißes Lernhaus) kostete insgesamt 5,7 Mio. Euro – 2,2 Mio. Euro speisten sich dabei aus Schulbaufördermitteln des Landes Baden-Württemberg, der Rest wurde von der Gemeinde Wutöschingen getragen, die vor allem aufgrund des ansässigen Aluminiumwerkes starke wirtschaftliche Voraussetzungen hat. Das Pädagogische Konzept basiert auf den Säulen der Individualisierung von Lernweg, Lernplatz und Lernbegleitung, des kooperativen Lernens sowie neu gedachten Lernorten. Digitale Medien sind aktiver Teil des Lernprozesses. Im Leitbild der Schule ist von Lernpartnerinnen und Lernpartnern (Schülerinnen und Schülern) sowie Lernbegleiterinnen und Lernbegleitern (Lehrenden) die Rede. Mehr Informationen finden Sie auf der Schulwebsite sowie auf der Seite der Gemeinde Wutöschingen.

Raumprinzip
  • Input-Räume sind sich geschlossene Räume, in denen vor allem fachbezogene Inputs vonseiten der Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter gegeben werden. Darüber hinaus können sie für Präsentationen oder konzentrierte Gruppenarbeiten genutzt werden.
  • Marktplatz ist die Beschreibung für Orte des kooperativen Lernens. Dabei sind einzelne "Lerninseln" durch Innenarchitektur und Möbel voneinander abgetrennt. Diese Lerninseln sind vielfältig – von Stehtischen über Sitzecken, die mit Vorhängen abgetrennt wurden, bis hin zum Computertresen.
  • In den Lernateliers haben alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer ihre eigenen Arbeitsplätze. Hier herrscht Flüsterkultur für konzentriertes, eigenständiges Arbeiten.
Entwicklung des Lernraums: Blaues Haus, Grünes Haus, Weißes Haus

Die ASW besteht im Wesentlichen aus drei Häusern, die ihren Namen der Farbe ihrer Teppiche bzw. Innenraumgestaltung verdanken. In jedem Haus wird das Raumprinzip Input-Räume/Marktplatz/Lernatelier umgesetzt.
  • Das Blaue Haus war das erste, das mit der Umwandlung der ASW in eine Gemeinschaftsschule im Jahr 2012 umgebaut wurde. In diesem Haus werden die Lernateliers beispielsweise mithilfe (ursprünglich als Provisorium geplanter) personalisierter Holzboxen aus dem Baumarkt umgesetzt. Die kooperativen Lernräume wurden hier vor allem durch die Entfernung von Wänden geschaffen.
  • Das Grüne Haus bildete die erste Erweiterung der ASW-Fläche. Hier wurden für die Lernateliers erstmals eigene Arbeitstische angefertigt.
  • Im Jahr 2015 konnte das neu gebaute Weiße Haus von den Stufen 8 bis 10 bezogen werden. Durch die architektonische Neuplanung konnten Materialien, Farben, Mobiliar und Raumaufteilung von den Lehrenden, Gemeinde sowie Architektinnen und Architekten gemeinsam konzipiert werden. Der Neubau kostete rund 5,7 Mio. Euro und wurde vom Schulträger, der Gemeinde Wutöschingen, und dem Land Baden-Württemberg finanziert.



"Die Folgen des Internets sind eine methodische Herausforderung, keine technische."

Ein Spielbrett mit zwei Würfeln.Szene aus der spielerischen Unterrichtspraxis der T(o)uring Schule. (© Thomas Meyer)

Die "T(o)uring-Schule" nimmt gemeinsam mit Lehrern und Schülern das Internet der Dinge unter die Lupe. Das Prinzip: eine mobile Pop-Up-Schule, die das Internet und Schule als soziale Räume erfahrbar macht – spielerisch und ganz ohne Hightech.

Zum Interview mit Thomas Meyer, dem Gründer der "T(o)uring-Schule"

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/4.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Interview mit Rainer Schweppe

Wie bauen wir die Schulen für die Zukunft?

Rainer Schweppe berät Politik und Institutionen im Schulbaubereich. Er leitete die FAG Schulraumqualität des Landes Berlin, die das Konzept der Berliner Lern- und Teamhäuser entwickelte, begründete das Münchner Lernhauskonzept und setzte in NRW ein neues Schulbaukonzept um. Er fordert, "anspruchsvoller Schulbau muss zeitgemäßen pädagogischen Kriterien folgen!"

Mehr lesen

Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Von Kinderbuch-Apps bis Medienkompetenz

Was bedeutet Pädagogik der Vielfalt und welche Funktionen kann eine Kindersuchmaschine haben? Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Smart Kids mit unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen