Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen


7xjung: Lernort für Zivilcourage und Selbstreflexion

Was haben Diskriminierungserfahrungen von anderen mit mir zu tun? Das Projekt 7xjung inszeniert Alltagsräume von Jugendlichen und stellt sie in Relation zur Zeit des Nationalsozialismus.

Tafel mit der Aufschrift "Was würdest du von Zuhause mitnehmen?" auf der rechten Bildseite. Im Hintergrund auf der linken Bildseite ist der Themenraum "Mein Zimmer" verschwommen zu erkennen.2016 wurde der Lernort um den Themenschwerpunkt "Fliehen und Ankommen" erweitert (Foto © Gesicht Zeigen!)

7xjung steht für die sieben Themenräume der interaktiven Ausstellung des Berliner Vereins Gesicht Zeigen! e.V. Der interaktive Lernort verknüpft die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus mit den Lebenswelten der jugendlichen Besucherinnen und Besucher. Dabei sollen auch Diskussionen über gegenwärtige politische Themen wie Ausgrenzung, Zivilcourage und Identität angeregt werden. In begehbaren Themenräumen befinden sich persönliche Alltagsgegenstände rund um Komplexe wie etwa Familie, Musik, Sport oder Ausweisdokumente und machen Geschichte erfahrbar. Fotografien, Audioinstallationen und Erfahrungsberichte erzählen individuelle Erlebnisse von Betroffenen und vermitteln darüber hinaus Kenntnisse zu strukturellen Diskriminierungspraktiken in der Zeit des Nationalsozialismus und heute. Durch diesen multiperspektivischen Ansatz erhalten die Jugendlichen einen emotionalen Zugang zu anderen Lebenswelten und lernen so, unabhängig von gesellschaftlich verankerten Vorurteilen eine eigene Meinung und Haltung zu entwickeln und zu vertreten.

Lernen durch Erleben

Statt im Rahmen klassischer Führungen findet die Begehung des Lernortes mit Kleingruppen innerhalb von Workshops statt, die durch Bildungsreferentinnen und -referenten begleitet werden. Dabei wird jeder Workshop individuell auf die Dynamiken und Erfahrungen der Teilnehmenden zugeschnitten. Ziel ist hierbei nicht die Vermittlung von historischen Daten und Fakten. Es geht vielmehr darum, neue Zugänge zu Rassismuserfahrungen und Mechanismen der Diskriminierung in den 1930er Jahren zu schaffen und ihre Parallelen zu vergleichbaren Strukturen in der heutigen Gesellschaft aufzuzeigen.

Pädagogisches Konzept und Selbstverständnis

Das Team von 7xjung arbeitet mit einem assoziativen Pädagogikkonzept, welches Strategien aus der Kunstvermittlung und Theaterpädagogik integriert. So sitzen die Teilnehmenden bei einer Übung etwa auf einer Bank, neben der zwei Beschriftungstafeln angebracht sind – eine aus den 1930er Jahren mit der Aufschrift "Nur für Arier" und eine mit diskriminierenden Schmierereien von heute. Wie fühlt es sich an hier zu sitzen? Die sinnliche Erfahrung auf unterschiedlichen Ebenen ermöglicht neue Zugänge und lenkt den Blick auf konkrete Lebenssituationen. Die eigenen Gefühle werden in Beziehung zu den ausgestellten Erfahrungsberichten gesetzt. Angeleitete Gespräche innerhalb der Workshops bieten außerdem die Möglichkeit, das Erlebte zu reflektieren und sich untereinander auszutauschen. 7xjung ist damit nicht nur Lern- sondern auch Begegnungsort.

Der Verein Gesicht Zeigen! e.V. möchte mit seinem Engagement junge Menschen zur gesellschaftlichen Teilhabe motivieren und ihr Bewusstsein für die eigene politische Handlungsfähigkeit stärken. Ganz nach dem Motto des Lernortes "everyone can be a change agent".

Link:
http://www.7xjung.de/

Art des Angebots:
Lernort, interaktive Ausstellung

Idee:
Zivilcourage und politisches Bewusstsein durch die Sensibilisierung für Diskriminierung stärken

Organisation:
Gesicht Zeigen! e. V. ist ein gemeinnütziger Verein der sich ausschließlich durch Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert. Er entwickelt Aktionen, Projekte und Kampagnen gegen Rechtspopulismus und -Extremismus, Antisemitismus und Rassismus.

Zielgruppe:
Jugendliche ab 11 Jahren, Schulklassen

Format:
Interaktive Ausstellung, die auf aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen reagiert und sich mit ihnen verändert.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/4.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Interview mit Rainer Schweppe

Wie bauen wir die Schulen für die Zukunft?

Rainer Schweppe berät Politik und Institutionen im Schulbaubereich. Er leitete die FAG Schulraumqualität des Landes Berlin, die das Konzept der Berliner Lern- und Teamhäuser entwickelte, begründete das Münchner Lernhauskonzept und setzte in NRW ein neues Schulbaukonzept um. Er fordert, "anspruchsvoller Schulbau muss zeitgemäßen pädagogischen Kriterien folgen!"

Mehr lesen

Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Von Kinderbuch-Apps bis Medienkompetenz

Was bedeutet Pädagogik der Vielfalt und welche Funktionen kann eine Kindersuchmaschine haben? Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Smart Kids mit unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen