Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Der Zauberer von Oz

Der Filmkanon Die Filme des Filmkanon Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens Goldrausch Panzerkreuzer Potemkin You´re Darn Tootin´ M - Eine Stadt sucht einen Mörder Emil und die Detektive Stagecoach Der Zauberer von Oz Citizen Kane Sein oder Nichtsein Deutschland im Jahre Null Rashomon La Strada Nacht und Nebel Vertigo Die Brücke Außer Atem Das Appartement Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben Blow Up Das Dschungelbuch Ich war neunzehn Der Wolfsjunge Alice in den Städten Taxi Driver Die Ehe der Maria Braun Stalker Blade Runner Sans Soleil Shoah Wo ist das Haus meines Freundes? Ein kurzer Film über das Töten Der Eissturm Das süße Jenseits Alles über meine Mutter Filmkanon kompakt Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens Goldrausch Panzerkreuzer Potemkin You're Darn Tootin'/Ihr könnt mir mal was blasen/Der beleidigte Bläser M - Eine Stadt sucht einen Mörder Emil und die Detektive Ringo/Höllenfahrt nach Santa Fé/Stagecoach Der Zauberer von Oz Citizen Kane Sein oder Nichtsein Deutschland im Jahre Null Rashomon – Das Lustwäldchen La Strada – Das Lied der Straße Nacht und Nebel Vertigo – Aus dem Reich der Toten Die Brücke Außer Atem Das Appartement Dr. Seltsam oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben Blow Up Das Dschungelbuch Ich war neunzehn Der Wolfsjunge Alice in den Städten Taxi Driver Die Ehe der Maria Braun Stalker Blade Runner Sans Soleil – Unsichtbare Sonne Shoah Wo ist das Haus meines Freundes? Ein kurzer Film über das Töten Der Eissturm Das süße Jenseits Alles über meine Mutter Dokumentation Filmkanon Der Filmkanon Filmkompetenzerklärung vom 21. Mai 2003 Mitglieder der Kommission Redaktion

Der Zauberer von Oz The Wizard of Oz

Christian Heger

/ 3 Minuten zu lesen

Der Zauberer von Oz (© picture alliance / United Archives )

USA 1939
Kinderfilm, Fantasyfilm

Kinostart: 1951 (BRD)
Verleih: /
Regie: Victor Fleming (nicht im Abspann: George Cukor, Mervyn LeRoy, Norman Taurog, King Vidor)
Drehbuch: Noel Langley, Florence Ryerson, Edgar Allan Woolf, nach dem gleichnamigen Roman von L. Frank Baum
Darsteller/innen: Judy Garland, Frank Morgan, Ray Bolger, Bert Lahr, Jack Haley, Billie Burke u. a.
Kamera: Harold Rosson
Laufzeit: 107 min
Sprachfassung: dt.F.
Format: 35mm, Schwarz-Weiß und Farbe
Preise: Academy Awards (Oscar®) 1940: Bester Filmsong: Over the Rainbow (Harold Arlen, E.Y. Harburg), Beste Originalmusik (Herbert Stothart); UNESCO-Weltdokumentenerbe (Memory of the World, 2007)
FSK: o. Al.
Altersempfehlung: ab 6 J.
Klassenstufen: ab 1. Kl.
Themen: Fantasie, Magie, Heimat, Wünsche, Literaturverfilmung
Unterrichtsfächer: Deutsch, Kunst, Musik, Geschichte

Die Waise Dorothy lebt bei Onkel und Tante auf einer ärmlichen Farm in Kansas. Sie fürchtet die Nachbarin Miss Gulch, die ihr Hündchen Toto quält, und träumt von einem anderen Leben. Als ein Wirbelsturm über das Land fegt, wird das Mädchen samt Hund in das ferne Wunderland Oz katapultiert. Dort erfährt Dorothy, dass nur der Zauberer in der Smaragdstadt sie zurück nach Hause bringen kann. Auf ihrem Weg dorthin findet sie rasch neue Freunde: eine Vogelscheuche, die sich Verstand wünscht, einen Blechmann, der etwas fühlen möchte, und einen Löwen, der gerne mutig wäre. Nach einer Reihe spannender Abenteuer, in deren Verlauf das Mädchen die böse Hexe des Westens besiegt, bekommen alle, was sie sich ersehnen. Doch am Ende erweist sich Dorothys fantastische Reise nur als ein bunter Traum.

Filmgeschichte hat Der Zauberer von Oz vor allem durch seine damals bahnbrechende Technicolor-Farbgestaltung geschrieben, die nicht nur die Protagonistin Dorothy, sondern auch das Publikum aus dem tristen, sepia-getönten Kansas in eine leuchtend-farbige Fantasiewelt versetzt. Die vor allem in punkto Ausstattung und Tricktechnik aufwändige Produktion, an deren Realisierung mehrere renommierte Regisseure beteiligt waren, basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker von L. Frank Baum aus dem Jahr 1900. Dramaturgisch wird die fantastische Road-Movie-Struktur wiederholt durch Musical-Sequenzen unterbrochen, die durch ihre eingängigen Melodien und spielerischen Texte vor allem ein jüngeres Publikum ansprechen. Das von Judy Garland gesungene und mit dem Oscar® ausgezeichnete Lied "Somewhere over the Rainbow" zählt zu den bekanntesten Filmliedern überhaupt.

Die antagonistische Farbdramaturgie von Der Zauberer von Oz eignet sich im Kunstunterricht ebenso für eine eingehende Analyse wie die Musical-Struktur im Musikunterricht. Im Fach Englisch können sowohl der Film als auch die Buchvorlage als Sinnbild einer ur-amerikanischen Utopie behandelt werden, in der Entschlossenheit, Pioniergeist und Heimatverbundenheit den Weg zum Happy End weisen. Für Grundschüler/innern lässt sich der zeitlose Klassiker als unterhaltendes Märchen rezipieren, für Oberstufenschüler/innen hingegen als trickreich verpackter Fantasy-Reflex auf gesellschaftliche Sorgen und Nöte: Das Land Oz wird als Wunschprojektion all jener US-amerikanischen Farmer deutbar, die durch die wirtschaftliche Krise der 1930er-Jahre in die Armut getrieben wurden.

Informationen und Materialien:

Interner Link: bpb.de: Dossier Filmkanon: Der Zauberer von Oz

Externer Link: Website des Films (englisch)

Mehr zum Thema auf kinofenster.de:

Externer Link: Magie und Märchen – Relikte alter Kulturen in der Medienproduktion der Moderne (Hintergrund vom 22.09.2009)
Externer Link: Meine Welt – Zur filmpädagogischen Auseinandersetzung mit Wunsch- und Parallelwelten im Kinderfilm (Hintergrund vom 22.09.2009)
Externer Link: Der Weg zum Ruhm: Kinder- und Jugendstars im Film (Hintergrund vom 25.05.2009)
Externer Link: Der "Musikfilm" – Facetten einer innigen Beziehung (Hintergrund vom 01.08.2004)

Fussnoten

Weitere Inhalte

Studium der Kultur- und Medienwissenschaften in Mainz, im Anschluss Promotion. Danach von 2011 bis 2013 Volontariat im Fachbereich Multimedia der Bundeszentrale für politische Bildung.