Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Alice in den Städten

Der Filmkanon Die Filme des Filmkanon Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens Goldrausch Panzerkreuzer Potemkin You´re Darn Tootin´ M - Eine Stadt sucht einen Mörder Emil und die Detektive Stagecoach Der Zauberer von Oz Citizen Kane Sein oder Nichtsein Deutschland im Jahre Null Rashomon La Strada Nacht und Nebel Vertigo Die Brücke Außer Atem Das Appartement Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben Blow Up Das Dschungelbuch Ich war neunzehn Der Wolfsjunge Alice in den Städten Taxi Driver Die Ehe der Maria Braun Stalker Blade Runner Sans Soleil Shoah Wo ist das Haus meines Freundes? Ein kurzer Film über das Töten Der Eissturm Das süße Jenseits Alles über meine Mutter Filmkanon kompakt Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens Goldrausch Panzerkreuzer Potemkin You're Darn Tootin'/Ihr könnt mir mal was blasen/Der beleidigte Bläser M - Eine Stadt sucht einen Mörder Emil und die Detektive Ringo/Höllenfahrt nach Santa Fé/Stagecoach Der Zauberer von Oz Citizen Kane Sein oder Nichtsein Deutschland im Jahre Null Rashomon – Das Lustwäldchen La Strada – Das Lied der Straße Nacht und Nebel Vertigo – Aus dem Reich der Toten Die Brücke Außer Atem Das Appartement Dr. Seltsam oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben Blow Up Das Dschungelbuch Ich war neunzehn Der Wolfsjunge Alice in den Städten Taxi Driver Die Ehe der Maria Braun Stalker Blade Runner Sans Soleil – Unsichtbare Sonne Shoah Wo ist das Haus meines Freundes? Ein kurzer Film über das Töten Der Eissturm Das süße Jenseits Alles über meine Mutter Dokumentation Filmkanon Der Filmkanon Filmkompetenzerklärung vom 21. Mai 2003 Mitglieder der Kommission Redaktion

Alice in den Städten

Andreas Busche

/ 3 Minuten zu lesen

Alice in den Städten (© picture alliance / United Archives/IFTN )

Deutschland 1974
Drama, Roadmovie

Kinostart: 1974 (BRD)
Verleih: Basis Filmverleih
Regie: Wim Wenders
Drehbuch: Wim Wenders, Veith von Fürstenberg
Mitwirkende: Rüdiger Vogler, Yella Rottländer, Lisa Kreuzer, Edda Köchl, Ernest Boehm u. a.
Kamera: Robby Müller
Schnitt: Peter Przygodda
Laufzeit: 112 Min.
Format: 35mm, Schwarzweiß
Preise: Preis der deutschen Filmkritik (1975)
FBW: Besonders Wertvoll
FSK: ab 6 J.
Altersempfehlung: Ab 13 J.
Klassenstufen: ab 8. Klasse
Themen: Entfremdung, Individuum (und Gesellschaft), Reisen, Kindheit/Kinder, Verantwortung, Filmgeschichte
Unterrichtsfächer: Deutsch, Sozilakunde/Gemeinschaftskunde, Ethik

Der Journalist Philip Winter steckt in einer Lebens- und Schaffenskrise: Statt einer vereinbarten Reisereportage über die USA liefert er einen Stapel Polaroidfotos ab. Er beschließt daraufhin, nach Deutschland zurückzukehren. Auf dem Flughafen in New York lernt er Lisa und ihre 9-jährige Tochter Alice kennen. Wegen eines Fluglotsenstreiks verzögert sich der Abflug und die drei müssen in einem Hotel übernachten. Doch am Morgen ist die junge Frau verschwunden. Zurückgelassen hat sie Alice und eine Notiz mit der Bitte, das Mädchen nach Amsterdam mitzunehmen, wohin sie ihnen später folgen werde. Als Lisa dort nicht auftaucht, muss Philipp erstmals nach langer Zeit wieder Verantwortung für einen anderen Menschen übernehmen. Das ungleiche Paar macht sich auf den Weg, um Alices Oma zu finden. Die Reise führt sie quer durch das Ruhrgebiet bis nach München.

Wim Wenders' früher Film greift bereits Themen auf, die sich durch sein weiteres Werk ziehen werden: der Mythos Amerika, die Freiheit der Straße und das Reisen. Der Reisende, der sich nirgendwo zu Hause und von seiner Umwelt entfremdet fühlt, ist ein typischer Wenders-Charakter. Mit Alice steht Philip jedoch eine ebenbürtige Figur zur Seite: Das Mädchen appelliert mit ihrer ernsten, unverstellten Art an die Menschlichkeit des Erwachsenen. Die gleichförmigen, in langen Einstellungen und in Schwarz-Weiß gedrehten Straßenzüge des Ruhrgebiets stehen dabei in Kontrast zu der Freundschaft, die sich zwischen Philip und Alice anbahnt, und die die Lebensgeister des Mannes weckt. Die Musikauswahl ist – wie immer bei Wenders – wichtig. Sie zitiert sowohl amerikanischen Rock'n'Roll als auch deutschen Krautrock und impliziert damit Gesellschaftsbilder, mit denen sich Philip auseinandersetzen muss.

Für Schüler/innen ist Alice eine dankbare Identifikationsfigur. Das Mädchen ist lebensnah, mit Launen und Macken, aber auch mit der mitunter verblüffenden Intelligenz eines Kindes gezeichnet. Der Film zeigt den Wert von Freundschaften, ohne die Widersprüche von Kinder- und Erwachsenenwelt auszublenden. So können im Unterricht Unterschiede zwischen den Generationen, deren Rollen und Sichtweisen diskutiert werden. Ferner bietet es sich an, das zentrale Motiv des Films – nämlich das Sehen – in Bezug auf Spielarten und Aussagen hin zu analysieren. Ebenso interessant ist die Frage, was Alice in den Städten als Roadmovie auszeichnet. Nicht zuletzt lohnt sich eine filmgeschichtliche Auseinandersetzung mit Wenders' Film, der als einer der wichtigsten Beiträge zum Neuen Deutschen Film gilt. In diesem Zusammenhang kann es auch um die Frage gehen, inwiefern Philips Probleme die gesellschaftliche Stimmung der frühen 1970er-Jahre widerspiegeln.

Informationen und Materialien:

Interner Link: bpb.de: Dossier Filmkanon: Alice in den Städten

Externer Link: filmportal.de

Mehr zum Thema auf kinofenster.de:

Externer Link: Der Himmel über Berlin (Pädagogisches Begleitmaterial vom 30.07.2010)
Externer Link: Ein Kurztrip durch die Geschichte der Road Movies (Hintergrund vom 16.12.2009)
Externer Link: Paris, Texas (Pädagogisches Begleitmaterial vom 05.04.2008)

Fussnoten

Weitere Inhalte

Andreas Busche arbeitet seit fünfzehn Jahren als freier Journalist und Filmkritiker in Berlin, war zwischenzeitig als Filmrestaurator in Holland tätig und ist derzeit verantwortlicher Redakteur von Externer Link: www.kinofenster.de