Meine Merkliste

Sans Soleil – Unsichtbare Sonne

Der Filmkanon Die Filme des Filmkanon Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens Goldrausch Panzerkreuzer Potemkin You´re Darn Tootin´ M - Eine Stadt sucht einen Mörder Emil und die Detektive Stagecoach Der Zauberer von Oz Citizen Kane Sein oder Nichtsein Deutschland im Jahre Null Rashomon La Strada Nacht und Nebel Vertigo Die Brücke Außer Atem Das Appartement Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben Blow Up Das Dschungelbuch Ich war neunzehn Der Wolfsjunge Alice in den Städten Taxi Driver Die Ehe der Maria Braun Stalker Blade Runner Sans Soleil Shoah Wo ist das Haus meines Freundes? Ein kurzer Film über das Töten Der Eissturm Das süße Jenseits Alles über meine Mutter Filmkanon kompakt Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens Goldrausch Panzerkreuzer Potemkin You're Darn Tootin'/Ihr könnt mir mal was blasen/Der beleidigte Bläser M - Eine Stadt sucht einen Mörder Emil und die Detektive Ringo/Höllenfahrt nach Santa Fé/Stagecoach Der Zauberer von Oz Citizen Kane Sein oder Nichtsein Deutschland im Jahre Null Rashomon – Das Lustwäldchen La Strada – Das Lied der Straße Nacht und Nebel Vertigo – Aus dem Reich der Toten Die Brücke Außer Atem Das Appartement Dr. Seltsam oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben Blow Up Das Dschungelbuch Ich war neunzehn Der Wolfsjunge Alice in den Städten Taxi Driver Die Ehe der Maria Braun Stalker Blade Runner Sans Soleil – Unsichtbare Sonne Shoah Wo ist das Haus meines Freundes? Ein kurzer Film über das Töten Der Eissturm Das süße Jenseits Alles über meine Mutter Dokumentation Filmkanon Der Filmkanon Filmkompetenzerklärung vom 21. Mai 2003 Mitglieder der Kommission Redaktion

Sans Soleil – Unsichtbare Sonne Sans Soleil

Philipp Bühler

/ 2 Minuten zu lesen

Sans Soleil – Unsichtbare Sonne (© picture-alliance / Mary Evans Picture Library )

Frankreich 1982
Essayfilm, Dokumentarfilm

Kinostart: 1983 (BRD)
Verleih: /
Regie: Chris Marker
Drehbuch: Chris Marker
Darsteller/innen: Charlotte Kerr (Erzählerin), Arielle Dombasle, James Stewart, Kim Novak u. a.
Kamera: Chris Marker
Laufzeit: 100 Min.
Format: 35mm, Farbe
Preise: Internationale Filmfestspiele Berlin 1983: "Besondere Erwähnung" OCIC-Award; British Film Institute Awards 1983: Sutherland Trophy (Chris Marker)
FSK: k. A.
Altersempfehlung: ab 16 J.
Klassenstufen: ab 11. Klasse
Themen: Filmgeschichte, Afrika, Asien, Medien, Zivilisation und Wildnis, Kunst
Unterrichtsfächer: Deutsch, Geschichte, Kunst

Nur äußerlich einem Dokumentarfilm gleichend, beginnt der Film mit dem Schnappschuss dreier Kinder auf Island im Jahr 1965. Den überwiegenden Teil bilden nach Art eines Reiseberichts montierte Aufnahmen aus Afrika und Japan, ergänzt durch Standbilder aus Alfred Hitchcocks Filmmeisterwerk Vertigo (USA 1958), dessen Drehorte der reisende Kameramann aufsucht und mit seinem Film verknüpft. Die assoziative Zusammenstellung kombiniert Menschen, Gebäude und Verkehrsmittel an unterschiedlichsten Orten der Welt. Ihr Sinn erschließt sich höchstens bruchstückhaft aus dem Gedankenstrom des Erzählers. Insbesondere in der japanischen Hauptstadt Tokio verliert sich die Bildbetrachtung in einem Strudel unlesbarer Zeichen, ist die Kamera fasziniert vom Nebeneinander alter religiöser Rituale und neuer digitaler Massenmedien.

Der als "vollkommenes Fragment" gerühmte Filmessay macht es dem Publikum nicht leicht. Auffälligstes Mittel der poetischen Verfremdung ist die weibliche Erzählstimme, die nicht identisch ist mit dem Urheber des Texts. Hinter der sich wiederholenden Formulierung "Er schrieb mir …" verbirgt sich der französische Filmavantgardist Chris Marker, der sich hier wie in vielen anderen Werken mit der "Funktion des Erinnerns" auseinandersetzt. Die Einbindung von Szenen aus Vertigo als Spielfilmgeschichte einer "unmöglichen Erinnerung" steht in diesem Kontext. Wie bei der mehrfachen Betrachtung eines Films hinterfragt Marker seine abdriftenden Gedanken beim erstmaligen Sehen beziehungsweise bei der Aufnahme. Diese subjektive Nachbetrachtung der eigenen Bilder – darunter ein Karnevalsumzug in Guinea-Bissau, schlafende Bahnpassagiere in Tokio – scheint oft von den Objekten losgelöst und schwer verständlich, appelliert jedoch auch an das eigene Sehen und Verstehen.

Einem heutigen Publikum nämlich erweist sich die angebliche Zufallsmontage als fast schon exakter Bildkatalog des 20. Jahrhunderts: das Ende des Kolonialismus in Afrika, Kriege und atomare Bedrohung, der Anbruch des digitalen Zeitalters ausgerechnet im einst so traditionellen Japan – Chris Markers Film zeigt nicht zuletzt, wie sich das kulturelle Gedächtnis in der modernen Flut von Nachrichtenbildern formt und wieder verliert. Doch Sans Soleil ist nicht nur ein hervorragendes Beispiel für die scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten des Mediums, sondern auch für die Grenzen unseres Verstehens. Im Unterricht sollte der Film Schülern/innen Gelegenheit geben, sich mit seiner ungewohnten Machart auseinanderzusetzen, und anschließend ihre Eindrücke zu formulieren. In diesem Zusammenhang können sie Collagen aus eigenen oder medialen Erinnerungsbildern anfertigen und sich ferner mit Formen des kollektiven Erinnerns auseinandersetzen.

Informationen und Materialien

Interner Link: bpb.de: Dossier Filmkanon: Sans Soleil – Unsichtbare Sonne

Externer Link: Transkription: Erzähltext aus Sans Soleil (engl.)

Externer Link: Homepage Chris Marker (engl.)

Mehr zum Thema auf kinofenster.de:

Externer Link: Life in a Day - Ein Tag auf unserer Erde (Filmbesprechung vom 23.05.2011)
Externer Link: Musik im Film – eine kleine Dramaturgie (Hintergrund vom 01.08.2004)

Fussnoten

Weitere Inhalte

Filmkritiker für regionale und überregionale Tageszeitungen ("Berliner Zeitung", "die tageszeitung") sowie Online-Magazine ("fluter.de"). Darüber hinaus hat er diverse Filmpublikationen für die Bundeszentrale für politische Bildung verfasst und ist Mitautor einer Filmbuchreihe.