Meine Merkliste

Außer Atem

Der Filmkanon Die Filme des Filmkanon Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens Goldrausch Panzerkreuzer Potemkin You´re Darn Tootin´ M - Eine Stadt sucht einen Mörder Emil und die Detektive Stagecoach Der Zauberer von Oz Citizen Kane Sein oder Nichtsein Deutschland im Jahre Null Rashomon La Strada Nacht und Nebel Vertigo Die Brücke Außer Atem Das Appartement Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben Blow Up Das Dschungelbuch Ich war neunzehn Der Wolfsjunge Alice in den Städten Taxi Driver Die Ehe der Maria Braun Stalker Blade Runner Sans Soleil Shoah Wo ist das Haus meines Freundes? Ein kurzer Film über das Töten Der Eissturm Das süße Jenseits Alles über meine Mutter Filmkanon kompakt Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens Goldrausch Panzerkreuzer Potemkin You're Darn Tootin'/Ihr könnt mir mal was blasen/Der beleidigte Bläser M - Eine Stadt sucht einen Mörder Emil und die Detektive Ringo/Höllenfahrt nach Santa Fé/Stagecoach Der Zauberer von Oz Citizen Kane Sein oder Nichtsein Deutschland im Jahre Null Rashomon – Das Lustwäldchen La Strada – Das Lied der Straße Nacht und Nebel Vertigo – Aus dem Reich der Toten Die Brücke Außer Atem Das Appartement Dr. Seltsam oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben Blow Up Das Dschungelbuch Ich war neunzehn Der Wolfsjunge Alice in den Städten Taxi Driver Die Ehe der Maria Braun Stalker Blade Runner Sans Soleil – Unsichtbare Sonne Shoah Wo ist das Haus meines Freundes? Ein kurzer Film über das Töten Der Eissturm Das süße Jenseits Alles über meine Mutter Dokumentation Filmkanon Der Filmkanon Filmkompetenzerklärung vom 21. Mai 2003 Mitglieder der Kommission Redaktion

Außer Atem À bout de souffle

Philipp Bühler

/ 2 Minuten zu lesen

Außer Atem (© Bertz + Fischer Verlag)

Frankreich 1960
Drama, Kriminalfilm

Kinostart: 1960 (BRD)
Verleih: Neue Visionen Filmverleih
Regie: Jean-Luc Godard
Drehbuch: Jean-Luc Godard nach einer Story von François Truffaut
Darsteller/innen: Jean-Paul Belmondo, Jean Seberg, Daniel Boulanger, Jean-Pierre Melville, Henri-Jacques Huet, Van Doude u. a.
Kamera: Raoul Coutard
Laufzeit: 87 Min
Sprachfassung: dt.F.
Format: 35mm, Schwarzweiß
Preise: Berliner Filmfestspiele 1960: Silberner Bär für die beste Regie; Prix Jean Vigo 1960
FSK: ab 16 J.
Altersempfehlung: ab 16 J.
Klassenstufen: ab 11. Klasse
Themen: Filmgeschichte, Filmsprache, Liebe, Kriminalität, Rollenbilder, Verrat
Unterrichtsfächer: Deutsch, Französisch, Kunst, Ethik

Der Kleinganove Michel gerät in einem gestohlenen Auto in eine Verkehrskontrolle und erschießt im Affekt einen Polizisten. In Paris untergetaucht, knüpft er weiter kriminelle Kontakte und pflegt seine Frauenbekanntschaften. Er ist vernarrt in Patricia, doch die junge Amerikanerin ist sich ihrer Liebe zu ihm nicht sicher. Michels Verführungskünste erscheinen ihr als angenehmes Spiel ohne ernsthaften Hintergrund. Als sie von dem Mord an dem Polizisten erfährt, verstärkt sich ihr Konflikt; schließlich verrät sie ihn an die Polizei. Auf der Flucht niedergeschossen, stirbt Michel vor Patricias Augen.

Jean-Luc Godards Außer Atem, eine Hommage an den amerikanischen Gangsterfilm des Film noir und zugleich dessen Kritik, gilt als frühes Meisterwerk der französischen Autorenfilmbewegung Nouvelle Vague, die zu Beginn der 1960er-Jahre nach neuen Erzählformen suchte. Einige Stilmittel in Godards Film – Verzicht auf künstliches Licht, Handkameraaufnahmen auf offener Straße, asynchrone Verknüpfungen von Ton und Bild und vor allem die berühmten Jump Cuts – galten damals als technische Tabubrüche. Die Mischung aus authentischen Mitteln und künstlerischen Verfremdungseffekten ist jedoch kein Selbstzweck, sondern kennzeichnet auch die Figuren: Jean-Paul Belmondos Michel, der die Gesten Humphrey Bogarts imitiert, ist verliebt in das Image des coolen Gangsters. Auf ähnliche Weise verkörpert Jean Seberg als Patricia das Bild der modernen jungen Frau, ohne sich dieser neuen Rolle vollständig gewiss zu sein. Godards Filmsprache, die elliptische Erzählweise und die Story verleihen dieser existentialistischen Selbstsuche eine ureigene Poesie, die bis heute fasziniert.

Auf die Ästhetik des modernen Spielfilms und vor allem des Videoclips hatten Godards Neuerungen unmittelbaren Einfluss. Damals Avantgarde, gehören sie heute zum Standard. Im Unterricht bietet sich daher Gelegenheit, den Bruch mit Genrekonventionen im historischen Kontext zu analysieren und nach aktuellen Beispielen zu fragen. In der Figurenanalyse sind viele Interpretationen möglich. Zwar sind die psychologischen Motive des ungleichen Paars durchaus erkennbar, sein Handeln folgt jedoch der poetischen Logik eines klassischen Autorenfilms. Wie ernst ist Michels Liebe zu Patricia? Warum verrät sie ihn? Was Generationen von Filmexperten/innen bis heute nicht restlos klären konnten, sollte auch unter Schülern/innen für lebhafte Diskussionen sorgen.

Informationen und Materialien:

Interner Link: bpb.de: Filmkanon Dossier – Außer Atem

Mehr zum Thema auf kinofenster.de:

Externer Link: Nouvelle Vague (Themendossier vom 16.12.2020)
Externer Link: Außer Atem (Filmbesprechung vom 16.12.2020)
Externer Link: Retrospektive und Hommage: Filmklassiker auf der Berlinale (Hintergrund vom 27.01.2010)
Externer Link: Vom Gangsterfilm zum Thriller – Eine kurze Geschichte des Kriminalfilms (Hintergrund vom 24.06.2009)
Externer Link: Film Noir – Welt der Alpträume (Hintergrund vom 23.06.2009)

Fussnoten

Weitere Inhalte

Filmkritiker für regionale und überregionale Tageszeitungen ("Berliner Zeitung", "die tageszeitung") sowie Online-Magazine ("fluter.de"). Darüber hinaus hat er diverse Filmpublikationen für die Bundeszentrale für politische Bildung verfasst und ist Mitautor einer Filmbuchreihe.