30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Der Zauberer von Oz

23.10.2014 | Von:
Stefan Stiletto

Der Eissturm

The Ice Storm

In Ang Lees Film wird die Geschichte zweier Familien an der Ostküste der USA zur Abrechnung mit der Elterngeneration der 1970er Jahre - ein erschütterndes Drama und pointiertes Generationenportrait.

Der EissturmDer Eissturm (© picture alliance/United Archives )

USA 1997
Drama, Literaturverfilmung

Kinostart: 1997
Verleih: Pandora Film Verleih
Regie: Ang Lee
Drehbuch: James Schamus nach dem gleichnamigen Roman von Rick Moody
Darsteller/innen: Kevin Kline, Sigourney Weaver, Joan Allen, Tobey Maguire, Elijah Wood, Christina Ricci u. a.
Kamera: Frederick Elmes
Laufzeit: 112 Min
Sprachfassung: dt. F., OF
Format: 35mm, Farbe
Festivals / Preise: Cannes Film Festival 1997: Bestes Drehbuch (James Schamus); British Academy of Film and Televion Arts BAFTA 1998: Beste Nebendarstellerin (Sigourney Weaver); Bodil Awards 1999: Bester amerikanischer Film (Ang Lee)
FSK: 12
Altersempfehlung: ab 16 J.
Klassenstufen: ab 11. Klasse
Themen: Familie, Sexualität, Entfremdung, Gesellschaft, USA, Geschichte, Politik, Literaturverfilmung
Unterrichtsfächer: Deutsch, Englisch, Ethik, Religion, Geschichte, Sozialkunde/Gemeinschaftskunde, Kunst

Während im November 1973 das Fernsehen über die Watergate-Affäre berichtet und US-Präsident Nixon sich in Lügen verstrickt, bereiten sich die Familien Hood und Carver in einer Kleinstadt in Connecticut auf das Thanksgiving-Fest vor. Die heile Familienwelt allerdings ist kaum noch mehr als ein schöner Schein. Wie die politischen Verhältnisse ist auch das Zusammenleben der Hoods und Carvers geprägt von Unehrlichkeit, Sprachlosigkeit und Geheimnissen. Längst haben sich die Eltern voneinander ebenso entfremdet wie von ihren heranwachsenden Kindern, die ihre Abwesenheit kaum zur Kenntnis nehmen. Mehr oder weniger erfolgreich flüchten sich die Erwachsenen in Affären und Partnertausch – und überlassen die Teenager, die ihrerseits erste sexuelle Erfahrungen machen, sich selbst. Ausgerechnet in jener Nacht, in der die Konflikte sich zuspitzen, zieht ein Eissturm auf.

Die sexuelle Revolution, so legt es der Film Der Eissturm nahe, hat ihren Tribut gefordert. Die propagierte Freizügigkeit der 1968er hat demnach die Menschen mehr verunsichert als befreit oder ist für sie zu einer leeren Versprechung geworden. In ebenso klug beobachteten wie komischen Szenen deckt Ang Lee auf, wie die Protagonisten/innen seines Ensemblefilms versuchen, sich den vermeintlich progressiven moralischen Standards anzupassen. In scharfem Kontrast zu der inneren Unruhe und Orientierungslosigkeit der Figuren steht die ruhige Inszenierung, die durch das Szenenbild oder die Farbgebung der Kostüme zugleich nach bildlichen Entsprechungen für die Gefühle der Protagonisten/innen sucht. Deutlich heben sich die leuchtend roten Jacken der Jugendlichen von der verschneiten Umgebung ab, die auch auf die frostigen Beziehungen innerhalb der Familien verweist.

Der Eissturm entwirft ein komplexes Gesellschaftsporträt, das dramaturgisch eng mit dem zeitgeschichtlichen Rahmen verwoben wird und Anknüpfungspunkte an den Sozialkunde- oder Politik- und Geschichtsunterricht bietet. Vor diesem Hintergrund regen vor allem die Beziehungen zwischen Eltern und Kindern zum Nachdenken an. So steht nicht nur die moralisch-ethische Vorbildfunktion der Eltern in Frage, sondern auch, welche Folgen ihre Eskapaden auf die nachwachsende Generation haben. Besonders die letzten Szenen des Films machen nur allzu deutlich, dass die Opfer der gesellschaftlichen Experimente nicht die Erwachsenen sind, sondern die Kinder.

Informationen und Materialien
bpb.de: Dossier Filmkanon: Der Eissturm
http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/filmbildung/filmkanon/43627/der-eissturm

Mehr zum Thema auf kinofenster.de
Ausstattung und Kostüme (Hintergrund vom 20.12.2010)
Frost/Nixon (Filmbesprechung vom 03.02.2009)
Kämpfe mit Ring – Über Ehe und Familie als vermintes Territorium (Kinofilmgeschichte vom 21.09.2006)


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen