Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Analyse: Was motiviert Ukrainer:innen, vermehrt Ukrainisch zu sprechen? | Ukraine-Analysen | bpb.de

Ukraine Der Globale Süden und der Krieg (24.11.2023) Analyse: Der Blick aus dem Süden: Lateinamerikanische Perspektiven auf Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine Analyse: Russlands Krieg gegen die Ukraine und Afrika: Warum die Afrikanische Union zwar ambitioniert, aber gespalten ist Analyse: Eine Kritik der zivilisatorischen Kriegsdiplomatie der Ukraine im Globalen Süden Umfragen: Umfragedaten: Der Globale Süden und Russlands Krieg gegen die Ukraine Dokumentation: Abstimmungen in der Generalversammlung der Vereinten Nationen Chronik: 16. bis 27. Oktober 2023 Zwischen Resilienz und Trauma: Mentale Gesundheit (02.11.2023) Analyse: Mentale Gesundheit in Zeiten des Krieges Karte: Angriffe auf die Gesundheitsinfrastruktur der Ukraine Analyse: Den Herausforderungen für die psychische Gesundheit ukrainischer Veteran:innen begegnen Umfragen: Umfragen zur mentalen Gesundheit Statistik: Mentale Gesundheit: Die Ukraine im internationalen Vergleich Chronik: 1. bis 15. Oktober 2023 Ukraine-Krieg in deutschen Medien (05.10.2023) Kommentar: Der Kampf um die Deutungshoheit. Deutsche Medien zu Ukraine, Krim-Annexion und Russlands Rolle im Jahr 2014 Analyse: Die Qualität der Medienberichterstattung über Russlands Krieg gegen die Ukraine Analyse: Russlands Aggression gegenüber der Ukraine in den deutschen Talkshows 2013–2023. Eine empirische Analyse der Studiogäste Chronik: 1. bis 30. September 2023 Ökologische Kriegsfolgen / Kachowka-Staudamm (19.09.2023) Analyse: Die ökologischen Folgen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine Analyse: Ökozid: Die katastrophalen Folgen der Zerstörung des Kachowka-Staudamms Dokumentation: Auswahl kriegsbedingter Umweltschäden seit Beginn der großangelegten russischen Invasion bis zur Zerstörung des Kachowka-Staudamms Statistik: Statistiken zu Umweltschäden Zivilgesellschaft / Lokale Selbstverwaltung und Resilienz (14.07.2023) Von der Redaktion: Sommerpause – und eine Ankündigung Analyse: Die neuen Facetten der ukrainischen Zivilgesellschaft Statistik: Entwicklung der ukrainischen Zivilgesellschaft Analyse: Der Beitrag lokaler Selbstverwaltungsbehörden zur demokratischen Resilienz der Ukraine Wissenschaft im Krieg (27.06.2023) Kommentar: Zum Zustand der ukrainischen Wissenschaft in Zeiten des Krieges Kommentar: Ein Brief aus Charkiw: Ein ukrainisches Wissenschaftszentrum in Kriegszeiten Kommentar: Warum die "Russian Studies" im Westen versagt haben, Aufschluss über Russland und die Ukraine zu liefern Kommentar: Mehr Öffentlichkeit wagen. Ein Erfahrungsbericht Statistik: Auswirkungen des Krieges auf Forschung und Wissenschaft der Ukraine Innenpolitik / Eliten (26.05.2023) Analyse: Zwischen Kriegsrecht und Reformen. Die innenpolitische Entwicklung der Ukraine Analyse: Die politischen Eliten der Ukraine im Wandel Statistik: Wandel der politischen Elite in der Ukraine im Vergleich Chronik: 5. April bis 3. Mai 2023 Sprache in Zeiten des Krieges (10.05.2023) Analyse: Die Ukrainer sprechen jetzt hauptsächlich Ukrainisch – sagen sie Analyse: Was motiviert Ukrainer:innen, vermehrt Ukrainisch zu sprechen? Analyse: Surschyk in der Ukraine: zwischen Sprachideologie und Usus Chronik: 08. März bis 4. April 2023 Sozialpolitik (27.04.2023) Analyse: Das Sozialsystem in der Ukraine: Was ist nötig, damit es unter der schweren Last des Krieges besteht? Analyse: Die hohen Kosten des Krieges: Wie Russlands Krieg gegen die Ukraine die Armut verschärft Chronik: 22. Februar bis 7. März 2023 Besatzungsregime / Wiedereingliederung des Donbas (27.03.2023) Analyse: Etablierungsformen russischer Herrschaft in den besetzten Gebieten der Ukraine: Wege und Gesichter der Okkupation Karte: Besetzte Gebiete Dokumentation: Human Rights Watch: Torture, Disappearances in Occupied South. Apparent War Crimes by Russian Forces in Kherson, Zaporizhzhia Regions (Ausschnitt) Dokumentation: War and Annexation. The "People’s Republics" of eastern Ukraine in 2022. Annual Report (Ausschnitt) Dokumentation: Terror, disappearances and mass deportation Dokumentation: Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) gegen Wladimir Putin wegen der Verschleppung von Kindern aus besetzten ukrainischen Gebieten nach Russland Analyse: Die Wiedereingliederung des Donbas nach dem Krieg: eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung Chronik 11. bis 21. Februar 2023 Internationaler Frauentag, Feminismus und Krieg (13.03.2023) Analyse: 8. März, Feminismus und Krieg in der Ukraine: Neue Herausforderungen, neue Möglichkeiten Umfragen: Umfragen zum Internationalen Frauentag Interview: "Der Wiederaufbau braucht einen geschlechtersensiblen Ansatz" Statistik: Kennzahlen und Indizes geschlechterspezifischer Ungleichheit Korruptionsbekämpfung (08.03.2023) Analyse: Der innere Kampf: Korruption und Korruptionsbekämpfung als Hürde und Gradmesser für den EU-Beitritt der Ukraine Dokumentation: Statistiken und Umfragen zu Korruption Analyse: Reformen, Korruption und gesellschaftliches Engagement Chronik: 1. bis 10. Februar 2023 Kriegsentwicklung / Jahrestag der Invasion (23.02.2023) Analyse: Unerwartete Kriegsverläufe Analyse: Die Invasion der Ukraine nach einem Jahr – Ein militärischer Rück- und Ausblick Kommentar: Die Unterstützung der NATO-Alliierten für die Ukraine: Ursachen und Folgen Kommentar: Der Krieg hat die Profile der EU und der USA in der Ukraine gefestigt Kommentar: Wie der Krieg die ukrainische Gesellschaft stabilisiert hat Kommentar: Die existenzielle Frage "Sein oder Nichtsein?" hat die Ukraine klar beantwortet Kommentar: Wie und warum die Ukraine neu aufgebaut werden sollte Kommentar: Der Krieg und die Kirchen Karte: Kriegsgeschehen in der Ukraine (Stand: 18. Februar 2023) Statistik: Verluste an Militärmaterial der russischen und ukrainischen Armee Chronik: 17. bis 31. Januar 2023 Meinungsumfragen im Krieg (15.02.2023) Kommentar: Stimmen die Ergebnisse von Umfragen, die während des Krieges durchgeführt werden? Kommentar: Vier Fragen zu Umfragen während eines umfassenden Krieges am Beispiel von Russlands Krieg gegen die Ukraine Kommentar: Meinungsumfragen in der Ukraine zu Kriegszeiten: Zeigen sie uns das ganze Bild? Kommentar: Meinungsforschung während des Krieges: anstrengend, schwierig, gefährlich, aber interessant Kommentar: Quantitative Meinungsforschung in der Ukraine zu Kriegszeiten: Erfahrungen von Info Sapiens 2022 Kommentar: Meinungsumfragen in der Ukraine unter Kriegsbedingungen Kommentar: Politisches Vertrauen als Faktor des Zusammenhalts im Krieg Kommentar: Welche Argumente überzeugen Deutsche und Dänen, die Ukraine weiterhin zu unterstützen? Dokumentation: Umfragen zum Krieg (Auswahl) Chronik: Chronik 9. bis 16. Januar 2023 Ländliche Gemeinden / Landnutzungsänderung (19.01.2023) Analyse: Ländliche Gemeinden und europäische Integration der Ukraine: Entwicklungspolitische Aspekte Analyse: Monitoring der Landnutzungsänderung in der Ukraine am Beispiel der Region Schytomyr Chronik: 26. September bis 8. Januar 2023 Wirtschaft unter Kriegsbedingungen / Friedensverhandlungen (14.12.2022) Analyse: Acht Monate Kriegswirtschaft: Die Fiskalpolitik ist entscheidend Kommentar: Verhandlungslösung? Kommentar: Keine Verhandlungen um jeden Preis Kommentar: Warum der Krieg nicht zu einem weiteren eingefrorenen Konflikt werden darf Dokumentation: Das Telefongespräch von Bundeskanzler Olaf Scholz und dem Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin am 2. Dezember 2022 Chronik: 13. bis 25. September 2022 Frauen im Krieg / "Filtration" (29.11.2022) Analyse: Wie ukrainische Frauen die schwere Last des Krieges schultern Analyse: "Filtration": System, Ablauf und Ziele Dokumentation: Bericht von Human Rights Watch zu den "Filtrationslagern" Chronik: 29. August bis 12. September 2022 Humanitäre Krise / Serhij Zhadan (03.11.2022) Analyse: Der nahende Winter und gezielte russische Angriffe auf die kritische Infrastruktur verschärfen die humanitäre Krise in der Ukraine Dokumentation: Dankesrede von Serhij Zhadan zur Verleihung des Friedenspreises 2022 dekoder: Serhij Zhadan Chronik: 15. bis 28. August 2022 Hilfe für die Ukraine während des Krieges / Perspektiven und Probleme des Wiederaufbaus (17.10.2022) Analyse: Internationale Hilfen für die Ukraine: Der "Ukraine Support Tracker" zeigt Kluft zwischen Zusagen und Umsetzung auf Dokumentation: Militärische Unterstützungsleistungen für die Ukraine aus Deutschland Analyse: Ein "grüner" Marshall-Plan für die Ukraine? Dokumentation: German Marshall Fund: Designing Ukraine’s Recovery in the Spirit of the Marshall Plan: Principles, Architecture, Financing, Accountability: Recommendations for Donor Countries Dokumentation: Civil Society Manifesto 2022 (Lugano Declaration) Kommentar: Wie ein grüner Wiederaufbau aussehen kann Kommentar: Wiederaufbau und Neubau. Perspektiven für die Ukraine im und nach dem Krieg Kommentar: Korruption in der Ukraine: Wie wichtig ist das Problem? Dokumentation: The Cost of Reconstruction: Calculations of the National Recovery Council Chronik: 9. Juli bis 14. August 2022 Kriegsverbrechen / Kriegsgeschehen (21.07.2022) Editorial: Dokumentation und Aufarbeitung von Kriegsverbrechen Analyse: Russlands Aggression in der Ukraine Analyse: Welche Rolle ein "Sondertribunal zum Verbrechen der Aggression gegen die Ukraine" für die Opfer des Krieges spielen könnte Dokumentation: Ukraine mobilizes international law: ways to punish Russia for aggression and more Dokumentation: OSZE ODIHR: Report on Violations of International Humanitarian and Human Rights Law, War Crimes and Crimes Against Humanity Committed in Ukraine (1 April – 25 June 2022) Dokumentation: Eastern Ukrainian Center for Civic Initiatives: Most of the civilians killed in Bucha were males of conscription age. A digest of international humanitarian law violations Dokumentation: Amnesty International: Ukraine: Angriff auf Theater in Mariupol ist Kriegsverbrechen russischer Truppen Dokumentation: Human Rights Watch: Ukraine: Executions, Torture During Russian Occupation (Ausschnitt) Chronik: 16. Juni bis 8. Juli 2022 Krieg und Wohnungsmarkt / EU-Kandidatenstatus (13.07.2022) Analyse: Wohnraum und Krieg in der Ukraine Kommentar: Warum der EU-Kandidatenstatus für die Ukraine sicherheitspolitisch geboten und längst überfällig ist Kommentar: Was der EU-Kandidatenstatus für die Ukraine bedeutet Kommentar: Der Status eines EU-Kandidatenlandes für die Ukraine: symbolische Bedeutung und praktische Implikationen Kommentar: "Heute wird über die Zukunft Europas entschieden" Kommentar: Auf dem Weg zur EU-Mitgliedschaft: Alte und neue ukrainische Wege zur europäischen Integration Dokumentation: Schlussfolgerungen des Europäischen Rates zur Ukraine und zu den Beitrittsgesuchen der Ukraine, der Republik Moldau und Georgiens, 23. Juni 2022 Chronik: 1. bis 15. Juni 2022 Krieg, Geschichte und Erinnerungskultur (22.06.2022) Analyse: Geschichte als "Waffe"? Russlands Instrumentalisierung der Erinnerungskultur im Zuge des Angriffskrieges gegen die Ukraine Analyse: Das Asow-Regiment und die russische Invasion Analyse: Stepan Bandera: Geschichte, Erinnerung und Propaganda Kommentar: Erinnerungskultur in der "Zeitenwende". Die deutsche Weltkriegserinnerung und der Ukrainekrieg Kommentar: "Russland – das verstehe ich, Ukraine – das verstehe ich nicht" Chronik: 25. April bis 31. Mai 2022 Flucht vor dem Krieg / Zukunft der Ukraine-Forschung / Auswirkungen des Krieges auf die Bildung / Kriegsgeschehen in der Ukraine (30.05.2022) Analyse: Flucht in und aus der Ukraine Kommentar: Die Osteuropäische Geschichte und die Ukraine nach Russlands Angriff Kommentar: Ukraine-Studien in Deutschland. Beobachtungen eines Historikers Kommentar: Wir brauchen eine De-Kolonisierung und Aufwertung der Osteuropaforschung Kommentar: Fehler im Betriebssystem Kommentar: Wir brauchen dringend und schnell eine interdisziplinäre Ukrainistik an deutschsprachigen Universitäten Dokumentation: Bildung und Krieg Chronik: 10. bis 24. April 2022 Deutschland und der Krieg (04.05.2022) Kommentar: Abschied vom Wolkenkuckucksheim. Deutschlands langsamer Wiedereintritt in die Weltpolitik Kommentar: Es war nicht alles falsch! Oder doch? Kommentar: Deutschlands Selbstbild – ein Kollateralschaden des Krieges? Kommentar: Der russisch-ukrainische Krieg und die Zukunft Europas Kommentar: Russlands Krieg gegen die Ukraine und die deutsche Erinnerungskultur Kommentar: Frieden und Sicherheit für die Ukraine und Europa entstehen nicht am Reißbrett des Westens Kommentar: Kommunikationsstrategien im Krieg: Andrij Melnyk und Vitali Klitschko Kommentar: Deutschland in den russischen staatsnahen Medien Cyber-Operationen / Digitalisierung (02.05.2022) Analyse: Cyber-Operationen im Kontext des Russland-Ukraine-Krieges 2022 Dokumentation: Cybervorfälle im Verlauf von Russlands Krieg gegen die Ukraine (Februar bis April 2022) Analyse: Zur persönlichen Einstellung von Beschäftigten des öffentlichen Sektors gegenüber aktuellen eGovernment-Initiativen in der Ukraine Dokumentation: Top-10-Vorschläge aus der ukrainischen Zivilgesellschaft für das Ministerium für digitale Transformation für 2021–22 Chronik: 11. März bis 9. April 2022 Selenskyjs vs. Putins Rhetorik / Gesellschaftlicher Widerstand / Deutschlands Blick auf die Ukraine / Selenskyjs Erfolge / Ukrainische Verhandlungsposition / Russische Kriegsverbrechen (11.04.2022) Analyse: Zweierlei Spiegelungen. Putins und Selenskyjs rhetorische Strategien Analyse: Was mobilisiert den ukrainischen Widerstand? Analyse: Deutschland, die Ukraine, Russland und das Erbe des deutschen Kolonialismus in Osteuropa Analyse: Herausragende Leistung: Selenskyj als Präsident der geeinten Ukraine dekoder: Neutrale Ukraine – ein Ausweg aus dem Krieg? Dokumentation: Human Rights Watch: Ukraine: Apparent War Crimes in Russia-Controlled Areas Dokumentation: Internationale Hilfen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine Chronik: 2. bis 10. März 2022 Russlands Angriffskrieg / Friedensverhandlungen / Selenskyjs Rede im Bundestag (28.03.2022) Analyse: Russlands Überfall auf die Ukraine: Warum gerade jetzt? Kommentar: "Keine Kompromisse mit dem neofaschistischen Russland" dekoder: Wie kann man diesen Krieg beenden? dekoder: Warum Putin die Ukraine grundsätzlich missversteht Dokumentation: Ansprache des Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, im Deutschen Bundestag Dokumentation: Statement der EU-Regierungschefs zu Russlands Krieg gegen die Ukraine Dokumentation: Mehr als nur Waffenruhe: Die Ukraine braucht dringend einen Schutz für Aktivist*innen und eine De-Okkupation (Erklärung der Kyjiwer Gespräche) Chronik: 24. Februar bis 1. März 2022 Russlands Angriff auf die Ukraine / Kosaken (14.03.2022) Von der Redaktion der Forschungsstelle Osteuropa Bremen: Spendenaufruf Kommentar: Putins Angriff auf die Ukraine und die erzwungene Rückkehr zur Logik des kalten Krieges Kommentar: Russland will die Ukraine kontrollieren – und wird langfristig das Gegenteil erreichen Kommentar: Die Ukraine kämpft für Europa Dokumentation: Offene Briefe gegen Russlands Krieg in der Ukraine Dokumentation : Internationale Hilfen für die Ukraine Dokumentation : Diplomatische Gespräche im Vorfeld des Krieges Analyse: Kosakenorganisationen in der heutigen Ukraine Chronik: 18. – 23. Februar 2022 Russlands aggressive Ukraine-Politik / Deutschland im Russland-Ukraine Konflikt / Konfliktlösung in der Sackgasse? (22.02.2022) Von der Redaktion: Die Russland-Ukraine-Krise im Kontext Kommentar: Drei Lehren und drei Hinweise zur Außenpolitik Putins gegenüber der Ukraine und dem Westen Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Die Russland-Ukraine-Krise 2022 Ein Moment der Wahrheit für Deutschland Kommentar: Wir schulden der Ukraine Unterstützung – und eine klare Linie Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Kommentar: Das Normandie-Format und die Minsker Abkommen: Können sie zu einer Deeskalation im Konflikt mit Russland beitragen? Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Dokumentation: Rede des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf der 58. Münchener Sicherheitskonferenz, 19.02.2022, München Chronik: 8. bis 17. Februar 2022 Bewaffneter Konflikt in der Ostukraine / Lage in den nicht von der Ukraine kontrollierten Gebieten (14.02.2022) Analyse: Leben im Schatten: Überlebensstrategien der Menschen in der "Volksrepublik Donezk" Analyse: Die Silowiki in den "Volksrepubliken" Donezk und Luhansk: Entstehung der bewaffneten Einheiten Analyse: Der illegale Handel mit Kohle aus den Donezker und Luhansker "Volksrepubliken" Analyse: Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und ihre sozio-ökonomischen Folgen in den nicht von der ukrainischen Regierung kontrollierten Gebieten der Regionen Donezk und Luhansk Analyse: Die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen: Was ist möglich? Chronik: 24. Januar bis 7. Februar 2022 Einstellungen zur Sowjetunion (03.02.2022) Analyse: Einstellungen junger Ukrainerinnen und Ukrainer zur sowjetischen Vergangenheit Chronik: 1. bis 23. Januar 2022 Agrarstrukturentwicklung in der Ukraine (10.01.2022) Einleitung: Von der Redaktion Akquisitionsverhalten ukrainischer Agrarholdings Wandel im ukrainischen Geflügelsektor Chronik: 22. November bis 31. Dezember 2021 Weitere Angebote der bpb Redaktion

Analyse: Was motiviert Ukrainer:innen, vermehrt Ukrainisch zu sprechen? Ukraine-Analysen Nr. 284

Natalia Kudriavtseva

/ 10 Minuten zu lesen

Der russische Angriffskrieg ist einer der Gründe, warum in der Ukraine immer mehr Ukrainisch gesprochen wird. Es gibt aber auch andere Gründe, wie Interviews mit Ukrainischlernenden zeigen.

In der westukrainischen Großstadt Lwiw ist Ukrainisch seit jeher die primäre Alltagssprache. Aber auch in anderen Regionen wird zunehmend Ukrainisch gesprochen. (© picture-alliance, AA | Olena Znak)

Zusammenfassung

Seit 2014 ist in der Ukraine deutlich ein Wechsel vom Russischen hin zum Ukrainischen zu bemerken, der sich mit der großangelegten Invasion Russlands von 2022 intensiviert hat. Der russische Einmarsch mag zwar der offensichtlichste Grund sein, dass nun vermehrt Ukrainisch gesprochen wird, doch ist er nicht der einzige. Bei diesem Wandel spielen auch ganz praktische Gründe eine Rolle.

Der Aufschwung des Ukrainischen 2022

Seit dem Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine nimmt der Gebrauch des Ukrainischen zu. Ukrainisch zu lernen, war 2022 einer der populärsten Trends, wie der "Externer Link: Duolingo Language Report" von 2022 feststellt. In der Ukraine hat sich eine Wiederbelebung des Ukrainischen vollzogen, begleitet von einem starken Rückgang des Russischen, insbesondere im Südosten des Landes.

Eine landesweite Umfrage vom Dezember 2022 (siehe dazu die Analyse von Kulyk in dieser Ausgabe) zeigt eine massive Zunahme beim Gebrauch des Ukrainischen. Der Sprachgebrauch in den verschiedenen Teilen der Ukraine wurde dadurch in einem Maße homogen wie noch nie zuvor. Der Wandel in der Alltagssprache wird sogar als "drastischer Wechsel" vom Russischen zum Ukrainischen beschrieben. In der Ukraine hat der Gebrauch des Ukrainischen insgesamt im Vergleich zu 2017 (48,7 Prozent) um 8,7 Prozentpunkte zugenommen. Das Ukrainische wird nun von 57,4 Prozent der Befragten als wichtigste Kommunikationssprache angegeben. Der Gebrauch des Russischen hingegen ging um 11 Prozentpunkte zurück: Während 2017 noch 25,8 Prozent der Befragten angaben, primär diese Sprache zu gebrauchen, waren es 2022 nur noch 14,8 Prozent. Im Südosten der Ukraine, die traditionell als eher russischsprachig gilt, ist ein starker Rückgang des Russischen zu beobachten. Dort stützten sich 2017 noch 50,4 Prozent der Befragten auf das Russische. 2022 dann, nach Beginn der großangelegten russischen Invasion, nannten 27,2 Prozent der Befragten das Russische als primäre Kommunikationssprache. Es könnte zwar angenommen werden, dass diese Zahlen in einem gewissen Maße eher das gewünschte Ergebnis als die tatsächliche Lage der Dinge belegen sollen. Doch zeigen qualitative Studien, dass es in der Ukraine eine Vielzahl von Gründen gibt, zum Ukrainischen zu wechseln.

Dieser Beitrag basiert auf qualitativ erhobenen Daten aus einem dreijährigen ethnographischen Forschungsprojekt, das von 2020 bis 2023 durchgeführt wurde. Teil der Forschung war eine teilnehmende Beobachtung von Personen, die Ukrainischkurse in Cherson besuchten, der Hauptstadt des gleichnamigen Gebiets im Süden der Ukraine (von 2020 bis Anfang 2022), sowie aus 11 Interviews mit Anbieter:innen und Lehrer:innen von Ukrainischkursen in Kyjiw, Tschernihiw, Saporischschja, Cherson, Odesa und Lwiw (die von 2020 bis 2023 durchgeführt wurden und weiterhin werden) sowie 30 Interviews mit Teilnehmer:innen von Sprachkursen in Kyjiw, Tschernihiw, Saporischschja, Dnipro, Cherson, Nowowolynsk sowie in Moskau (die von 2020 bis 2023 durchgeführt wurden und weiterlaufen). Die Namen der Interviewten, die in diesem Beitrag zitiert werden, sind zu ihrem persönlichen Schutz pseudonymisiert.

Motivation zum Erlernen des Ukrainischen und für einen Wechsel zum Ukrainischen

Nach dem Euromaidan und dem Beginn der russischen Aggression auf der Krim und in den östlichen Gebieten der Ukraine hatte bereits ein merklicher Wechsel zum Ukrainischen eingesetzt. Diese Ereignisse wurden als ein Wendepunkt wahrgenommen, der nun viel mehr Menschen dazu brachte, Ukrainisch zu lernen, oder im Falle von Bilingualen im Alltag zum Ukrainischen überzugehen. Die wichtigste Motivation war hier persönlicher Patriotismus und der Beitrag zur Nationenbildung, was die Verbindung zwischen Sprachpraxis und nationaler Zugehörigkeit unterstreicht. Das Narrativ ""echte" Ukrainer:innen sprechen Ukrainisch" wurde als zentrale Motivation für einen Sprachwechsel Externer Link: identifiziert, während der Gebrauch des Ukrainischen zum symbolischen Merkmal für eine ukrainische nationale Identität wurde.

Neben jenen, die durch die Ansicht motiviert wurden, dass das Ukrainische ein Ausdruck ihrer ukrainischen Identität sei, kristallisierte sich eine weitere Gruppe heraus, die Ukrainisch lernen und sprechen, allerdings nicht aus politischen Motiven. Dieses Bild vom Ukrainischen vor allem als Kommunikationsmittel wurde auch in den ersten Netzwerken von kostenlosen Ukrainischkursen gefördert, die 2013 als Freiwilligeninitiativen gestartet wurden.

"Kostenlose ukrainische Sprachkurse" (ukr.: "Beskoschtowni kursy ukrajinskoji mowy") hat sich seither zu einer landesweiten Graswurzelinitiative entwickelt, die die gewachsene Nachfrage nach günstigen Möglichkeiten bedient, Ukrainisch zu lernen. Diese Nachfrage hatte schon seit 2014 erheblich zugenommen; inzwischen gibt es die Kurse in mehr als 25 Städten. Sie boten und bieten darüber hinaus einen Raum, in dem sich Binnengeflüchtete von der Krim und aus dem Donbas in die neuen Gemeinschaften vor Ort integrieren konnten bzw. können. Die zunehmende Nachfrage bei russischsprachigen Einwohner:innen der Ukraine brachte einige der Kursleiter:innen dazu, Materialien für einen Online-Unterricht auszuarbeiten und ein weiteres Projekt zu starten, nämlich die Plattform "Externer Link: Je-mowa" (dt.: "E-Sprache"), von der aus online das Ukrainische unterrichtet werden kann. Während der großangelegten russischen Invasion wurde weiterhin online und auch in Präsenz unterrichtet. Die Kurse wurden von vielen russischsprachigen Ukrainer:innen als ein Weg Externer Link: betrachtet, den Invasoren aus Russland in dem anhaltenden Krieg die Stirn zu bieten.

Der Ausbruch des vollumfänglichen Krieges ließ eine weitere große Freiwilligeninitiative entstehen, das Netzwerk "Jedyni" (dt.: "Vereint"), das im April 2022 gestartet wurde. Das Projekt hat seither 70.000 Menschen zusammengebracht und 307 Ukrainisch-Clubs in 25 Städten veranstaltet, und zwar über die Ukraine verteilt sowie in Polen, Litauen, den Niederlanden und der Tschechischen Republik. Das Projekt hat Teilnehmer:innen aus allen Teilen der Ukraine zusammengebracht, auch solche, die in den vorübergehend besetzten Gebieten der Ukraine oder auf der Krim wohnen. Deren Teilnahme wird durch die Online-Komponente von "Jedyni" ermöglicht, wobei Unterrichtsmaterialien über populäre Messenger-Dienste wie Telegram verteilt werden. Das Projekt fördert das Ukrainische als Instrument zur Konsolidierung. Es will jene unterstützen, die zu Kriegszeiten vom Ukrainischen zum Russischen übergehen wollen. Das Ziel ist dabei, eine Million russischsprachige Ukrainer:innen zu einem Sprachwechsel zu bewegen. Potenziell könnte ein Publikum von landesweit neun Millionen Menschen erreicht werden.

Das Ukrainische als Identitätsmarker

Die Motivation zum Erlernen des Ukrainischen, das seit dem Euromaidan auch als Identitätsmarker gesehen wird, hat sich mit dem vollen Ausbruch des Krieges nicht nur intensiviert, sondern auch diversifiziert. Qualitative ethnographische Forschung zu den Motiven für die Teilnahme an den "Kostenlosen ukrainischen Sprachkursen" und am Projekts "Jedyni" hat ergeben, dass der Wechsel vom Russischen zum Ukrainischen immer noch vor allem von der Identifizierung mit der Nation angetrieben wird, wobei Ukrainisch zu sprechen die Zugehörigkeit zur ukrainischen Nation und ihrem Staat symbolisiert. Das Ukrainische wird nicht mehr nur als Muttersprache (ukr.: "ridna mowa") bezeichnet, und es kann sogar vorkommen, dass eine andere Sprache als das Ukrainische zur Muttersprache erklärt wird. Dahinter steht die Vorstellung, dass man, wenn man in der Ukraine lebt, ganz unabhängig von der Muttersprache in der Lage sein sollte, Ukrainisch zu sprechen. Teilnehmer:innen mit nichtukrainischer ethnischer Herkunft bezeichnen diese Motivation als den Wunsch, sich von einer russischen Identität zu distanzieren, die sie als "beleidigend" empfinden. Sie sind nicht unbedingt selbst Russ:innen, wollen aber nicht mit "Moskau" assoziiert werden. Sie besuchen Ukrainischkurse, um die Sprache gut sprechen zu können.

Die Zugehörigkeit zum Nationalstaat wird oft von der Wahrnehmung begleitet, dass Sprache eine "Waffe" darstellt; das ist eine vom aktuellen Krieg hervorgerufene Motivation. Diese Wahrnehmung rückt die Identität des "Verteidigers der Ukraine" in den Vordergrund. Das Ukrainische wird als eine "geistige Waffe" aufgefasst, während die fehlende Präsenz des Ukrainischen auf der Krim und im Donbas als "Entwaffnung" empfunden wird und als einer der Gründe gilt, warum diese Gebiete 2014 besetzt werden konnten.

Ethnolinguistische Identifizierung als Motivation für einen Sprachwechsel steht oft im Zusammenhang mit einem Krieg. Für viele stellte sich die Wahrnehmung, Ukrainer:in zu sein, verstärkt mit dem Beginn der russischen Aggression 2014 ein (siehe Umfragen auf S. 14–19). Bei anderen entwickelte sich dieses Bewusstsein erst später, mit Beginn des großangelegten Krieges.

In den meisten Fällen sind die Motivationen für einen Übergang zum Ukrainischen untereinander verwoben, wie bei einem Teilnehmer der Online-Kurse aus Russland: "Niemand will mehr Russ:in sein", meint der 55-jährige Nikita aus Moskau. Für ihn ist der Spracherwerb auch ein Weg, seine russische Identität in eine ukrainische zu verwandeln. Diese Motivation wird durch den Wunsch verstärkt, ukrainische Nachrichten verfolgen zu können. "Ich habe seit Kriegsbeginn angefangen, ukrainische Sender zu hören […] weil wir keine Informationen hatten, keine Informationen in Russland […] und ich wollte besser verstehen was sie sagen", erklärte er.

Für einige Kursteilnehmer:innen in der Ukraine, insbesondere für jene, die im Land aufgewachsen sind, war das Ukrainische die Sprache ihrer Kindheit, bevor sie es zugunsten des Russischen vernachlässigten, das in den ukrainischen Großstädten gesprochen wurde. "Ich musste zum Russischen übergehen, als ich zum Studium nach Charkiw ging", sagt die 46-jährige Ljudmyla, die in einem Dorf im Gebiet Saporischschja aufwuchs. Sie wechselte im März 2022 zurück zum Ukrainischen. Diese Menschen gewinnen nun, da sie erkennen, dass die Sprache ihrer Kindheit nicht mehr eine "Sprache zweiter Klasse" ist, ihr kulturelles Erbe wieder.

Das Ukrainische wird jetzt zunehmend als Sprache der Jugend, der Gegenwart und der Zukunft wahrgenommen. "Ukrainisch ist die Sprache der Jugend und der Kultur", sagt die 14-jährige Katja, die vor Kriegsbeginn in Cherson an den "Kostenlosen ukrainischen Sprachkursen" teilgenommen hatte und die Kurse jetzt online belegt. Vor 2014 wurde der Gebrauch der ukrainischen Sprache selten mit jüngeren Menschen in Verbindung gebracht, sondern eher auf die kommenden Generationen projiziert, als eine wünschenswerte Perspektive, die die zukünftigen Ukrainer:innen irgendwie erfüllen würden. Heute jedoch "ist es Mode, Ukrainisch zu sprechen", sagt die 61-jährige Olena aus Tschernihiw. Damit meint sie, dass Ukrainisch die Sprache ist, die eine junge, coole Person sprechen würde.

Während einige der Kursteilnehmer:innen den Gebrauch des Russischen noch beibehalten, äußerten sie mitunter das Gefühl, dass Russisch jetzt nicht "zeitgemäß" sei. Zu der Frage, ob in den "russischsprachigen Bereichen" irgendein Rückgang zu bemerken ist, berichtet die 57-jährige Olha aus Cherson, dass es Veränderungen gibt: "Je mehr von uns, den älteren Menschen, sterben, desto mehr gibt es die ukrainische Sprache", sagt sie. Mit der Wahrnehmung, dass Russisch jetzt veraltet ist, kommt eine Assoziation der Zukunft mit der ukrainischen Sprache, die sogar ältere Menschen dazu bewegt, sie zu beherrschen. "Ich hatte angesichts meines Alters, so kurz vor der Rente, die Idee, dass ich in der Rente als Lektorin arbeiten könnte. Heute gehen aber alle zum Ukrainischen über. Das ist der Grund, warum ich beschloss, sagen wir, mit einer Wiederbelebung meiner [ukrainischen] Schreibfähigkeiten zu beginnen", sagte Olha, die an Ukrainischkursen in Cherson teilnahm, bevor die groß angelegte Invasion begann.

Ukrainisch als Kommunikationsmittel

Solche praktischen Beweggründe für das Erlernen der ukrainischen Sprache sind bei den Teilnehmer:innen der Sprachkurse recht häufig. Sie belegen, dass die Sprache neben der Bedeutung für die Identität auch als wertvoller Teil des eigenen kulturellen Kapitals und als nützliche Ressource wahrgenommen wird. Der praktische Bedarf an einer Beherrschung des Ukrainischen entspringt wiederum der Notwendigkeit, bei der Arbeit Ukrainisch zu sprechen, was Externer Link: 2019 durch das Gesetz "Über die Gewährleistung des Gebrauchs des Ukrainischen als Staatssprache" festgelegt wurde. Kommunikation bei der Arbeit ist einer der Aspekte von Sprache als Kommunikationsmittel. Ein anderer ist die Wahrnehmung von Sprache als einem Schlüssel für ein Verständnis für und die Kommunikation mit anderen Kulturen.

In den ukrainischen Sprachkursen und in den Interviews sprachen die Teilnehmer:innen oft die Notwendigkeit an, dass auf der Arbeit Ukrainisch gesprochen werden muss, gepaart mit dem Wunsch, sich diese Sprache als Symbol der eigenen Identität anzueignen. "Ich bin Lehrerin an einer Kunstschule, [und unterrichte] Malerei, Design und Zeichnen. Das ist notwendig, das [Ukrainische] ist für eine Lehrerin und eine Patriotin vonnöten", sagt die 70-jährige Anna aus Cherson, als sie ihre Gründe erklärt, warum sie die ukrainische Sprache lernt. Anna ist eine jener Teilnehmer:innen, die nie Ukrainisch gelernt hat. Sie war nach ihrem Studium aus Russland in die Ukraine gezogen. "Am Anfang hatte ich ein Ziel: Ukrainisch zu lernen, damit ich es sprechen kann, weil ich immer russischsprachig war. Und jetzt brauche ich [die Sprache] sehr, weil es bei meiner Arbeit sehr viel um Kommunikation geht", sagt Anna, die nach den Ereignissen von 2014 mit ihrer Familie in die Ukraine gezogen war.

In den Sprachkursen gibt es viele Migrant:innen aus Russland oder anderen ehemaligen Sowjetrepubliken, die sagen, dass sie nach Inkrafttreten des Sprachgesetzes von 2019 vor der Notwendigkeit standen, Ukrainisch zu sprechen. Sie erzählen oft, dass sie in der Ukraine viele Jahre gut mit Russisch zurechtgekommen seien, dass nun aber die Zeit gekommen sei, auch auf Ukrainisch kommunizieren zu können. Einige dieser Personen nehmen das Ukrainische als Bereicherung für ihr sprachliches Repertoire wahr. Sie wollen dadurch auch eine bessere Kommunikation mit anderen Kulturen erreichen; einige betrachten das Ukrainische als eine Brücke, um ihre Russisch-Kenntnisse zu verbessern. Eine krimtatarische Teilnehmerin, die Krimtatarisch und Ukrainisch lernt, beschreibt ihre Motivation zum Sprachenlernen folgendermaßen: "Also, es gibt so viele Anreize, Krimtatarisch [zu lernen], denn wenn du Krimtatarisch kannst, dann verstehst du auch andere turksprachige Völker. […] Aber es gibt auch die Staatssprache, die wir alle können und sprechen sollten. Ich lebe in einem Staat und es gibt eine Staatssprache. Und es gibt meine Muttersprache, die ich auf keinen Fall vergessen darf." Für sie gehen, wie für die meisten "neuen Ukrainischsprachigen", die Motivationen Kommunikation und Identifikation Hand in Hand.

Fazit

Der russische Krieg gegen die Ukraine mag vielleicht der offensichtlichste direkte Grund sein, jetzt Ukrainisch zu sprechen. Er ist aber nicht der einzige. Und selbst wenn es der wichtigste Grund ist, so ist es selten der einzige. Die Analyse der ethnographischen Daten legt nahe, dass für Ukrainischlernende eher eine Kombination aus verschiedenen Gründen als Motivation ausschlaggebend war. Während der Krieg die Verbindung zwischen Sprache und Patriotismus, zwischen Sicherheit und dem Aufbau einer Nation in den Vordergrund rückt, stellt sich heraus, dass auch andere Faktoren wie etwa Sprachgesetze dazu beitragen, dass vermehrt Ukrainisch gesprochen wird.

Die großangelegte Invasion scheint für den Sprachwechsel, der seit der Unabhängigkeit der Ukraine allmählich erfolgt, wie ein Katalysator zu wirken. Während jedoch in den ersten Jahren der Prozess der Ukrainisierung vor allem von oben vorangetrieben wurde, erfolgt er seit 2014 auch von unten, also getragen von der Graswurzelarbeit gewöhnlicher Menschen. Wie nachhaltig dieser Prozess sein wird, dürfte davon abhängen, wie beharrlich die Kombination von zwei Motivationen wirkt, nämlich der Wahrnehmung des Ukrainischen als Identitätsmarker, und dessen Bedeutung als Kommunikationsinstrument. Das könnte durch die Vorstellung verstärkt werden, dass das Ukrainische die Sprache der jungen Generation ist, eine Verbindung zur Gegenwart und zur Zukunft darstellt und es zudem im Trend liegt, Ukrainisch zu sprechen.

Übersetzung aus dem Englischen: Hartmut Schröder

Weitere Inhalte

ist Professorin für Übersetzung und Slawistik an der Staatlichen Pädagogischen Universität Krywyj Rih und Fellow des Hanse-Wissenschaftskollegs in Delmenhorst. Ihre jüngsten Arbeiten befassen sich mit dem Wechsel von russischsprachigen Ukrainer:innen zum Ukrainischen. Natalia Kudriavtseva hat auf internationaler Ebene veröffentlicht und für und den Blog "Focus Ukraine" des US-amerikanischen Kennan Institute zur Sprachenpolitik der Ukraine und der Graswurzel-Ukrainisierung geschrieben.