Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Chronik: 08. März bis 4. April 2023 | Ukraine-Analysen | bpb.de

Ukraine Der Globale Süden und der Krieg (24.11.2023) Analyse: Der Blick aus dem Süden: Lateinamerikanische Perspektiven auf Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine Analyse: Russlands Krieg gegen die Ukraine und Afrika: Warum die Afrikanische Union zwar ambitioniert, aber gespalten ist Analyse: Eine Kritik der zivilisatorischen Kriegsdiplomatie der Ukraine im Globalen Süden Umfragen: Umfragedaten: Der Globale Süden und Russlands Krieg gegen die Ukraine Dokumentation: Abstimmungen in der Generalversammlung der Vereinten Nationen Chronik: 16. bis 27. Oktober 2023 Zwischen Resilienz und Trauma: Mentale Gesundheit (02.11.2023) Analyse: Mentale Gesundheit in Zeiten des Krieges Karte: Angriffe auf die Gesundheitsinfrastruktur der Ukraine Analyse: Den Herausforderungen für die psychische Gesundheit ukrainischer Veteran:innen begegnen Umfragen: Umfragen zur mentalen Gesundheit Statistik: Mentale Gesundheit: Die Ukraine im internationalen Vergleich Chronik: 1. bis 15. Oktober 2023 Ukraine-Krieg in deutschen Medien (05.10.2023) Kommentar: Der Kampf um die Deutungshoheit. Deutsche Medien zu Ukraine, Krim-Annexion und Russlands Rolle im Jahr 2014 Analyse: Die Qualität der Medienberichterstattung über Russlands Krieg gegen die Ukraine Analyse: Russlands Aggression gegenüber der Ukraine in den deutschen Talkshows 2013–2023. Eine empirische Analyse der Studiogäste Chronik: 1. bis 30. September 2023 Ökologische Kriegsfolgen / Kachowka-Staudamm (19.09.2023) Analyse: Die ökologischen Folgen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine Analyse: Ökozid: Die katastrophalen Folgen der Zerstörung des Kachowka-Staudamms Dokumentation: Auswahl kriegsbedingter Umweltschäden seit Beginn der großangelegten russischen Invasion bis zur Zerstörung des Kachowka-Staudamms Statistik: Statistiken zu Umweltschäden Zivilgesellschaft / Lokale Selbstverwaltung und Resilienz (14.07.2023) Von der Redaktion: Sommerpause – und eine Ankündigung Analyse: Die neuen Facetten der ukrainischen Zivilgesellschaft Statistik: Entwicklung der ukrainischen Zivilgesellschaft Analyse: Der Beitrag lokaler Selbstverwaltungsbehörden zur demokratischen Resilienz der Ukraine Wissenschaft im Krieg (27.06.2023) Kommentar: Zum Zustand der ukrainischen Wissenschaft in Zeiten des Krieges Kommentar: Ein Brief aus Charkiw: Ein ukrainisches Wissenschaftszentrum in Kriegszeiten Kommentar: Warum die "Russian Studies" im Westen versagt haben, Aufschluss über Russland und die Ukraine zu liefern Kommentar: Mehr Öffentlichkeit wagen. Ein Erfahrungsbericht Statistik: Auswirkungen des Krieges auf Forschung und Wissenschaft der Ukraine Innenpolitik / Eliten (26.05.2023) Analyse: Zwischen Kriegsrecht und Reformen. Die innenpolitische Entwicklung der Ukraine Analyse: Die politischen Eliten der Ukraine im Wandel Statistik: Wandel der politischen Elite in der Ukraine im Vergleich Chronik: 5. April bis 3. Mai 2023 Sprache in Zeiten des Krieges (10.05.2023) Analyse: Die Ukrainer sprechen jetzt hauptsächlich Ukrainisch – sagen sie Analyse: Was motiviert Ukrainer:innen, vermehrt Ukrainisch zu sprechen? Analyse: Surschyk in der Ukraine: zwischen Sprachideologie und Usus Chronik: 08. März bis 4. April 2023 Sozialpolitik (27.04.2023) Analyse: Das Sozialsystem in der Ukraine: Was ist nötig, damit es unter der schweren Last des Krieges besteht? Analyse: Die hohen Kosten des Krieges: Wie Russlands Krieg gegen die Ukraine die Armut verschärft Chronik: 22. Februar bis 7. März 2023 Besatzungsregime / Wiedereingliederung des Donbas (27.03.2023) Analyse: Etablierungsformen russischer Herrschaft in den besetzten Gebieten der Ukraine: Wege und Gesichter der Okkupation Karte: Besetzte Gebiete Dokumentation: Human Rights Watch: Torture, Disappearances in Occupied South. Apparent War Crimes by Russian Forces in Kherson, Zaporizhzhia Regions (Ausschnitt) Dokumentation: War and Annexation. The "People’s Republics" of eastern Ukraine in 2022. Annual Report (Ausschnitt) Dokumentation: Terror, disappearances and mass deportation Dokumentation: Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) gegen Wladimir Putin wegen der Verschleppung von Kindern aus besetzten ukrainischen Gebieten nach Russland Analyse: Die Wiedereingliederung des Donbas nach dem Krieg: eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung Chronik 11. bis 21. Februar 2023 Internationaler Frauentag, Feminismus und Krieg (13.03.2023) Analyse: 8. März, Feminismus und Krieg in der Ukraine: Neue Herausforderungen, neue Möglichkeiten Umfragen: Umfragen zum Internationalen Frauentag Interview: "Der Wiederaufbau braucht einen geschlechtersensiblen Ansatz" Statistik: Kennzahlen und Indizes geschlechterspezifischer Ungleichheit Korruptionsbekämpfung (08.03.2023) Analyse: Der innere Kampf: Korruption und Korruptionsbekämpfung als Hürde und Gradmesser für den EU-Beitritt der Ukraine Dokumentation: Statistiken und Umfragen zu Korruption Analyse: Reformen, Korruption und gesellschaftliches Engagement Chronik: 1. bis 10. Februar 2023 Kriegsentwicklung / Jahrestag der Invasion (23.02.2023) Analyse: Unerwartete Kriegsverläufe Analyse: Die Invasion der Ukraine nach einem Jahr – Ein militärischer Rück- und Ausblick Kommentar: Die Unterstützung der NATO-Alliierten für die Ukraine: Ursachen und Folgen Kommentar: Der Krieg hat die Profile der EU und der USA in der Ukraine gefestigt Kommentar: Wie der Krieg die ukrainische Gesellschaft stabilisiert hat Kommentar: Die existenzielle Frage "Sein oder Nichtsein?" hat die Ukraine klar beantwortet Kommentar: Wie und warum die Ukraine neu aufgebaut werden sollte Kommentar: Der Krieg und die Kirchen Karte: Kriegsgeschehen in der Ukraine (Stand: 18. Februar 2023) Statistik: Verluste an Militärmaterial der russischen und ukrainischen Armee Chronik: 17. bis 31. Januar 2023 Meinungsumfragen im Krieg (15.02.2023) Kommentar: Stimmen die Ergebnisse von Umfragen, die während des Krieges durchgeführt werden? Kommentar: Vier Fragen zu Umfragen während eines umfassenden Krieges am Beispiel von Russlands Krieg gegen die Ukraine Kommentar: Meinungsumfragen in der Ukraine zu Kriegszeiten: Zeigen sie uns das ganze Bild? Kommentar: Meinungsforschung während des Krieges: anstrengend, schwierig, gefährlich, aber interessant Kommentar: Quantitative Meinungsforschung in der Ukraine zu Kriegszeiten: Erfahrungen von Info Sapiens 2022 Kommentar: Meinungsumfragen in der Ukraine unter Kriegsbedingungen Kommentar: Politisches Vertrauen als Faktor des Zusammenhalts im Krieg Kommentar: Welche Argumente überzeugen Deutsche und Dänen, die Ukraine weiterhin zu unterstützen? Dokumentation: Umfragen zum Krieg (Auswahl) Chronik: Chronik 9. bis 16. Januar 2023 Ländliche Gemeinden / Landnutzungsänderung (19.01.2023) Analyse: Ländliche Gemeinden und europäische Integration der Ukraine: Entwicklungspolitische Aspekte Analyse: Monitoring der Landnutzungsänderung in der Ukraine am Beispiel der Region Schytomyr Chronik: 26. September bis 8. Januar 2023 Weitere Angebote der bpb Redaktion

Chronik: 08. März bis 4. April 2023 Ukraine-Analyse Nr. 284

Die Ereignisse vom 08. März bis 4. April 2023 in der Chronik.

Chronik: 08. – 21. März 2023


Die Chronik wird zeitnah erstellt und basiert ausschließlich auf im Internet frei zugänglichen Quellen. Die Redaktion bemüht sich, bei jeder Meldung die ursprüngliche Quelle eindeutig zu nennen. Aufgrund der großen Zahl von manipulierten und falschen Meldungen kann die Redaktion der Ukraine-Analysen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben übernehmen.

Zusammengestellt von Martin-Paul Buchholz

Sie können die gesamte Chronik seit Februar 2006 auch auf Externer Link: http://www.laender-analysen.de/ukraine/ unter dem Link "Chronik" lesen.

@laenderanalysen TWITTER, TWEET, RETWEET und das Twitter Logo sind eingetragene Markenzeichen von Twitter, Inc. oder angeschlossenen Unternehmen.
DatumEreignis
08.03.2023 Russische Truppen stürmen weiterhin die ukrainische Stadt Bachmut in der Oblast Donezk. In den letzten 24 Stunden kam es zu 72 militärischen Zusammenstößen, davon 12 in der Nähe von Bachmut.
08.03.2023 Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj äußert sich in einer Videobotschaft zu den Protesten in Georgien. Er unterstütze die Demonstrierenden in Georgien, wünsche ihnen Erfolg und danke ihnen für die Achtung der Ukraine.
08.03.2023 Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow weist eine Beteiligung der Ukraine an der Beschädigung der Nord Stream-Pipelines zurück, nachdem westliche Medien unter Berufung auf Geheimdienstberichte entsprechende Behauptungen aufgestellt hatten. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und der Hohe Vertreter der EU, Josep Borrell, warnen vor Spekulationen über die Sabotage der Pipelines und fordern die Untersuchungsergebnisse abzuwarten.
08.03.2023 UN-Generalsekretär António Guterres trifft in der ukrainischen Hauptstadt Kyjiw ein. Er wird mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zusammentreffen und die Schwarzmeer-Getreide-Initiative erörtern.
08.03.2023 In Stockholm beraten die EU-Verteidigungsminister:innen unter schwedischer Ratspräsidentschaft über Ukraine-Hilfen. Erörtert werden militärische Hilfe der EU für die Ukraine, insbesondere die schnelle Bereitstellung von Munition für die gelieferten westlichen Waffensysteme und die Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte durch die EU-Unterstützungsmission für die Ukraine (European Union Military Assistance Mission Ukraine, EUMAM).
08.03.2023 Der ukrainische Sicherheitsdienst sperrt 26 Telegram-Kanäle, die Informationen an Männer im wehrpflichtigen Alter verbreiteten, um einer Mobilisierung zu entgehen.
08.03.2023 Eine Petition, die eine Lockerung der Ausgangssperre in der ukrainischen Hauptstadt Kyjiw fordert, hat die erforderliche Mindestanzahl von Stimmen erhalten. Sie soll nun beantwortet werden. Die Militärverwaltung der Stadt sieht jedoch noch keine Grundlage für eine Verkürzung der Sperrzeit.
09.03.2023 In der Nacht gibt es in vielen Teilen der Ukraine erneut Luftalarm. Die Regionen Kyjiw, Dnipropetrowsk, Donezk, Odesa und die ukrainische Hauptstadt Kyjiw haben aufgrund des massiven russischen Beschusses vorsorglich Notstromabschaltungen vorgenommen. In der Hauptstadt sind 15 Prozent der Verbraucher:innen ohne Strom.
09.03.2023 Infolge der nächtlichen und morgendlichen Angriffe durch Russland werden ukrainische Infrastruktur- und Energieanlagen getroffen und auch Zivilist:innen verletzt und getötet. Nach Angaben des Leiters der Militärverwaltung von Kyjiw, Serhij Popko, dauerte der Luftangriffsalarm in der Hauptstadt etwa sieben Stunden. In Kyjiw wurde eine partielle Notstromversorgung eingerichtet.
09.03.2023 Der ukrainische Energiekonzern Ukrenerho hat die Stromversorgung des Kernkraftwerks Saporischschja wieder aufgenommen. Infolge des jüngsten massiven Beschusses war das Kraftwerk vollständig vom Stromnetz getrennt gewesen.
09.03.2023 Die belgische Abgeordnetenkammer erkennt den Holodomor von 1932–1933 als Völkermord an der ukrainischen Bevölkerung an. Die Resolution wurde einstimmig unterstützt. Die Vertreter:innen der Belgischen Arbeiterpartei enthielten sich jedoch bei der Abstimmung. Im Text des angenommenen Dokuments würdigten die Parlamentarier:innen das Gedenken an die Opfer des Holodomor und verurteilten die gegenwärtige "Manipulation der historischen Erinnerung durch das russische Regime, um sein eigenes Überleben zu sichern".
09.03.2023 Die kritische Infrastruktur in der ostukrainischen Stadt Charkiw wird durch einen massiven Raketenangriff beschädigt. Die Stadt ist ohne Strom, Heizung und Wasser.
09.03.2023 Die ukrainische Hauptstadt Kyjiw hat die Stromversorgung, die infolge eines massiven russischen Angriffs unterbrochen war, vollständig wiederhergestellt.
10.03.2023 Das ukrainische Ministerkabinett verabschiedet einen Erlass, der die Auszahlung staatlicher Gelder an Antragsteller:innen verbietet, deren Endbegünstigte die Russische Föderation oder russische Staatsbürger:innen mit Wohnsitz in der Ukraine sind. Diese Entscheidung soll den Schutz der ukrainischen Interessen stärken und die Finanzierung von mit Russland verbundenen juristischen Personen unterbinden.
10.03.2023 Das Kyjiwer Höhlenkloster, welches Hauptsitz der Ukrainischen Orthodoxen Kirche (UOK) ist, die als zum Moskauer Patriarchat zugehörig gilt, soll bis zum 29. März dieses Jahres geräumt werden. Dies teilt das Kulturministerium der Ukraine mit. Damit wird die Vereinbarung aus dem Jahr 2013 über die unentgeltliche Nutzung derjenigen Liegenschaften und des sonstigen Eigentums der UOK, die in staatlichem Eigentum sind, beendet.
10.03.2023 Das Ministerkabinett der Ukraine stellt 5 Mio. Hrywnja aus dem Reservefonds des Staatshaushalts für ein Pilotprojekt zum Aufbau und zur Instandsetzung der Energieinfrastruktur bereit. Der Energiesektor soll nach dem Prinzip "build back better" wiederaufgebaut werden. Die Gelder gehen an die Staatliche Agentur für Wiederaufbau und Entwicklung, die u. a. mit dem Energieministerium und dem Staatlichen Katastrophenschutz zusammenarbeiten wird.
10.03.2023 Neue Umfrageergebnisse der Stiftung Demokratische Initiativen zeigen, dass in der Ukraine der Anteil der Bürger:innen, die im Alltag auf Ukrainisch kommunizieren, im Jahr 2022 gestiegen ist: von 64 Prozent im Jahr 2021 auf 71 Prozent im Jahr 2022. Soziolog:innen führen den Anstieg auf die Aufgabe der russischen Sprache und die Schwierigkeit der Durchführung von Umfragen in den besetzten Gebieten und den Frontgebieten im Süden und Osten zurück.
10.03.2023 Der ukrainische Ministerpräsident Denys Schmyhal verkündet, dass das ukrainische Ministerkabinett den dringenden Bau von militärtechnischen Befestigungsanlagen zur Verteidigung in ausgewählten Gebieten beschlossen hat. Den Bau der Verteidigungsanlagen sollen u. a. die ukrainischen Ministerien für Verteidigung, Finanzen, Wirtschaft und Territoriale Entwicklung sicherstellen.
10.03.2023 Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj verkündet, dass die Reparaturen so lange wie nötig dauern werden, um die Stromversorgung in problematischen Städten und Bezirken wiederherzustellen. Am schwierigsten sei die Lage bei der Stromversorgung in den Regionen Schytomyr und Charkiw. In der Region Schytomyr haben russische Truppen die nach früheren Angriffen reparierten Anlagen erneut beschädigt, so dass es bis zu zwei Wochen dauern könne, bis die Stromversorgung wiederhergestellt sei.
10.03.2023 Die Werchowna Rada hat sich für die Auszahlung von 30.000 Hrywnja Extravergütung für Militär, Polizei und andere Sicherheitskräfte während des Kriegsrechts ausgesprochen. 254 ukrainische Abgeordnete unterstützen den Änderungsantrag zum Gesetzentwurf Nr. 8312. Demnach werden während des Kriegsrechts monatlich zusätzlich 30.000 Hrywnja an diese Gruppen gezahlt – unabhängig davon, welche Aufgaben diese Personen haben und in welchen Regionen sie Dienst tun.
11.03.2023 Der ukrainische Minister für Kultur und Informationspolitik Oleksandr Tkatschenko bestätigt, dass das Kyjiwer Höhlenkloster den Vertrag mit der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche (UOK), die als zum Moskauer Patriarchat zugehörig gilt, ab dem 29. März kündigen wird. Ihm zufolge gilt dies für alle von der UOK im Höhlenkloster gemieteten Räumlichkeiten.
11.03.2023 Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj setzt den Beschluss des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates vom 10. März in Kraft, 120 natürliche und 287 juristische Personen mit Wirtschaftssanktionen für 50 Jahre zu belegen.
11.03.2023 Eine Petition zur Einführung eines obligatorischen Sexualkundeunterrichts im ukrainischen Bildungssystem hat die erforderlichen 25.000 Stimmen erhalten. Sie muss nun vom ukrainischen Präsidenten geprüft werden.
11.03.2023 Die USA übergeben der Ukraine offiziell Gegenstände des historischen und kulturellen Erbes der Ukraine, die versucht wurden, aus Russland herauszuschmuggeln. Zu den zurückgegebenen Artefakten gehören eine Axt aus der Bronzezeit, skythische Schwerter und ein polowetzischer Säbel. Die Gegenstände waren ohne ordnungsgemäße Papiere aus dem russischen Hoheitsgebiet in die USA gelangt.
12.03.2023 Nach Angaben des ukrainischen Generalstabs setzen die russischen Besatzungstruppen ihre Angriffe in Richtung Bachmut, Kupjansk, Lyman, Awdijiwka, Marjinka und Schachtarsk im Donbas weiterhin fort.
12.03.2023 In der Ukraine wird mit der zweiten Aussaat seit dem Beginn der großangelegten Invasion begonnen. Auf 16 Tausend Hektar werden bereits Getreide und Hülsenfrüchte gesät. Der ukrainische Ministerpräsident erklärt zudem, dass die Ukraine und Polen diese Woche den Grenzübergang für landwirtschaftliche Erzeugnisse vereinfacht haben. Außerdem arbeiten die ukrainischen Behörden an der Fortsetzung der "Getreideinitiative" und am Ausbau der Donauhäfen.
12.03.2023 Die Charkiwer Metro nimmt den Fahrgastbetrieb wieder auf. Der Takt auf allen U-Bahn-Linien wird 15 Minuten betragen. Seit dem letzten russischen Raketenangriff am 9. März war die U-Bahn außer Betrieb.
12.03.2023 Das Komitee für den Nationalen Taras-Schewtschenko-Preis der Ukraine nennt die Preisträger:innen für das Jahr 2023. Das Komitee hat nach eigenen Angaben bereits am 15. Februar getagt und die Gewinner:innen in den folgenden Kategorien ausgewählt: Literatur, Journalismus, Literatur- und Kunstkritik, Musik und Filmkritik.
13.03.2023 64 Prozent der befragten Bürger:innen sind einer neuen Umfrage des Kyjiwer Internationalen Instituts für Soziologie (KIIS) zufolge der Meinung, dass die Ukraine versuchen sollte, das gesamte Territorium des Landes, einschließlich der Krim, zu befreien, auch wenn dies das Risiko einer geringeren Unterstützung durch den Westen und eines längeren Krieges mit sich bringt.
13.03.2023 Der stellvertretende russische Außenminister Sergej Werschinin erklärt nach Gesprächen mit UN-Vertreter:innen in Genf, Russland habe keine Einwände gegen eine Verlängerung der Schwarzmeer-Getreide-Initiative, wenn diese am 18. März ausläuft, allerdings nur um 60 Tage.
13.03.2023 Der georgische Premierminister Irakli Gharibaschwili beschuldigt den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und ukrainische Politiker:innen, sich durch die Unterstützung von Protesten in Georgien in die inneren Angelegenheiten Georgiens einzumischen. Selenskyj hatte sich zuvor in einer Videobotschaft an die Demonstrierenden in Georgien gewendet und ihnen Erfolg gewünscht.
13.03.2023 Der ukrainische Innenminister Ihor Klymenko gibt bekannt, dass sein Ministerium an einer Datenbank für Kriegsverbrecher:innen arbeite. Das Innenministerium werde die Datenbank mit anderen Ländern teilen. Derzeit seien 218.000 Personen in dieser Datenbank erfasst. Dabei handele es sich in erster Linie um Vertreter:innen von staatlichen Behörden, Strafverfolgungsbehörden und illegalen militärischen Formationen. Darunter befinden sich auch ehemalige und aktuelle Bürger:innen der Ukraine.
13.03.2023 Das Wall Street Journal berichtet, dass der chinesische Staatschef Xi Jinping zum ersten Mal seit der russischen Invasion mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sprechen wolle. Das Gespräch soll nach einem Treffen von Jinping mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Moskau stattfinden.
13.03.2023 Der ukrainische Generalmajor Wiktor Nikoljuk tritt von seinem Amt als Leiter des Einsatzführungskommandos Nord zurück. Brigadegeneral Dmytro Krasylnykow, der zuvor stellvertretender Kommandeur des Einsatzführungskommandos Nord war, wird nun an seiner Stelle die Leitung übernehmen.
14.03.2023 Russische Truppen beschießen am Morgen die zivile Infrastruktur von Wowtschansk in der Oblast Charkiw und Kramatorsk in der Oblast Donezk. Insgesamt setzen die russischen Besatzungstruppen ihre Offensive in den Richtungen Lyman, Bachmut, Awdijiwka, Marjinka und Schachtarsk im Donbas fort.
14.03.2023 Das staatliche ukrainische Rüstungsunternehmen Ukroboronprom hat in Zusammenarbeit mit einem NATO-Mitgliedstaat mit der Produktion von 125-mm-Granaten für eine Panzerkanone begonnen, wie die Pressestelle des Unternehmens mitteilt. Das ukrainische Verteidigungsministerium habe bereits die erste Charge von 125-mm-Granaten für die Panzer T-64, T-72 und T-80 bestellt. Aus Sicherheitsgründen wurde die Produktion ins Ausland verlagert, aber ukrainische Fachkräfte sind an der Herstellung der Munition beteiligt.
14.03.2023 Das ukrainische Außenministerium startet eine Anwerbungsoffensive, da es den Botschaften an Personal mangele. Derzeit sind in 21 Ländern Leitungspositionen der ukrainischen Botschaften unbesetzt. Bei gleichen Berufsqualifikationen sollen Frauen bevorzugt werden. Laut dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba liege der besondere Fokus auf Personal für Botschaften in afrikanischen Ländern.
14.03.2023 Das ukrainische Parlament hat den Gesetzentwurf Nr. 9103 über zivile Partnerschaften für gleich- und verschiedengeschlechtliche Paare registriert. Er wurde von 18 Abgeordneten eingebracht. Dem Gesetzentwurf zufolge ist eine eingetragene Partnerschaft eine eingetragene freiwillige Familiengemeinschaft zweier Erwachsener gleichen oder unterschiedlichen Geschlechts.
14.03.2023 Im Vorfeld eines neuen Treffens der Kontaktgruppe für ukrainische Verteidigung (sog. Ramstein-Format) führt das ukrainische Verteidigungsministerium Gespräche mit Griechenland, Zypern, Spanien und Rumänien. Laut Angaben des ukrainischen Verteidigungsministers Oleksij Resnikow liegen die Prioritäten auf ukrainischer Seite auf dem Schutz des Luftraums und der Bereitstellung von Munition.
15.03.2023 Die russischen Truppen konzentrieren ihre Hauptanstrengungen weiterhin auf die Durchführung von Angriffen in den Richtungen Lyman, Bachmut, Awdijiwka und Marjinka.
15.03.2023 Das ukrainische Verteidigungsministerium richtet eine Abteilung für Korruptionsprävention ein, um Korruptionsrisiken zu vermindern und Korruption bei der Beschaffung von Verteidigungsgütern zu verhindern. Damit reagiert das Ministerium auf einen Korruptionsskandal im Rahmen der Lebensmittelbeschaffung, der im Januar aufgedeckt worden war und zu mehreren Entlassungen bis in die Führungsebene führte.
15.03.2023 Die polnische Regierung beschließt, bis zum 30. Juni die Einfuhr von Agrarerzeugnissen aus der Ukraine auch im Transit zu verbieten. Polen will damit eigenen Angaben zufolge eine Krise der polnischen Landwirtschaft verhindern. Zuvor war vereinbart worden, dass Weizen, Mais, Sonnenblumenkerne und Raps bis zum 1. Juli 2023 im Transit durch Polen eingeführt werden können. Die Einfuhr von Getreide und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen ist nun komplett untersagt.
15.03.2023 Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj unterzeichnet ein Dekret, mit dem Sanktionen gegen eine Reihe russischer Unternehmen verhängt werden, insbesondere gegen die Suchmaschinen Yandex und Rambler. Auf der Liste stehen auch russische Unternehmen, die mit elektronischen Bauteilen, digitalen Technologien und Bildungsdienstleistungen handeln.
15.03.2023 Ein neues Zentrum für Prothetik, rekonstruktive Chirurgie, Rehabilitation und psychologische Unterstützung für Opfer der russischen Kampfhandlungen nimmt in der Region Lwiw seine Arbeit auf. Das Zentrum bietet seine Dienstleistungen kostenlos an.
15.03.2023 US-Verteidigungsminister Lloyd Austin teilt im Anschluss an das 10. Treffen der Kontaktgruppe für ukrainische Verteidigung im sog. Ramstein-Format mit, dass Schweden offiziell seine Absicht bekundet hat, 10 Leopard-Panzer zu liefern. Kanada erklärt sich bereit, Artillerie- und Luftabwehrmunition an die Ukraine zu liefern.
16.03.2023 Im Rahmen eines Gefangenenaustauschs werden 130 ukrainische Verteidiger in ihre Heimat zurückgebracht. Unter den freigelassenen Ukrainern befinden sich Militäroffiziere, Grenzschutzbeamte, Offiziere der Nationalgarde, Matrosen und Mitarbeiter des staatlichen Sondertransportdienstes.
16.03.2023 Der lettische Premierminister Arturs Krišjānis Kariņš trifft am Morgen mit dem Zug in Kyjiw ein. Er wolle bei seinem Besuch seine Unterstützung für die Ukraine bekräftigen und über zusätzliche Unterstützung sprechen, welche die Ukraine von der NATO und der EU benötigt. Während seines Besuchs wird er zudem die Aufgaben der Ukraine für den EU-Beitritt erörtern und auch die ukrainische Städte Butscha und Irpin besuchen.
16.03.2023 Nachdem Polen und Ungarn die Einfuhr von Agrarprodukten aus der Ukraine vorerst verboten haben, bezeichnet die Europäische Kommission solche einseitigen Handelsmaßnahmen der EU-Mitgliedstaaten als inakzeptabel. Auch Bulgarien erklärt, dass es ebenfalls ein Verbot von Getreideeinfuhren aus der Ukraine erwäge. Bisher haben Gespräche zwischen der Ukraine und Ungarn über dieses Thema dazu geführt, dass Budapest zusagte, den Transit ukrainischer Agrarprodukte durch Ungarn aufrechtzuerhalten.
16.03.2023 Der Staatliche Katastrophenschutz der Ukraine meldet, dass der saisonal bedingte Anstieg der Wasserstände in den Flüssen der Ukraine dazu geführt hat, dass mehr als 10.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche überflutet wurden. Der Wasserstand stieg in acht ukrainischen Regionen. Mehr als 200 Häuser und Hunderte von Höfen sind betroffen.
16.03.2023 Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva schlägt die Gründung einer "Friedensgruppe" vor, eine Art "politische G20", die sich aus Ländern zusammensetzt, die nicht in den russisch-ukrainischen Krieg verwickelt sind, um diesen zu beenden.
17.03.2023 Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba trifft in der irakischen Hauptstadt Bagdad ein. In Bagdad wird Kuleba Gespräche mit dem irakischen Premierminister Muhammad al-Sudani und dem stellvertretenden Premierminister und Außenminister Fuad Hussein führen.
17.03.2023 Etwa 50 Schiffe mit ukrainischem Getreide sind von Russland im Schwarzen Meer blockiert worden. Dies berichtet der Hohe Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik der EU, Josep Borrell. Die EU werde laut Borrell die Bemühungen der Vereinten Nationen unterstützen und weiter die Getreideexporte über die EU-Solidaritätskorridore erleichtern, über die schon 25 Millionen Tonnen Getreide für die Welt gebracht wurden.
17.03.2023 Nachdem die polnische Regierung am 15. April beschlossen hatte, die Einfuhr von Agrarerzeugnissen aus der Ukraine auch im Transit zu verbieten, erklärt das polnische Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, dass die Verhandlungen über den Transit von Agrarerzeugnissen aus der Ukraine noch laufen. Unter bestimmten Bedingungen könne ein Transit erwägt werden. Der polnische Landwirtschaftsminister Robert Telus erklärt, dass Polen eine hundertprozentige Garantie brauche, dass die Produkte, die den polnischen Markt gefährden würden, nicht in Polen bleiben.
17.03.2023 Nach Polen und Ungarn verhängt auch die slowakische Regierung ein Einfuhrverbot für bestimmte Lebensmittel aus der Ukraine. Das Einfuhrverbot gelte für einen "unbestimmten Zeitraum, der von der Entwicklung der Lage abhängt".
17.03.2023 Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärt, die Ukraine bereite sich bereits auf das 11. Treffen der Kontaktgruppe für die Verteidigung der Ukraine im sog. Ramstein-Format vor, das für den 21. April angesetzt ist. Er betont, dass es in der gemeinsamen Verantwortung der Ukraine und ihrer Partner liege, mehr Zeit für den Frieden zu gewinnen, d. h. jetzt so aktiv wie möglich Waffen und Munition zu liefern.
17.03.2023 Der Stadtrat der ukrainischen Stadt Ternopil untersagt der Leitung der örtlichen Diözese der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche (UOK), die als zum Moskauer Patriarchat zugehörig gilt, die Nutzung des Grundstücks, auf dem sich die örtliche Kathedrale befindet. Zuvor waren bereits in mehreren Regionen der Ukraine der UOK Nutzungsverträge gekündigt worden.
18.03.2023 Die russischen Besatzungstruppen konzentrieren ihre Hauptanstrengungen auf die Durchführung von Angriffen in den Richtungen Lyman, Bachmut, Awdijiwka, Marjinka in der Region Donezk.
18.03.2023 Nach seinem Besuch im Irak reist der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba nach Kuwait. Dort sind Gespräche mit dem Außenminister des Landes, Scheich Salem Al-Sabah, und dem Leiter des Kuwait Fund for Arab Economic Development, Walid Al-Bahar, geplant. Hauptthemen der Gespräche sind der Ausbau der politischen Kontakte, die Steigerung des Handelsumsatzes, die Gewährleistung der Ernährungssicherheit und die wirtschaftliche Erholung der Ukraine nach dem Krieg.
18.03.2023 In vier ukrainischen Regionen wird aufgrund von Überschwemmungen die Gefahrenstufe Rot ausgerufen, während in zwei weiteren Regionen die Gefahrenstufe Orange gilt. So gilt für die Regionen Kyjiw und Tschernihiw die Stufe Orange und für Tscherkassy, Poltawa, Dnipropetrowsk und Kirowohrad die Stufe Rot. Am schlimmsten sei die Situation am Dnjepr. Der Höhepunkt des Hochwassers wird für den 18. bis 28. April erwartet. Das letzte Hochwasser dieses Ausmaßes gab es im Jahr 2013.
18.03.2023 Die Europäische Kommission bezeichnet die einseitigen Einfuhrverbote der EU-Mitgliedstaaten Polen und Ungarn von Getreide und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen aus der Ukraine als inakzeptabel, da die Handelspolitik in die ausschließliche Zuständigkeit der EU falle. Die Kommission erklärt, sie warte auf detaillierte Informationen von Polen und Ungarn über die Gründe für das Verbot. Gleichzeitig bereitet die Europäische Kommission Hilfen für die Länder vor, die vom Zustrom ukrainischer Agrarprodukte betroffen sind.
18.03.2023 Das ukrainische Ministerkabinett hat die Frage der Gewährung von Geburtshilfen für Eltern, die wegen des Krieges ins Ausland gegangen sind, geregelt. Nun können Eltern, die während ihres Aufenthalts außerhalb der Ukraine ein Kind bekommen, aus der Ferne finanzielle Unterstützungsleistungen beantragen.
19.03.2023 Der stellvertretende Minister für Umweltschutz und natürliche Ressourcen der Ukraine, Jewhenij Fedorenko, erklärt während einer Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Wissenschaft, Technologie und Umwelt der Parlamentarischen Versammlung der OSZE, dass etwa 600 Tier- und 750 Pflanzen- und Pilzarten aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine vom Aussterben bedroht seien.
19.03.2023 Die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Maljar erklärt, dass die ukrainischen Streitkräfte bereits jetzt bestimmte Gegenoffensiven durchführen und dass niemand vor dem "Beginn einer Gegenoffensive" warnen würde. Sie betont dabei, dass es sich bei einer Gegenoffensive nicht nur um aktive Offensivaktionen handelt, sondern auch um einen Komplex verschiedener Aktionen und Maßnahmen: Vorbereitung von Ausrüstung, Ausbildung von Menschen (sowohl für defensive als auch für offensive Aktionen), aktive Vorbereitung von Reserven, Bildung bestimmter Taktiken uvm.
19.03.2023 Während einer Reise in die Region Wolhynien besucht der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den Grenzabschnitt, an dem die Grenzen der drei Staaten Ukraine, Polen und Belarus aufeinandertreffen. Dort erkundigt sich Selenskyj über den Stand der Arbeiten, die seit Anfang 2022 zur Verstärkung der Grenze zu Belarus durchgeführt werden.
19.03.2023 Die von den USA, Deutschland und den Niederlanden gelieferten Patriot-Flugabwehrraketensysteme treffen in der Ukraine ein. Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow erklärt, die ukrainischen Luftverteidigungskräfte hätten dem Umgang mit dem Patriot-System sehr schnell erlernt. Die USA kündigen zudem ein neues Militärhilfepaket für die Ukraine im Wert von 325 Millionen US-Dollar an. Es umfasst Munition für HIMARS-Raketenwerfer, Raketen- und Panzerabwehrsysteme sowie zusätzliche Artilleriegranaten.
19.03.2023 Bulgarien beschließt, die Einfuhr von Lebensmitteln aus der Ukraine vorübergehend zu verbieten. Davon ausgenommen ist der Transit von Waren. Es ist nicht bekannt, wie lange das Verbot gelten wird. Ähnliche Beschränkungen wurden zuvor bereits von Polen, Ungarn und der Slowakei verhängt. Der rumänische Landwirtschaftsminister Petr Dea erklärt, sein Land stelle die Durchfuhr ukrainischer Produkte in rumänische Häfen nicht in Frage. Allerdings wird Rumänien die ukrainische Transitladung versiegeln und kontrollieren.
19.03.2023 Das ukrainische Außenministerium bestellt den belarussischen Botschafter ein. Hintergrund ist das Treffen des belarussischen Präsidenten Aleksandr Lukaschenka mit dem Führer der selbstproklamierten "Donezker Volksrepublik" (DNR), Denis Puschilin, am Vortag in Minsk. Staatliche belarussische Medien hatten berichtet, dass Lukaschenka Puschilin Hilfe bei der "Wiederherstellung und Normalisierung des Lebens der Menschen" in der DNR angeboten habe. Die Ukraine erkennt die DNR nicht an.
20.03.2023 NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg reist zum ersten Mal seit Beginn der großangelegten russischen Invasion in die ukrainische Hauptstadt Kyjiw. Bei einem gemeinsamen treffen betont der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, die Ukraine brauche Klarheit darüber, wann das Land in die NATO aufgenommen werde. Gleichzeitig erklärt er, dass die Ukraine nicht nach einer Alternative zur Mitgliedschaft in der Allianz suche.
20.03.2023 Die dänischen Behörden beschließen, der Ukraine im Rahmen eines gemeinsamen Projekts mit den Niederlanden 14 Leopard-2-Panzer zu schenken. Sie kommen zu den rund 100 Leopard-1-Panzern hinzu, die die dänische Regierung bereits freiwillig zur Verfügung gestellt hat. Es wird erwartet, dass die Leopard-2-Panzer Anfang 2024 übergeben werden können.
20.03.2023 Die Stadtverwaltung der ukrainischen Hauptstadt Kyjiw kündigt den Mietvertrag mit der russischen Botschaft. Dies teilt der Kyjiwer Bürgermeister Witalij Klytschko mit. Der Kyjiwer Stadtrat fordert außerdem das Ministerkabinett der Ukraine auf, das Eigentum der diplomatischen Vertretung in den Besitz des ukrainischen Staates zurückzugeben. Die Ukraine hatte bereits am 24. Februar 2022 bekannt gegeben, dass sie die diplomatischen Beziehungen zu Russland abgebrochen hat.
20.03.2023 Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zeichnet die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo mit dem Abzeichen als "Retterstadt" aus. Die Auszeichnung wird für die Unterstützung der Ukraine bei der Bewältigung der Energiekrise vergeben. Paris sei in diesem Winter zu einem der führenden Energieversorger der Ukraine geworden, so Selenskyj.
21.03.2023 Der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte teilt mit, dass die ukrainischen Verteidigungskräfte mehrere russische Angriffe in den Richtungen Bachmut, Awdijiwka, Marjinka und Schachtarsk im Donbas zurückgeschlagen haben. Bachmut sei weiterhin das Epizentrum der Angriffe.
21.03.2023 Auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein berät die Ukraine-Kontaktgruppe ein weiteres Mal über Militärhilfen für die Ukraine. Auch das Thema der Luftverteidigung steht auf der Tagesordnung. Die Ukraine wirbt zudem um Raketen größerer Reichweite.
21.03.2023 Als mutmaßlichen Verantwortlichen für die Anschläge auf die Brücke von Kertsch am 8.10.2022 klagt ein Moskauer Gericht den Leiter der Hauptabteilung Nachrichtendienst des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Kyrylo Budanow, in Abwesenheit an. Gegen Budanow wird in vier Punkten Anklage erhoben.
21.03.2023 Der Vorsteher des Kyjiwer Höhlenklosters, Metropolit Pawlo Lebid, welches Hauptsitz der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche (UOK) ist, die als zum Moskauer Patriarchat zugehörig gilt, wird bis zum 30. Mai unter Hausarrest gestellt. Das Kyjiwer Berufungsgericht bestätigt die Entscheidung. Der Sicherheitsdienst der Ukraine erklärt, ihm längen stichhaltige Beweise für die Beteiligung des Metropoliten am Schüren religiöser Zwietracht und der Rechtfertigung der bewaffneten Aggression Russlands gegen die Ukraine vor. Bis Ende Mai muss die UOK ihren Hauptsitz im Höhlenkloster räumen.
21.03.2023 Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nimmt eine Einladung zum NATO-Gipfel an, der im Juli in Vilnius (Litauen) stattfinden wird.
21.03.2023 Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj unterzeichnet ein Gesetz, das für den Erwerb der ukrainischen Staatsbürgerschaft das Bestehen von Prüfungen über die Grundlagen der ukrainischen Verfassung, die ukrainische Geschichte und die Beherrschung der Staatssprache vorsieht.

Chronik: 22. März – 04. April 2023

Die Chronik wird zeitnah erstellt und basiert ausschließlich auf im Internet frei zugänglichen Quellen. Die Redaktion bemüht sich, bei jeder Meldung die ursprüngliche Quelle eindeutig zu nennen. Aufgrund der großen Zahl von manipulierten und falschen Meldungen kann die Redaktion der Ukraine-Analysen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben übernehmen.
Zusammengestellt von Dr. Eduard Klein.
Sie können die gesamte Chronik seit Februar 2006 auch auf Externer Link: http://www.laender-analysen.de/ukraine/ unter dem Link "Chronik" lesen.
DatumEreignis
22.03.2023 Das ukrainische Militär schießt in der Nacht 16 von 21 russischen Shahed-Drohnen ab, die die Ukraine angegriffen haben, teilt der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte mit. Sechs Menschen in der Kyjiwer Oblast kommen durch die Drohnenangriffe ums Leben. In Saporischschja werden zwei Wohnhäuser von Raketen getroffen. Nach Angaben des Bürgermeisters kommt dabei eine Person ums Leben, 34 weitere werden verletzt. Die schwersten Kämpfe zwischen russischen und ukrainischen Truppen finden im Gebiet Donezk statt, vor allem um die Stadt Bachmut, berichtet der Generalstab.
22.03.2023 Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj besucht die Front in der Nähe von Bachmut, um sich vor Ort über die Lage zu informieren und Soldat:innen für ihre Verdienste auszuzeichnen: "Ich fühle mich geehrt, heute hier im Osten unseres Landes, im Donbas, zu sein, um unsere Helden auszuzeichnen, Ihnen zu danken und die Hände zu schütteln. Ich danke Ihnen für den Schutz des Staates, seiner Souveränität und des Ostens der Ukraine", so Selenskyj.
22.03.2023 Laut einer aktualisierten Schätzung der Kyiv School of Economics beläuft sich der durch den russischen Krieg verursachte Gesamtschaden in der Ukraine auf 143,8 Milliarden US-Dollar.
22.03.2023 Einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung zufolge unterstützen 65 Prozent der Europäer:innen den EU-Beitritt der Ukraine in den nächsten Jahren. 61 Prozent befürworten außerdem, dass die EU der Ukraine Waffen zur Verteidigung gegen Russland zur Verfügung stellt.
22.03.2023 Der frühere Leiter des Staatlichen Eigentumsfonds, Dmytro Sennytschenko, wird beschuldigt, 500 Mio. Hrywnja (ca. 12,4 Millionen US-Dollar) veruntreut zu haben, teilt die Antikorruptionsstaatsanwaltschaft der Ukraine mit. Sennytschenko soll eine kriminelle Organisation gegründet haben, die zwischen 2019 bis 2021 illegal Gelder von mehreren staatlichen Unternehmen abgezweigt haben soll.
23.03.2023 Die Slowakei übergibt vier der 13 zugesagten MiG-29-Jets an die Ukraine, teilt das slowakische Außenministerium mit. Spaniens Verteidigungsministerium erklärt, sechs der zehn zugesagten Leopard-2-Panzer bis Ende kommender Woche zu übergeben. Das schwedische Parlament verabschiedet ein weiteres Militärhilfepaket für die Ukraine im Wert von 600 Millionen US-Dollar. Dieses umfasst Leopard-2-Panzer, selbstfahrende Artilleriesysteme des Typs Archer, Hawk-Raketensysteme sowie Munition. Finnlands Verteidigungsministerium teilt mit, der Ukraine sechs, statt der bisher versprochenen drei Leopard-2-Kampfpanzer zu liefern.
23.03.2023 Der ukrainische Generalstaatsanwalt Andrij Kostin und der Kanzler des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Den Haag, Peter Lewis, unterzeichnen eine Vereinbarung über die Eröffnung eines IStGH-Büros in der Ukraine. Das Büro soll die Zusammenarbeit bei der Aufklärung von russischen Kriegsverbrechen erleichtern. Der ukrainische Generalstaatsanwalt hat Zehntausende Kriegsverbrechen durch russische Soldaten dokumentiert. Die Europäische Union teilt am gleichen Tag in einer Erklärung mit, dass sie einen internationalen Mechanismus zur Dokumentation und Bestrafung russischer Verbrechen in der Ukraine unterstütze.
23.03.2023 Die Weltbank erhöht ihre Schätzung des Bedarfs der Ukraine für die wirtschaftliche Erholung und den Wiederaufbau auf mindestens 411 Mrd. US-Dollar. Das entspricht etwa dem 2,6-fachen des Bruttoinlandsprodukts der Ukraine.
23.03.2023 Mitglieder der Ukrainisch Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats (UOK-MP) beginnen laut Kulturminister Oleksandr Tkatschenko damit, die Räumlichkeiten des Kyjiwer Höhlenklosters zu verlassen. Eine ressortübergreifende Kommission werde den Zustand der Räumlichkeiten untersuchen, so der Minister. Für fehlendes Eigentum werde die UOK-MP zur Verantwortung gezogen werden. Zuvor hatte das Kulturministerium am 10. März erklärt, dass die Geistlichen der UOK-MP das wichtigste orthodoxe Kloster der Ukraine bis zum 29. März räumen müssen.
24.03.2023 Bei Angriffen Russlands auf die Ukraine unter anderem in der Oblast Sumy sterben nach Angaben der ukrainischen Behörden mindestens 10 Menschen, 20 werden verletzt. In Kostjantinywka in der Oblast Donezk wird ein humanitäres Hilfszentrum von Raketen getroffen, wodurch drei Binnengeflüchtete umkommen. Insgesamt verzeichnet der Generalstab der Ukraine 38 russische Angriffe. Besonders schwere Kämpfe gebe es um die Städte Bachmut, Marinka und Awdijiwka, welches Russland versuche einzukesseln, so ein Sprecher der ukrainischen Armee.
24.03.2023 Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erörtert mit einer Delegation der Weltbank den Wiederaufbaubedarf der Ukraine. Nach Angaben des ukrainischen Präsidialamtes geht es vor allem um die Bereiche Verkehrs- und Energieinfrastruktur sowie Gesundheitsversorgung.
24.03.2023 Die Mission des UN-Menschenrechtsbüros in der Ukraine veröffentlicht einen Bericht über Menschenrechtsverletzungen und die Behandlung von Kriegsgefangenen während eines sechsmonatigen Zeitraums bis zum 31. Januar 2023. Die Ergebnisse basieren auf Interviews mit mehr als 400 Kriegsgefangenen sowie 127 Zivilist:innen. 90 Prozent berichten, von Angehörigen der russischen Streitkräfte und des russischen Sicherheitsdienstes gefoltert und misshandelt worden zu sein. Das ukrainische Außenministerium kritisiert den Bericht, da nicht nur ukrainische sondern auch russische Kriegsgefangene befragt wurden, wodurch der Aggressor zum Opfer gemacht werde.
24.03.2023 Laut dem Minister für Umweltschutz und natürliche Ressourcen der Ukraine, Ruslan Strilez, haben mehr als fünf Millionen Menschen in der Ukraine keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Darüber hinaus sind rund 70 Prozent der ukrainischen Bevölkerung von Wassermangel bedroht, da die Wasserinfrastruktur des Landes durch gezielte russische Angriffe regelmäßig beschädigt oder zerstört wird.
25.03.2023 Der Generalstab der ukrainischen Armee berichtet, dass die Ukraine in den vergangenen 24 Stunden mehr als 50 russische Angriffe, vor allem in Lyman, Bachmut, Awdijiwka und Marinka, erfolgreich abgewehrt habe. Die Stadt Wuhledar sei inzwischen fast vollständig zerstört.
25.03.2023 Unter Berufung auf einen Bericht der Weltbank teilt das Gesundheitsministerium der Ukraine mit, dass durch Russlands Krieg mindestens 978 medizinische Einrichtungen in der Ukraine zerstört oder beschädigt worden seien und der Schaden sich auf etwa 2,5 Milliarden US-Dollar belaufe.
26.03.2023 Der Generalstab der Ukraine berichtet, dass Russland seit Beginn der Invasion inzwischen mehr als 170.000 Soldaten in der Ukraine verloren habe. Außerdem habe Russland 3.595 Panzer, 6.947 gepanzerte Kampffahrzeuge, 5.486 Fahrzeuge und Treibstofftanks, 2.631 Artilleriesysteme, 522 Mehrfachraketenwerfer, 277 Luftabwehrsysteme, 305 Flugzeuge, 291 Hubschrauber, 2.216 Drohnen und 18 Boote verloren, so der tägliche Lagebericht des Generalstabs.
26.03.2023 Der Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, reist zum zweiten Mal zum Kernkraftwerk Saporischschja, um nach eigenen Angaben "die Situation der nuklearen Sicherheit in der Anlage aus erster Hand zu beurteilen". Das größte Kernkraftwerk Europas in Enerhodar am Südufer des Flusses Dnipro ist seit einem Jahr von russischen Truppen besetzt und wurde im November 2022 aufgrund des häufigen Beschusses vollständig vom ukrainischen Stromnetz getrennt.
27.03.2023 Die Ukraine schießt über Nacht 12 von 13 Shahed-Drohnen ab, mit denen das russische Militär unter anderem die Hauptstadt Kyjiw angegriffen hatte. Bei einem Raketenangriff auf Slowjansk kommen zwei Menschen ums Leben, 29 werden verletzt. Die schwersten Gefechte gibt es um die Städte Bachmut, Marinka und Awdijiwka.
27.03.2023 Der Leiter der Militärverwaltung der Stadt Awdijiwka im Gebiet Donezk, Witalij Barabasch, erklärt, dass aufgrund der sich verschlechternden Lage in der Frontstadt die Einreise für Journalist:innen und Freiwillige ab sofort verboten ist.
27.03.2023 DER SPIEGEL berichtet, dass die Ukraine 18 Leopard-2-Panzer sowie 40 Marder Infanteriefahrzeuge aus Deutschland erhalten habe. Auch britische Challenger-2 Panzer seien inzwischen in der Ukraine angekommen, berichtet der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow.
28.03.2023 Durch russischen Beschuss auf neun ukrainische Regionen sind in den vergangenen 24 Stunden acht Menschen gestorben und 66 wurden verletzt, berichtet das Verteidigungsministerium der Ukraine.
28.03.2023 Das Ministerium für Reintegration bestätigt die Deportation von mehr als 19.000 ukrainischen Kindern nach Russland. Russische Streitkräfte haben 19.514 ukrainische Kinder unrechtmäßig nach Russland deportiert oder abgeschoben, was gegen die Genfer Konventionen verstößt, berichtet das Ministerium per Telegram.
28.03.2023 Mit großer Mehrheit erkennt die französische Nationalversammlung den Holodomor als Völkermord an der ukrainischen Bevölkerung an. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bedankt sich für die Anerkennung. Im letzten Jahr hatten zahlreiche andere Länder, darunter auch Deutschland, die menschengemachte Hungersnot 1932–1933 in der Sowjetukraine, der mehr als 3.5 Mio. Menschen zum Opfer fielen, als Völkermord anerkannt.
29.03.2023 Der ukrainische Generalstab räumt ein, dass die ukrainische Armee zwar noch immer Teile der weitgehend zerstörten Stadt Bachmut kontrolliere, die russische Armee allerdings vorgerückt sei. Die russischen Verluste sind laut Verteidigungsminister Oleksij Resnikow allerdings sehr hoch: Gegenüber estnischen Medien spricht er von "mindestens 500 Soldaten", die Russland täglich in Bachmut verliere. Resnikow bestätigt zudem, dass die Ukraine für den Frühling eine große Offensive "in mehrere Richtungen" plane, ohne weitere Details preiszugeben. Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace berichtet unter Berufung auf US-Geheimdienste, dass es auf russischer Seite inzwischen mehr als 220.000 tote oder verletzte Soldaten gebe.
29.03.2023 Die Nationalbank der Ukraine (NBU) revidiert ihre Wachstumsprognose für 2023. Die NBU erwartet laut einem Bericht von Forbes, dass das ukrainische BIP im laufenden Jahr um 1 Prozent wachsen wird. Ursprünglich rechnete die NBU für 2023 mit einem Wachstum von 0,3 Prozent.
29.03.2023 Die Bundesregierung stellt der Ukraine weitere 12 Milliarden Euro an Militärhilfen bereit, berichtet Reuters. Das Hilfspaket umfasst 3,2 Milliarden Euro für das Jahr 2023 sowie Kreditlinien im Wert von 8,8 Milliarden Euro für einen Zeitraum zwischen 2024 und 2032.
30.03.2023 Das US-Verteidigungsministerium berichtet, dass ukrainische Soldaten das Patriot-Raketentraining abgeschlossen haben. Laut einem Sprecher des Pentagons haben 65 ukrainische Soldaten die Ausbildung an Patriot-Luftabwehrsystemen in Fort Sill, Oklahoma, abgeschlossen und sind nach Europa zurückgekehrt.
30.03.2023 Japan stellt der Ukraine 400 Millionen US-Dollar für den Wiederaufbau bereit, teilt das Infrastrukturministerium der Ukraine mit. Mit dem Geld soll schwerbeschädigte kritische Infrastruktur wiederhergestellt werden, die in den vergangenen Monaten gezielt von Russland angegriffen worden war.
31.03.2023 Präsident Wolodymyr Selenskyj nimmt zusammen mit den Premierministern der Slowakei, Sloweniens und Kroatiens sowie dem Präsidenten der Republik Moldau an einer Zeremonie zum ersten Jahrestag der Befreiung von Butscha teil. Butscha war für fünf Wochen von russischen Soldaten besetzt war und wurde am 31. März 2022 von der ukrainischen Armee befreit. Alleine in und um Butscha wurden mehr als 1.400 Menschen getötet und mehr als 9.000 Kriegsverbrechen dokumentiert, weshalb die Stadt als Symbol für russische Kriegsverbrechen an der ukrainischen Zivilbevölkerung gilt.
31.03.2023 Das Europäische Polizeiamt Europol, das eng mit dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) zusammenarbeitet, teilt mit, nach der Auswertung von 550 Zeugenaussagen sowie 7.000 Videos und Bildern 150 Verdächtige für russische Kriegsverbrechen in der Ukraine identifiziert zu haben.
31.03.2023 Das Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte (OHCHR) verzeichnet seit Beginn des russischen Krieges in der Ukraine mehr als 8.400 zivile Todesopfer und über 14.000 verwundete Zivilisten. Laut dem UN-Menschenrechtsbeauftragten Volker Türk seien diese Zahlen jedoch nur "die Spitze des Eisbergs", die tatsächlichen Opferzahlen dürften weitaus höher sein.
31.03.2023 Der Internationale Währungsfonds (IWF) genehmigt der Ukraine eine Finanzierungshilfe in Höhe von 15,6 Milliarden US-Dollar über die nächsten vier Jahre. Etwa 2,7 Milliarden US-Dollar sollen sofort ausgezahlt werden, um die wirtschaftliche und finanzielle Stabilität der Ukraine zu sichern. Das Geld ist Teil eines Unterstützungspakets für die Ukraine in Höhe von insgesamt 115 Milliarden US-Dollar.
01.04.2023 Der Generalstab meldet heftige Kämpfe im Gebiet Donezk in der Nähe der Städte Bachmut, Awdijiwka und Marinka. In Awdijiwka werden durch Raketenangriffe wichtige Objekte der Infrastruktur getroffen.
01.04.2023 Der oberste US-General Mark Milley hält einen schnellen Sieg der Ukraine für unwahrscheinlich. Er geht nicht davon aus, dass die Ukraine in diesem Jahr alle russischen Truppen von ihrem Territorium vertreiben könne, so Milley in einem Interview.
01.04.2023 Ein Kyjiwer Gericht stellt den Metropoliten Pawlo (Petro Lebid) von der Ukrainisch Orthodoxen Kirche Moskauer Patriarchat (UOK-MP) für 60 Tage unter Hausarrest. Ihm wird vorgeworfen, Hass zu schüren und den Krieg Russlands gegen die Ukraine zu rechtfertigen. Er soll zur "Einheit" mit Russland aufgerufen und erklärt haben, dass "die Krim nie ukrainisch gewesen sei". Die Ukraine wirft seit Beginn der russischen Invasion der UOK-MP vor, pro-russische Propaganda zu verbreiten und die ukrainische Gesellschaft zu spalten.
01.04.2023 Präsident Wolodymyr Selenskyj unterzeichnet zwei Dekrete zur Verhängung von Sanktionen gegen 650 russische Beamte, Kollaborateure und Unternehmen, die "für die russische Aggression arbeiten", sowie gegen Personen, die mit der russischen Militärindustrie in Verbindung stehen.
01.04.2023 Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius teilt der Zeitung "Die Welt" mit, dass die NATO-Länder der Ukraine insgesamt 160 Panzer – zwei Bataillone Leopard-2-Kampfpanzer und vier Bataillone Leopard-1-Panzer – zur Verfügung stellen werden. Das ist etwa die Hälfte der 300 Panzer, die die Ukraine laut dem Oberkommandierenden der ukrainischen Streitkräfte, General Walerij Saluschnyj, für ihre Gegenoffensive benötigt.
02.04.2023 Bei einem russischen Raketenangriff auf Kostjantinywka im Gebiet Donezk kommen sechs Menschen ums Leben.
02.04.2023 Jewgeni Prigoschin, Chef der russischen "Wagner"-Privatarmee, verkündet, dass seine Kämpfer das Zentrum von Bachmut erobert und die russische Flagge über dem Rathaus der Stadt gehisst haben.
03.04.2023 Die ukrainische Armee widerspricht der Darstellung von Jewgeni Prigoschin, dass seine Kämpfer das Zentrum vom Bachmut eingenommen hätten und spricht von weiterhin andauernden Gefechten. Russland versucht seit acht Monaten, die Kleinstadt in der Region Donezk einzunehmen.
03.04.2023 Laut UN wurden seit dem 24. Februar 2022 durch den russischen Angriffskrieg mindestens 501 Kinder in der Ukraine getötet. "Dies ist nur die von der UN verifizierte Zahl. Die tatsächliche Zahl ist wahrscheinlich viel höher", so die UNICEF-Direktorin Catherine Russell.
03.04.2023 Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck trifft mit einer Delegation von Wirtschaftsvertreter:innen in der Ukraine ein, um Gespräche über den Wiederaufbau der Ukraine zu führen. Der Schwerpunkt der Gespräche liegt auf dem Thema Energiewirtschaft. Habeck reist mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auch in das Dorf Jahidne in der Oblast Tschernihiw, wo sie mit Opfern der russischen Besatzung sprechen. Im befreiten Jahidne hielten die russischen Besatzer in einem Keller mehr als 350 Zivilist:innen, darunter 50 Kinder, fast einen Monat lang gefangen; dabei starben 11 Menschen.
03.04.2023 Der außenpolitische Berater des polnischen Präsidenten, Marcin Przydacz, teilt mit, dass Polen die erste Charge von MiG-29-Kampfjets an die Ukraine geliefert habe. Zuvor hatte bereits die Slowakei vier MiG-29-Kampfjets an die Ukraine geliefert.
03.04.2023 Die russische Invasion hat dem ukrainischen Kulturerbe Schäden in Höhe von mehr als 2,6 Mrd. US-Dollar zugefügt. Dies geht aus einem Bericht der ukrainischen Regierung, der Weltbank, der Europäischen Kommission und der Vereinten Nationen hervor.
03.04.2023 Die Ukraine erhält vom Internationalen Währungsfonds (IWF) eine erste Tranche über 2,7 Milliarden US-Dollar, teilt das ukrainische Finanzministerium mit. Die Tranche ist Teil eines größeren IWF-Hilfspakets über 15,6 Mrd. US-Dollar, das der Ukraine in den nächsten vier Jahren zur Verfügung gestellt wird.
03.04.2023 Laut Washington Post zeigen neue Satellitenbilder, dass Russland die Verteidigungsanlagen auf der Krim verstärkt. Auf den Bildern erkennt man, dass Russland in den letzten Monaten Dutzende von neuen Verteidigungsanlagen auf der seit 2014 annektierten Halbinsel errichtet hat, die sich über viele Kilometer erstrecken.
04.04.2023 In der Nacht schießt die Ukraine 14 russische Shahed-Drohnen aus iranischer Produktion ab, die vermutlich von der Ostküste des Asowschen Meeres aus gestartet waren.
04.04.2023 Das US-Verteidigungsministerium kündigt ein neues Militärhilfepaket für die Ukraine im Wert von 2,6 Mrd. US-Dollar an. Das neue Paket umfasst Munition für HIMARS, Luftabwehr, Artilleriegeschosse, Panzerabwehrsysteme, Kleinwaffen, schwere Transportfahrzeuge und andere Ausrüstung.
04.04.2023 Außenminister Dmytro Kuleba nimmt an einem NATO-Treffen in Brüssel teil. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg fordert eine jährliche Zahlung von je 500 Mio. von den NATO-Staaten an die Ukraine. Dies würde die ukrainische Verhandlungsposition stärken, die im Wesentlichen von der Situation auf dem Schlachtfeld abhänge, wofür die Ukraine wiederum auf westliche militärische Unterstützung angewiesen sei.
04.04.2023 Die Ukraine benötigt 37 Milliarden US-Dollar für die Minenräumung, teilt der ukrainische Premierminister Denys Schmyhal unter Berufung auf eine Einschätzung der Weltbank mit. Im Januar 2023 berichtete Schmyhal, dass rund 250.000 Quadratkilometer der Ukraine – fast 40 Prozent des gesamten Landes – seit Beginn der russischen Invasion im vergangenen Jahr vermint worden seien.
04.04.2023 Der frühere US-Präsident Bill Clinton bedauert, die Ukraine 1994 zur Denuklearisierung überredet zu haben: "Ich fühle mich persönlich betroffen, weil ich sie (die Ukraine) überredet habe, ihre Atomwaffen aufzugeben. Und keiner von ihnen sollte glauben, dass Russland dieses Kunststück vollbracht hätte, wenn die Ukraine ihre Waffen noch gehabt hätte", so Clinton in einem Interview.

Fussnoten

Weitere Inhalte