Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Crowdsourcing

Medienpolitik Medienpolitik und Medienrecht Grundlagen: Medienpolitik Rundfunk- und Medienrecht Europäische Medienpolitik Interaktive Grafik: Medienpolitik Medien, Meinungsvielfalt und Meinungsmacht Meinungsbildung und Kontrolle der Medien Unabhängigkeit und Staatsferne - ein Mythos? Migration, Integration und Medien Inszenierung von Protest Medien und Inklusion Die Transformation des DDR-Fernsehens 1989 Veränderungen in Gesellschaft und Medien Internet der Dinge Medien und Gesellschaft im Wandel Bürgerbeteiligung im Kontext des Internets Leitmedium Fernsehen? Besser Fernsehen – mit dem Internet? Aspekte von Berichterstattung und Information Bildungsauftrag und Informationspflicht der Medien Medienwandel und Journalismus Gewalttaten in den Medien Katastrophen und ihre Bilder Debatte 2012: öffentlich-rechtlicher Rundfunk im digitalen Zeitalter Einführung in die Debatte Standpunkt: C. Albert Standpunkt: R. Amlung Standpunkt: J. Beermann Standpunkt: C. Grewenig Standpunkt: L. Marmor Standpunkt: T. Schmid Grafiken Quizze Quiz - Medienpolitik I Quiz – Medienpolitik II Redaktion

Crowdsourcing


Der Begriff Crowdsourcing leitet sich von Outsourcing ab, der Auslagerung von Tätigkeiten bzw. Aufgaben aus einem Unternehmen. Beim Crowdsourcing werden die Aktivitäten dabei ins Internet verlagert, die tätige Crowd (= Menschenmenge) besteht aus Internetnutzern. Dies kann eine bestimmte Nutzergemeinde (Online-Community, Interner Link: Soziale Netzwerke) sein, die fachlich kenntnisreich ist und für ihre Leistungen bezahlt wie. Die Crowd kann aber auch einfach eine Menge von Freiwilligen sein, die interessiert und motiviert sind, an einer Aufgabe mitzuarbeiten (z. B. Online-Tests). Crowdsourcing eröffnet die Möglichkeit, relativ schnell und nahezu zeitgleich mit vielen Menschen rund um die Uhr an einem Thema zu arbeiten.
Siehe auch Interner Link: User Generated Content

Weitere Informationen:

Fussnoten