30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Gladbach Fans auf der voll besetzten Tribüne des Bökelbergstadions am 2. Mai 1965

18.6.2014 | Von:
Andreas Zick

Bambule und Randale

Gewalt im Fußball: Im Abseits?

Hintergrundinformationen

Literatur

Armstrong, G. & Harris, R. (1991). Football hooligans: theory and evidence. The Sociological Review, 39, 427–458.

Bliesener, T. (2009). Hooliganism. In A. Beelmann & K. Jonas (Hrsg.), Diskriminierung und Toleranz: Psychologische Grundlagen und Anwendungsaspekte (S. 319 – 336). VS Verlag.

Buford, B. (1992), Geil auf Gewalt: Unter Hooligans (1. Aufl.). München: Hanser.

Bpb – Bundeszentrale für Politische Bildung (2010): Dossier Jugendkulturen in Deutschland: Hooligans.

Dietz-Uhler, B. & Murrell, A. (1999). Examining fan reactions to game outcomes: A longitudinal study of social identity. Journal of Sport Behavior, 22.

Dunning, E., Murphy, P. M., Waddington, I. & Astrinakis, A. E. (Hg.) (2002): Fighting fans. Football hooliganism as a world phenomenon. Dublin: Univ. College Dublin Press.

European Forum for Urban Security (2012). GOAL: Preventing violence in sport: A guidebook for cities. Paris: Efus.

Feltes, T. (2013). Schriftliche Stellungnahme zur Öffentlichen Anhörung des Innenausschusses des Landtages NRW am 07. März 2013 "Gegen Randalierer im Zusammenhang mit Fußballspielen konsequent vorgehen". Düsseldorf.

Giulianotti, R. (2001). A different kind of carnival. In M. Perryman, (ed.), Hooligan wars. Causes and effects of football violence (pp. 141-154). Edinburgh & London: Mainstream Pub.

Heitmeyer, W. & Peter, J.-I. (1988). Jugendliche Fußballfans: Soziale und politische Orientierungen, Gesellungsformen, Gewalt. Weinheim: Juventa.

Kerr, J. H. (1988). Soccer hooliganism and the search for excitement. In M. J. Apter, J. H. Kerr & M. P. Cowles (Eds.), Progress in Reversal Theory (pp. 223 – 230). Amsterdam: Elsevier.

Koordinierungsstelle Fanprojekte (2012). Fanprojekte 2012: Zum Stand der sozialen Arbeit mit Fußballfans. Frankfurt a. Main: KOS.

Langer, K. (2012). Ultras zwischen Gewalt und Kriminalisierung. In M. Thein & J. Linkelmann (Hrsg.), Ultras im Abseits? Porträt einer verwegenen Fankultur (S. 118 - 129). Göttingen: Verlag Die Werkstatt.

Leistner, A. (2008). Zwischen Entgrenzung und Inszenierung – Eine Fallstudie zu Formen fußballbezogener Zuschauergewalt. Sport und Gesellschaft, 5/2, 111-133.

Leistner, A. (2010). Fans und Gewalt. In ders. (Hrsg.), Fans (S. 249-279). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Lösel, F. & Bliesener, T. (2003). Hooligan violence: A study on its prevalence, origins, and prevention. In F. Dünkel & K. Drenkhahn (Eds.), Youth violence: New patterns and local responses (pp. 245-265). Mönchengladbach: Forum Verlag.

Lösel, F., Bliesener, T., Fischer, T. & Pabst, M. A. (2001). Hooliganismus in Deutschland: Ursachen, Entwicklung, Prävention und Intervention. Berlin: Bundesministerium des Innern.

Malthaner, S. & Waldmann, P. (2012). Radikale Milieus: Das soziale Umfeld terroristischer Gruppen In S. Malthaner & P. Waldmann (Hrsg.), Radikale Milieus: Das soziale Umfeld terroristischer Gruppen (S. 11-42). Frankfurt a. Main: Campus.

Pilz, G. A. (1996). Social factors influencing sport and violence: On the ‘problem’ of football hooliganism in Germany. International Review for the Sociology of Sport, 31, 31-49.

Pilz, G. A. (2005). Fußballfankulturen und Gewalt–Wandlungen des Zuschauerverhaltens: Vom Kuttenfan und Hooligan zum postmodernen Ultra und Hooltra. Online Artikel. Download, 10, 2008

Pilz, G. A., Behn, S., Klose, A., Schwenzer, V., Steffan, W. & Wölki, F. (2006). Wandlungen des Zuschauerverhaltens im Profifußball. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaften, Band 114, Schorndorf: Hofmann.

Schwind, H.-D. & Baumann, J. (Hrsg.), Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt. Berlin: Duncker & Humblot.

Spaaij, R. (2005). "The prevention of football hooliganism: a transnational perspective", in J. Aquesolo Vegas (ed.), Actas del X Congreso Internacional de Historia del Deporte. Sevilla: CESH.

Stott, C., Adang, O., Livingstone, A. & Schreiber, M. (2008). Tackling football hooliganism: A quantitative study of public order, policing and crowd psychology. Psychology, Public Policy, and Law, 14, 115-141.

Stott, C., Hutchison, P. & Drury, J. (2001). "Hooligans" abroad? Inter-group dynamics, social identity and participation in collective "disorder" at the 1998 World Cup Finals. British Journal of Social Psychology, 40, 359–384.

Thein, M. & Linkelmann, J. (2012)(Hrsg.). Ultras im Abseits? Portrait einer verwegenen Fankultur. Göttingen: Verlag die Werkstatt.

Vester, T. (2012). Neue Maßnahmen gegen Gewaltvorkommnisse auf dem Fußballplatz im Amateuerbereich: Eine Forschungsskizze und erste Ergebnisse. Neue Kriminalpolitik, 3, 92 – 97.

Zick, A. (2005). Die Konflikttheorie der Theorie der sozialen Identität. In T. Bonacker (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien: Eine Einführung (Friedens- und Konfliktforschung, Bd. 5) (3. Aufl.) (S. 409-426).

Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Auflage in 2002)

Zick, A., Winands, M. & Scherer, J. (2010). Der Fußballplatz und das Sportgericht als ethnische Kampfarena. In D. Blecking & G. Dembowski (Hrsg.), Der Ball ist bunt: Fußball, Migration und die Vielfalt der Identitäten in Deutschland (S. 133 - 139). Fernwald: Brandes & Apsel.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Andreas Zick für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.