Gladbach Fans auf der voll besetzten Tribüne des Bökelbergstadions am 2. Mai 1965

 width=
22.4.2016 | Von:
Martin Winands

Fußball als Diskriminierungsagent

Die Situation im Bundesligafußball

Die Problematik in den unteren Ligen

Die zunehmende Vermarktung sowie gesellschaftliche Integration des Fußballs hat neben anderen Entwicklungen für die Etablierung einer Kontrollkultur in den Stadien der Bundesligen gesorgt. Abweichendes Verhalten wird dort kaum noch geduldet und häufig von Gerichten oder den Vereinen mit teils drastischen Strafen wie Stadionverboten oder Zuschauerausschlüssen geahndet.

Daneben wird mittlerweile verstärkt auf Diskriminierungen geachtet, die in vielen Stadien nicht mehr ohne Sanktionsgefahr seitens anderer Fans oder der Sicherheitskräfte vorgetragen werden können. In den Ligen unterhalb der Bundesliga, hauptsächlich unterhalb der Profiligen, verhält sich die Situation anders[62]. Die Sicherheitsvorkehrungen sind ebenso wie das gesellschaftliche Interesse geringer, sodass sich an einigen Standorten problematische Fanszenen etablieren konnten[63]. An diesen Orten ist nicht zuletzt die soziale Kontrolle durch Mitfans schwächer ausgeprägt, was abweichende Verhaltensweisen begünstigt.

Die unteren Ligen, besonders die Amateurklassen, stellen daher im Vergleich zur Bundesliga ein ideales Rekrutierungsfeld für rechtsextreme Gruppierungen dar[64]. Je tiefer die Liga, desto handfester wird das Konflikt- und Diskriminierungspotenzial. In den niedrigklassigen Amateurligen wie beispielsweise Kreis- oder Bezirksligen lässt sich sogar die in den Profiligen nur noch selten offen zutage tretende Ethnisierung von Rivalitäten und Konflikten beobachten: Betroffen sind keineswegs nur die Zuschauer, sondern auch die Spieler und Schiedsrichter, wie wir in Studien zu Sportgerichtsurteilen empirisch feststellen konnten[65].

Auch Thaya Vester berichtet im Rahmen einer jüngeren Studie über Gewaltvorkommnisse und Diskriminierungen im Amateurfußball[66]. Dabei stellen die Schiedsrichter eine zentrale Opfergruppe dar[67]. Zudem sind Konflikte häufig von fremdenfeindlichen oder rassistischen Beleidigungen begleitet, die eine Eskalation der Auseinandersetzung beschleunigen.

Kritische Distanz und notwendige Analysen

"Zu diskriminierenden Einstellungen im Fußball gibt es kaum gesicherte empirische Daten, sodass Aussagen über die Ausprägung etc. spekulativ sind."Eine männlich geprägte Milieukultur und das "Wir-und-Die Anderen" - Schema des Fussballs können Andockpunkte für menschenfeindliche Einstellungen bilden. (© imago/Action Pictures)


Wenngleich Diskriminierungen in Bundesligastadien heutzutage verhältnismäßig selten kollektiv geäußert werden, sich Fangruppen und Aktionsbündnisse dagegen engagieren, sind die vorgestellten Kommunikations- und Umgangsformen diskussionswürdig. Durch den rasanten gesellschaftlichen Aufstieg des Fußballs gepaart mit einer umfassenden medialen Berichterstattung sowie einer modernen Sicherheitsarchitektur ist das Stadion nicht mehr einfach ein Paralleluniversum mit subkulturellem Normen- und Wertesystem in den Fankurven. Im 21. Jahrhundert strömen wöchentlich Hunderttausende Fans in die deutschen Profistadien, der Stadionbesuch ist enorm attraktiv – gerade auch für junge Menschen.

Die Fanszenen, vor allem die Ultras, betreiben entsprechend gezielt Nachwuchsarbeit und übernehmen durch ihre hohe Attraktivität für junge Menschen eine wichtige Sozialisationsfunktion im Sinne einer Peer Group-Sozialisation[68]. Dabei verlaufen Sozialisationsprozesse in Peer Groups nicht immer gesellschaftskonform, da es sich nicht um professionelle Sozialisationsinstanzen mit einem Erziehungsauftrag handelt. Risiken liegen etwa in der Überbetonung von Gruppennormen, wenn diese höher gewertet werden als gesellschaftlich anerkannte Regeln, und der De-Individualisierung, d. h. der Unterordnung des Einzelnen unter die Gruppe[69]. Problematisch ist das immer dann, wenn sich eine Kultur der Abwertung in Fangruppen etabliert; Abwertungen und Beleidigungen also als etwas Selbstverständliches und dem Fußball zugehörig aufgefasst werden. Deshalb sind solche Gruppenlogiken und -dynamiken stets zu berücksichtigen, wenn über Diskriminierungen im Fußballfankontext gesprochen wird. .

Gesellschaftliche Normen und Werte werden auch im Fußballstadion ausgehandelt. Fußball lernt nicht nur von der Gesellschaft, er kann vielmehr selbst ein Vorbild für Gesellschaft sein. Insofern erscheint es legitim, grundlegende Fragen nach der Angemessenheit von Fankommunikation zu stellen: Welche Äußerungen sind noch akzeptabel, welche befeuern Ausgrenzungen und Feindseligkeit? Sind heftige Beleidigungen und Bedrohungen von Spielern, anderen Fans usw. hinnehmbar und mit der Struktur des Fußballs begründbar? Der Blick ist ebenfalls auf die Empfängerinnen und Empfänger zu richten: Wie gehen sie (z. B. Schiedsrichter) mit solchen Anfeindungen um?

Aufgrund seiner enormen Popularität ist der Fußball darüber hinaus anfällig für Unterwanderungsversuche rechtsextremer, gewaltbereiter Gruppen. Die HoGeSa-Bewegung knüpft unmittelbar an den Fußball an, Teile der Gruppe rekrutieren sich aus dem Fanumfeld. In Zeiten erheblicher gesellschaftlicher Konflikte etwa um Zuwanderungen oder islamistische Terroranschläge ist erhöhte Sensibilität von allen Akteurinnen und Akteuren für politische Mobilisierungsversuche gefragt.

Parallel dazu ist es ratsam, die eindimensionalen Schemata des Fußballs zu überdenken (zum Beispiel indem der Austausch zwischen Fangruppen sowie die Entwicklung einer bunten Fankultur gefördert werden), die nicht nur Abwertungen erleichtern, sondern Radikalisierungsprozesse beschleunigen können. Dies setzt den Fußball einer ständigen latenten Gefahr aus, "umzukippen". Starke Fanszenen und Fanprojekte sowie motivierte Vereine und Verbände sind deshalb wichtig – nicht zuletzt mit dem Fokus auf junge Fußballfans.

Im Hinblick auf Jugendliche zeigt die Forschung, dass abweichendes Verhalten normaler Bestandteil jugendlichen Aufwachsens ist; nur selten resultieren daraus tatsächlich stabile kriminelle Karrieren im Erwachsenenalter[70]. Junge Menschen suchen Räume, in denen sie sich auch abseits gesellschaftlicher Vorgaben ausprobieren können. Jugendliches Aufwachsen vollständig zu regulieren und zu normieren, unterbindet letztlich eine autonome Entwicklung des Individuums. Notwendig sind deshalb in diesem Kontext eine gute Begleitung und Beratung, die Jugendliche aber auch eigene Erfahrungen sammeln lassen.

Besondere Aufmerksamkeit sollte ferner den Vorgängen im Amateurfußball geschenkt werden. Dort fehlen häufig die notwendigen Strukturen, um der Diskriminierungsproblematik beizukommen. Aufgrund der geringen medialen und gesellschaftlichen Beachtung besteht das Risiko, dass sich engagierte liberale, demokratische Fans beziehungsweise Fangruppen und Vereine alleingelassen fühlen. Es liegt auch an den Verbänden, den Unterbau des deutschen Fußballs nicht abdriften zu lassen. Die sogenannte „Zukunftsstrategie Amateurfußball“ des Deutschen Fußball-Bundes ist deshalb ein wichtiges Signal.

Um solche Fragen und Themen angemessen zu behandeln, ist überdies eine sozialwissenschaftliche Forschung notwendig, die empirisch und theoretisch gehaltvolle Untersuchungen zum Gegenstand "Fußball" vorlegt. An diesen Studien – vor allem im Hinblick auf Diskriminierung – mangelt es jedoch, sodass nur wenige schlüssige und fundierte Konzepte zur Beantwortung obiger und weiterer Fragen existieren.

Abschließend lässt sich festhalten, dass Ausgrenzung im Allgemeinen und Diskriminierungen im Speziellen im Bundesligafußball ein Thema waren, sind und bleiben. Allerdings haben sich Veränderungen ergeben und Gewichtungen verschoben. Es ist wichtig – nicht nur im Fußball –, ein aufmerksamer Beobachter von Interaktionsprozessen zu sein, auf Probleme hinzuweisen und diese klar zu benennen. Wenig hilfreich hingegen sind die stete Aktualisierung alter Forschungsergebnisse und überholter Zustände sowie die Generalisierung von Einzelfällen, um damit die Diskriminierungsanfälligkeit des Fußballs zu untermauern und Vorwürfe an Fußballfans zu legitimieren.

Wenn in manchen Medien zu lesen und zu hören ist, welche Diskriminierungen im Stadion zum Standardrepertoire gehören, dann wird dem Eindruck Vorschub geleistet, dass abweichendes Verhalten eine unveränderliche Konstante im Fußball ist. Dabei muss zur Kenntnis genommen werden, dass sich viel bewegt hat, angestoßen sowohl von den Fans selbst als auch von den Institutionen des Fußballs. Fruchtbare Debatten werden sonst ideologisch überlagert. Stattdessen laufen wir Gefahr, Mythen zu produzieren und zu nähren, deren empirischer Gehalt zweifelhaft ist. Der deutsche Fußball weist sicherlich in vielerlei Hinsicht traditionelle, teils antiquierte und vor allem überaus fragwürdige Strukturen und Umgangsformen auf. Zu begrüßen ist deshalb eine reflektierte, differenzierte Thematisierung, die von seriösen wissenschaftlichen Analysen begleitet wird.




Materialien zum Thema

Initiativen und Netzwerke

  • Das Bündnis Aktiver Fußball-Fans (BAFF) ist ein seit 1993 bestehender vereinsübergreifender Zusammenschluss von über 200 Einzelmitgliedern und vielen Faninstitutionen (Inis, Mags, Projekte, Fanclubs, etc.). BAFF ist Teil des europäischen Netzwerks FARE (Football Against Racism in Europe), deren Fangruppen u.a. die „Mondiali Antirazzisti" in Italien oder die englische Video-Aktion „Show Racism the Red Card" organisieren.
  • Am Ball bleiben – Fußball gegen Rassismus und Diskriminierung. Eine Initiative der Deutschen Sportjugend
  • 2001 wurde die Aus­stel­lung Tat­ort Sta­di­on vom Bünd­nis Ak­ti­ver Fuß­ball­fans (BAFF) ent­wi­ckelt und seit­dem an fast zwei­hun­dert Orten ge­zeigt. Die Aus­stel­lung leis­te­te Pio­nier­ar­beit, indem sie Dis­kri­mi­nie­rung beim Fuß­ball the­ma­ti­sier­te.
  • FARE: Fußball gegen Rassismus in Europa
  • Flutlicht – Verein für antirassistische Fußballkultur
  • 'Netz gegen Nazis': Verweise zu rechtsextremistischen Vorfällen u.ä. im Fußball
  • Die Mondiali Antirazzisti, die antirassistische Fan-Weltmeisterschaft ist eine Veranstaltung, die 1997 vom Progetto Ultra-UISP Emilia Romagna in Zusammenarbeit mit Istoreco, dem Institut für die Geschichte des Widerstands der Reggio Emilia (gegen die nationalsozialistische Herrschaft in Italien) ins Leben gerufen wurde.
  • Mit dem Slogan „Für Fußball – Gegen Rassismus und Diskriminierung“ hat sich die Bunte Kurve, eine Faninitiative im Umfeld der Vereine FC Sachsen und BSG Chemie Leipzig, der Antirassismus- und Antidiskriminierungsarbeit verschrieben. Im Zentrum steht die fortführende Arbeit für Toleranz und gegen jegliche Form der Diskriminierung. Diese soll sich nicht nur auf die Leutzscher Vereine und Fußball beschränken, sondern auch außerhalb des Stadions integrativ wirken.
  • Homophobie ent­ge­gen­wir­ken möch­te die Ak­ti­on Fussballfans gegen Homophobie (FfgH) Die Ab­tei­lung Ak­ti­ve Fans des Fuß­ball­ver­eins Ten­nis Bo­rus­sia Ber­lin schickt hier­für in Ko­ope­ra­ti­on mit dem Pro­jekt Soc­cer Sound des Les­ben-​ und Schwu­len­ver­ban­des Ber­lin-​Bran­den­burg ein Ban­ner auf die Reise zu Ver­ei­nen, in Fan­kur­ven und zu Fuß­ball­pro­jek­ten in ganz Deutsch­land.
  • Queer Football Fanclubs (QFF) ist ein Netzwerk europäischer schwul-lesbischer Fußball Fanklubs, die zur Fußball Weltmeisterschaft 2006 von den schwul-lesbischen Fanklubs aus Berlin, Stuttgart und Dortmund gegründet wurde. Es werden jährlich zwei Konferenzen abgehalten. Die Vereinigung arbeitet unter anderem mit dem Bündnis aktiver Fußballfans, der FARE, der European Gay and Lesbian Federation und dem Deutschen Fußball Bund zusammen und ist Mitglied bei Football Supporters Europe (FSE).
  • F_in Netzwerk Frauen im Fußball ist ein internationaler Zusammenschluss von weiblichen Fans, Fanprojekt-Mitarbeiterinnen, Wissenschaftlerinnen und Journalistinnen, der sich auch gegen Sexismus und Diskriminierung im Fußball engagiert.
  • Das Projekt Respect Gaymes wurde im Jahr 2005 ins Leben gerufen und dient der Begegnung zwischen homosexuellen und heterosexuellen Menschen, die sonst keinerlei Berührungspunkte haben. Das Ziel des Projekts ist es, Vorurteile abzubauen und Respekt und Toleranz zu fördern. Die erste Säule ist die Aufklärungsarbeit an Schulen und in Jugendzentren. Die zweite Säule ist das Sport- und Kulturevent Respect Gaymes. Zum Aufwärmen gibt es im Frühjahr die Respect Nights.
  • Fachtage VEREINE STARK MACHEN – für Vielfalt im Fußball: Seit 2011 finden in regelmäßigem Abstand Fachtage statt, organisiert vom Berliner Fussball-Verband e.V., dem Bündnis für Demokratie und Toleranz, der Landeskommission Berlin gegen Gewalt und dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg. In verschiedenen Workshops geben Aktive und Fachleute u.a. Handlungsempfehlungen zu den Themen Homophobie im Fussball und Gewaltprävention.
  • Die EGLSF - European Gay & Lesbian Sport Federation ist ein Verband, der offen für schwule, lesbische, heterosexuelle und gemischte Sportvereine und –organisationen eintritt. Zur Zeit vereint dieses Netzwerk mehr als 10.000 Mitglieder in über 100 Organisationen und Sportvereinen. Eine der zentralen Aufgaben der EGLSF ist die Vergabe der EuroGames, den europäischen LGBT Meisterschaften.

Fußnoten

62.
Vgl. Pilz u. a. 2009, S. 83 ff.
63.
Vgl. Dembowski 2007, S. 220 ff.
64.
Vgl. Geisler/Gerster 2009, S. 199
65.
Vgl. dazu Zick 2010; Zick u. a. 2010b; Scherer/Winands 2010
66.
vgl. Kromer 2014
67.
vgl. Vester 2013
68.
vgl. Winands 2015b, S. 500ff.
69.
vgl. weiterführend z. B. Scherr 2010, S. 82; Heyer 2010, S. 418
70.
vgl. Boers et al. 2006
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Martin Winands für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 13–14/2014)

Rassismus und Diskriminierung

Wo fängt Rassismus an und welche Formen gibt es? Welche individuellen und gesellschaftlichen Konsequenzen sind mit ihm verbunden? Welche Möglichkeiten haben Betroffene, ihre Erfahrungen sichtbar zu machen?

Mehr lesen

Mediathek

Homophobie der Politik oder Politik der Homophobie / mit Übersetzung

Homophobie ist ein menschenrechtliches Problem, welchem in jeder Gesellschaft Europas auf unterschiedliche Art und Weise begegnet wird.

Jetzt ansehen

Dossier

Homosexualität

Schwule und Lesben können heute in Deutschland und vielen anderen Ländern offen leben. Doch der Weg zu mehr Respekt war lang und ist noch nicht vorbei.

Mehr lesen

Mediathek

Die Entstehung des Rassismus

Obwohl es wissenschaftlich bewiesen ist, dass alle Menschen denselben Ursprung haben, ist weiterhin die Meinung verbreitet, dass es verschiedene Rassen von unterschiedlichem Wert gibt.

Jetzt ansehen

Dokumentation

"Wild Germany - Ultras"

Wer sind die Ultras wirklich? Manuel Möglich trifft Experten sowie Ultras aus Düsseldorf, Berlin und Leipzig. Der Film stellt Fragen nach Idealen, Konflikten, Ansichten, Emotionen und zeichnet ein authentisch-kritisches Bild einer heterogenen, sich im Wandel befindlichen Jugendkultur.

Mehr lesen

Dokumentation

Dokumentation: "Die sieben Geheimnisse des deutschen Fußballs"

Über sieben Episoden des deutschen Fußballs wird vielerorts lieber Stillschweigen bewahrt: Ausgrenzung jüdischer Fußballer im Dritten Reich, Doping bei der WM 1954, Frauenfußball, Homosexualität, Bundesliga-Skandal 1971 und Ermordung von Lutz Eigendorf durch die Stasi.

Mehr lesen