Gladbach Fans auf der voll besetzten Tribüne des Bökelbergstadions am 2. Mai 1965

18.6.2014 | Von:
Stephan Nopp

Hacke, Spitze, Tor

Spielästhetik, Spielsysteme und Jugendförderung

Welche Spielauffassungen gibt es?

Grundsätzlich unterscheiden sich zwei mannschaftstaktische Ausrichtungen im Fußballsport:
  • Direkt-/Konterspiel
  • Ballbesitzspiel
Die Mannschaften unterscheiden sich jedoch innerhalb dieser Ausprägungen in der Interpretation nicht unerheblich. Ein wesentlicher Unterschied beider Spielweisen ist in der Geschwindigkeit auszumachen. Indes das Ballbesitzspiel vorrangig durch eine langsamere mittlere Spielgeschwindigkeit geprägt ist[12], zeichnet sich das Direktspiel bei Ballbesitz sowohl durch eine höhere Spielgeschwindigkeit des Balles als auch durch eine höhere Laufgeschwindigkeit der Spieler aus, gleichwohl die Angriffsdauer dabei abnimmt. Im Idealfall sind jedoch beide Angriffsverhalten erfolgsversprechend und hochattraktiv.

Gladbachs Marco Reus im April 2012 gegen den FC Augsburg.Gladbachs Marco Reus im April 2012 gegen den FC Augsburg. (© imago/Sven Simon)


Das Beispiel der dynamischen Auslegung des Angriffsspiels von Borussia Mönchengladbach in der Saison 2011/12 mit vielen schnellen Tempogegenstößen über den Fußballer des Jahres 2012, Marco Reus[13], wurde in der öffentlichen Wahrnehmung als höchstattraktiv empfunden. Am 18. Spieltag gewann Mönchengladbach trotz einer Ballbesitzhäufigkeit von nur 36 Prozent (DFL N.N.) gegen den Rekordmeister aus München mit 3 zu 1, doch war die Spielweise der Gladbacher keineswegs destruktiv, denn gerade die organisierte Abwehr in der eigenen Spielfeldhälfte leitete mit zahlreichen Ballgewinnen hochintensive und zugleich direkte Angriffe auf das gegnerische Tor ein.

Gleiches galt für die deutsche Nationalmannschaft bei der FIFA-WM 2010 in Südafrika. Der Spielstil der deutschen Mannschaft insbesondere gegen England im Achtelfinale und gegen Argentinien eine Runde später löste nicht nur national, sondern auch international Begeisterung aus. So titelte "Süddeutsche.de" : "Deutschland einig Zauberland"[14] und sprach von einer "taktischen Meisterleistung", indes die italienische "Tuttosport"[15] sogar behauptete, "Löws Mannschaft ist jetzt der wahre Favorit dieser Weltmeisterschaft und zeigt der Welt ein wahres Fest der Tore und des schönen Spiels". Interessanterweise hatte das deutsche Team weniger Ballbesitz (47 Prozent) als Argentinien (53 Prozent)[16]. Der heutige Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Robin Dutt, kam in einer Sportsendung zum Schluss, dass der Umschaltfußball[17] stets attraktiver sein werde als der Ballbesitzfußball, es sei denn, man spiele wie der FC Barcelona[18].

Anzunehmen ist, dass das Herausspielen von Tormöglichkeiten in Höchstgeschwindigkeit der Spieler verbunden mit einem direkten Passspiel in Spielrichtung vorwärts deshalb als ästhetisch, stilvoll und attraktiv beurteilt wird, weil der Reiz in der Geschwindigkeit liegt. Ähnliches gilt auch für das Ballbesitzspiel. Am Beispiel des FC Barcelona wird deutlich, dass die Attraktivität der Spielweise trotz einer Ballbesitzdominanz und einer geringeren Spielgeschwindigkeit nicht zwangsläufig leiden muss. Im Ballbesitzspiel trifft die angreifende Mannschaft auf eine abwehrende Mannschaft, die sich mit nahezu allen Spielern zwischen der Position des Balles und dem eigenen Tor befindet. Eine gut geordnete Abwehrreihe auszuspielen, erweist sich jedoch als schwieriger, als einen ohnehin schon desorganisierten Gegner mit schnellen Gegenangriffen zu überspielen. Da Tore vorrangig dann erzielt werden, wenn der stabile Spielrhythmus entweder durch extrem positive Offensiv- und/oder maßgeblich negative Defensivaktionen unterbrochen wird[19] und die gegnerische stabile Abwehrformation in Unordnung gerät [20], muss das Ziel im Ballbesitzspiel deshalb sein, kontrolliert ein Abwehrungleichgewicht beim Gegner zu provozieren, um dann schnellstmöglich eine Torgelegenheit herauszuspielen[21]. In der deutschen Bundesliga sind beide Spielauffassungen vertreten.

Saison 2011/12: Freude bei Borussia Dortmund über die Meisterschaft 2012.Saison 2011/12: Freude bei Borussia Dortmund über die Meisterschaft 2012. (© picture alliance / sampics )


Mittelwerte der durchschnittlichen SpielgeschwindigkeitMittelwerte der durchschnittlichen Spielgeschwindigkeit Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)
Zumeist agieren Mannschaften aus der unteren Tabellenregion mit dem Direktspiel und einer höheren Spielgeschwindigkeit (vgl. Abb. Spielgeschwindigkeit). Ursächlich dafür sind häufig neben mangelnden technischen Fertigkeiten in der Ballkontrolle und dem Passspiel (vor allem unter gegnerischem, zeitlichem und räumlichem Druck) taktische Defizite im Freilaufverhalten sowie Schwächen in der koordinativen Fähigkeit der Orientierung, die die Basis für ein erfolgreiches Ballbesitzspiel bilden[22]. Andererseits zeigte mit Borussia Dortmund auch eine Mannschaft, die in den vergangenen zwei Spielzeiten Deutscher Meister werden konnte, dass auch schnelles direktes Spiel nach Ballgewinn erfolgreich sein kann.

Der Fokus liegt bei Borussia Dortmund aber vornehmlich auf der Spielfeldzone, in der die Bälle gewonnen werden, als auf eine reine defensive Grundausrichtung. Trainer Jürgen Klopp formulierte seine Idee wie folgt:

Quellentext

Jürgen Klopp

Alles, was du in einem hohen Raum des Feldes eroberst, ermöglicht es dir, gegen einen dann ungeordneten Gegner in unglaublich kurzer Zeit zum Abschluss zu kommen. Je spannender der Raum ist, in dem dein eigener Ballverlust zum Ballgewinn führt, desto cooler wird es.

Zitiert nach Klopp, J. (2012); In: kicker-sportmagazin, 93 (64), S. 7 - 9.


Implizit bedeutet dies ein aktives Verteidigen nach eigenem Ballverlust, was dadurch gekennzeichnet ist, dass die Spieler den ballführenden Gegenspieler unmittelbar im Anschluss des Ballverlusts intensiv anlaufen und durch das Zustellen der Anspielmöglichkeiten in ihren/seinen Handlungsalternativen einschränken. Dieses Gegenpressing ist ein modernes Abwehrverhalten und steht konträr zur klassischen Methode, nach Ballverlust schnellstmöglich zurück in die Grundordnung zwischen Ball und eigenem Tor zu gelangen, um das eigene Tor zu sichern. Vorwärts statt rückwärts – oder anders: Agieren statt reagieren! Diese Verhaltensweise entspringt dem Stil des FC Barcelona, dessen Spieler aber im Gegensatz zu Borussia Dortmund im Anschluss an den Ballgewinn kontrollierter im Ballbesitzspiel agieren und weniger den direkten Weg zum Tor suchen.

Entscheidend dabei ist neben der Bereitschaft, im Moment des Ballverlustes in Spielrichtung vorwärts zu laufen statt nach hinten, die Gegnerin oder den Gegner regelkonform zu bedrängen. Als "typisch deutsch" galt lange eine robuste, kämpferische Spielweise, bei der auch einmal ein Foulspiel als probate Lösung galt. Dies hat sich im Zuge moderner Spielweisen verändert. So war die deutsche Mannschaft bei der UEFA EURO 2012 in Polen und der Ukraine in den drei Vorrundenspielen mit gerade einmal einem Foulspiel in der eigenen Spielfeldhälfte ausgekommen und das gegen Spieler auf höchstem internationalen Niveau wie Cristiano Ronaldo, Nani, Robin van Persie oder Arjen Robben. Nicht nur, dass ein Foulspiel den aufgebauten Handlungsdruck für die gegnerische Mannschaft "verpuffen" lässt, obendrein sind Foulspiele in der eigenen Spielfeldhälfte auch stets mit Torgefahr verbunden. Demzufolge erfährt in einer modernen Spielweise ein regelkonformes Verhalten im Kampf um den Ball eine gesonderte Stellung.

Wie wird heute in Deutschland ausgebildet?

Trainingslager für NachwuchsfußballerInnenTrainingslager für NachwuchsfußballerInnen (© imago/Hoch Zwei)


Nach vielen Erfolgen der A-Nationalmannschaft bei internationalen Verbandsturnieren erschien das Ausscheiden im Viertelfinale gegen Kroatien (0 zu 3) bei der FIFA-WM 1998 in Frankreich als sportlicher Tiefpunkt, welcher durch das Vorrunden-Aus bei der UEFA EURO 2000 in Belgien und den Niederlanden noch gesteigert wurde. Spätestens ab diesem Zeitpunkt "ist in den Reihen des Deutschen Fußball-Bundes das Thema Nachwuchsförderung wieder aktuell"[23]. Bis dahin gab es kein einheitliches Ausbildungsmodell innerhalb des föderalen Aufbaus aus Vereinen, 21 Landes- und fünf Regionalverbänden und dem DFB als Dachverband. Mit Gründung der Deutschen Fußball Liga (DFL) Ende 2000 ging im Zuge der Auflagen zur Lizenzerteilung am 28. Februar 2001 die Forderung nach der Einführung von Nachwuchsleistungszentren einher. Vereine der Bundesliga und der zweiten Bundesliga sind seither für die Teilnahme an einem der beiden Wettbewerbe aufgefordert, Bedingungen zu einer aktiven Nachwuchsförderung nachzuweisen, ohne die sie keine Spielgenehmigung erhalten. Wichtigste strukturelle Voraussetzungen sind neben örtlichen Gegebenheiten (internatsähnliche Einrichtungen) vor allem die adäquate sportliche, ärztliche und physiologische Betreuung der Nachwuchsspieler/-innen[24].

Nahezu zeitlich parallel entstand das Talentförderprogramm des DFB. In der Saison 2002/03 wurden 366 Stützpunkte eingerichtet, die als Bindeglied zwischen DFB, Landesverbände und Vereine fungieren. In der Zusammenarbeit von Schulen, Vereinen, Verbänden und des DFB werden vorrangig drei Ziele im deutschen Fußballsport verfolgt[25]:
  • vordere Platzierungen und Titelgewinne bei Europa- und Weltmeisterschaften sowie Olympischen Spielen
  • Freude am Fußballsport von der Basis bis zum Hochleistungsniveau
  • Motivation zur Bewegung sowie eine lebenslange Begeisterung am Sport und der Gesundheitsvorsorge
LeitbildAbb.: Leitbild Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/


Unter Berücksichtigung verschiedenster Leitlinien und Prinzipien beschreibt der DFB sein Leitbild für die deutsche Spielkultur[26]. Dies beinhaltet im Kern die Spielfreude, die sich aus technischen Fertigkeiten unter Druck, einem taktischen Konzept, einem notwendigen Fitnesszustand und einem ausgeprägten Siegeswillen konstituiert und dabei auf der Persönlichkeit der Spieler sowie der Mannschaft fußt[27].

Systematischer Aufbau der Ausbildungskonzeption des DFBSystematischer Aufbau der Ausbildungskonzeption des DFB
PDF-Icon Grafik als PDF zum Download
Inhaltlich und organisatorisch orientiert sich die Ausbildungskonzeption an eindeutig "definierten Stufen eines systematischen Aufbaus fußballerischer Leistungen"[28]. Es wird deutlich, dass insbesondere die individuelle alters- und entwicklungsadäquate Förderung im Mittelpunkt steht[29]. Umfassender formuliert besteht das Konzept aus der Basis-, Talent- und Eliteförderung. Teil dessen sind die seit 2006 eingeführten Eliteschulen des Fußballs, deren Intention die noch bessere Abstimmung von schulischer und fußballerischer Ausbildung sowie geeigneter Wohnmöglichkeiten ist, um ein verbessertes Zeitmanagement im Sinne der ganzheitlichen Entwicklung zu gewährleisten[30].

70.860.000

Lizenzvereine investierten diese Euro-Summe für die Ausbildung eigener Spieler/-innen 2010/11.



Zusammenfassend wird die exponierte Stellung der fußballerischen Nachwuchsförderung dadurch sichtbar, dass neben den konzeptionellen Investitionen vor allem auch der monetäre Input der Lizenzvereine für die Ausbildung eigener Spieler innerhalb von drei Jahren von 49,95 Millionen Euro 2007/08 auf 70,86 Millionen Euro 2010/11 anwuchs. Dies bedeutete europaweit ein Rekordniveau[31]. Der Erfolg der deutschen Nationalmannschaft bei den vergangenen Welt- und Europameisterschaften verbunden mit einer attraktiven Spielweise und das gute Abschneiden deutscher Vereine in den internationalen Wettbewerben ist die Folge intensiver und konsequenter Nachwuchsförderung.

Fußnoten

12.
Nopp 2012
13.
"kicker-sportmagazin" vom 12.08.2012
14.
vgl. Süddeutsche Zeitung vom 25.03.2011
15.
rp-online N.N.
16.
FIFA, 03.07.2010
17.
gleich Direktspiel, Anmerkung des Verfassers
18.
Sport1, 29.01.2012
19.
Hughes u. a. 1998
20.
Garganta 2009
21.
Nopp 2012
22.
vgl. Nopp 2012
23.
Knoll/Fessler 2001, S. 73
24.
DFL 01.08.2004
25.
Niersbach 2008, S. 2 ff.
26.
Niersbach 2008, S. 12 f.
27.
vgl. Abb. Leitbild
28.
Niersbach 2008, S. 15
29.
vgl. Abb. Systematischer Aufbau der Ausbildungskonzeption
30.
Emrich/Fröhlich/Pitsch/Klein 2008, S. 47
31.
Franzke 2012, S. 88
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Stephan Nopp für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.