Meine Merkliste Geteilte Merkliste

M 01.04 Wie arbeiten Sozialwissenschaftler?

KlassenCheckUp! Didaktische Konzeption Sachanalyse Einstieg in die Befragung (B1) M 01.01 Vier Fotos M 01.02 Fragebogen zum Thema "Klassenklima" M 01.03 Warum ein gutes Klima wichtig ist M 01.04 Wie arbeiten Sozialwissenschaftler? Die Klasse – eine ganz besondere Gruppe (B2) M 02.01 Einzelarbeit oder Teamarbeit? M 02.02 Lernen und Arbeiten in Gruppen M 02.03 Zitate zur Gruppenarbeit M 02.04 Kooperativer Turmbau M 02.05 Wann läuft eine Gruppenarbeit gut? M 02.06 So läuft Gruppenarbeit gut M 02.07 Das Asch-Experiment als Theaterstück M 02.08 Das Asch-Experiment – Typisierung der Testpersonen M 02.09 Wenn die Gruppe Druck macht M 02.10 Der Mensch – ein Gruppenwesen M 02.11 Chancen und Risiken von Peer Groups Info 02.01 Kooperativer Turmbau Info 02.02 Konformitätsexperiment nach Asch (1951) Auswertung der Befragung (B3) M 03.01 Fragebogen zum Thema Klassenklima M 03.02 "Was ist eine Hypothese?" M 03.03 Arbeitsblatt "Hypothesen bilden" M 03.04 Beispiel: Einfache Häufigkeitsauszählung M 03.05 "Wie liest man eine Statistik?" M 03.06 Arbeitsblatt: Einfache Häufigkeitsauszählung M 03.07 Ampelsystem M 03.08 Arbeitsblatt: Sechs-Punkte-Schema zur Auswertung M 03.09 Hilfen zur Auswertung M 03.10 Auswertung offener Fragen Info 03.01 Beispiel: Einfache Häufigkeitsauszählung Info 03.02 Erstellung einer einfachen Häufigkeitsauszählung Info 03.03 Checkliste: Datenauswertung Info 03.04 Kreuztabellen Info 03.05 Hinweise zur Vorbereitung der Datenauswertung Konsequenzen (B4) M 04.01 "Weißt du eigentlich, wie spät es ist?" M 04.02 Vier Ohren und ein Eisberg M 04.03 Arbeitsmaterial: Das Kommunikationsquadrat Info 04.01 Von den Daten zur Maßnahme – Informationen Info 04.02 Von den Daten zur Maßnahme – Beispiel Info 04.03 Klassenregeln Info 04.04 Der Samoa Kreis Ergebnisse des KlassenCheckUps! Literaturtipps Redaktion

M 01.04 Wie arbeiten Sozialwissenschaftler?

/ 3 Minuten zu lesen

Das Interview mit Professor Dr. Sander von der Universität Münster In diesem Interview erläutert Professor Dr. Sander von der Universität Münster wie empirische Sozialwissenschaftler arbeiten und welche Vorteile Berfragungen mit Fragebögen haben. Das Interview kann den Schülerinnen und Schülern als Audiodatei vorgespielt werden.

GrafStat-Interview mit dem Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Sander. (© Sebastian Stolte)

Das Interview als MP3- Datei

Interner Link: Hier können Sie alternativ das Interview als Interner Link: MP3 herunterladen.

Arbeitsaufträge:

  1. Höre dir das Interview genau an. Gehe dabei Frage für Frage vor.

  2. Mache dir beim Hören Stichpunkte zu folgenden Fragen:

    • Was untersuchen Sozialwissenschaftler?

    • Was überprüfen Sozialwissenschaftler?

    • Wozu setzt man schriftliche Befragungen ein?

    • Welche Vorteile haben schriftliche Befragungen?

    • Welche Befragungsarten gibt es?

    • Was muss man bei der Durchführung von Befragungen beachten?


Das verschriftlichte Interview

Professor Dr. Sander, Sie sind Hochschullehrer an der Universität Münster. Sie haben sich viele Jahre mit empirischer Sozialforschung beschäftigt und unter anderem die Software GrafStat mitentwickelt, die vielfach im Unterricht eingesetzt wird.

1. Was untersuchen empirisch arbeitende Sozialwissenschaftler eigentlich und wie gehen sie dabei vor?

Diese empirisch arbeitenden Sozialwissenschaftler untersuchen Phänomene des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Durch Befragungen, Beobachtungen und Experimente untersuchen sie soziale Zustände, zum Beispiel soziale Ungleichheit, Einstellungen, Interessen und Absichten in der Bevölkerung, zum Beispiel Wahlabsichten untersuchen sie ebenfalls. Sie können aber auch Veränderungen und Entwicklungen feststellen. Darüber hinaus überprüfen sie Vermutungen, Hypothesen, über Ursachen und Zusammenhänge von Entwicklungen in der Gesellschaft. Vielleicht finden sie dabei auch Ursachen für Missstände oder auch Ansatzpunkte für Verbesserungen in der Gesellschaft.

2. Wann und wozu werden Befragungen mit Fragebögen eingesetzt?

Schriftliche Befragungen auf der Basis von Fragebögen eignen sich immer dann, wenn zum Beispiel Meinungen und Einstellungen von einer größeren Gruppe von Menschen untersucht werden sollen. Mittels einer Fragebogenerhebung können so Informationen über Einstellungen, Meinungen über das Wissen und die Verhaltensweisen von Menschen ermittelt werden. Die Forscher stellen meist Vermutungen auf, sogenannte Hypothesen, und versuchen diese mit Hilfe der Befragungsdaten zu überprüfen. So kann zum Beispiel ein Sozialwissenschaftler erforschen, wie Schülerinnen und Schüler einer Klasse, Jahrgangsstufe oder Schule miteinander umgehen oder auch, ob sie Fälle von Mobbing gesehen oder gar selbst erfahren haben.

3. Welche Vorteile haben Befragungen mit Fragebögen gegenüber anderen Erhebungsmethoden?

Befragungen mit Fragebögen sind mit vergleichsweise geringem Aufwand möglich. Im Vergleich zu Interviews, die aufgenommen und dann abgeschrieben werden müssen, ist die Durchführung mit Hilfe eines Fragebogens weniger aufwendig. Auch die Auswertung ist einfacher. Dies gilt besonders für geschlossene Fragen, hier sind alle möglichen Antworten vorgegeben. Statistische Computerprogramme wie zum Beispiel GrafStat können auf der Basis dieser geschlossenen Fragen schnell auswerten, wie viele Befragte welche Antwort zu einer Frage angekreuzt haben und diese Ergebnisse zum Beispiel in Form eines Diagramms oder einer Tabelle darstellen. Bei offenen Frageformen hingegen, wie zum Beispiel dem Interview, muss man die gesprochenen Texte interpretieren und umständlich auswerten, was sehr viel aufwendiger ist.

4. Was muss man bei der Durchführung von schriftlichen Befragungen beachten?

Wenn man eine Befragung mit Fragebögen durchführt, muss man sich im Vorfeld über das genaue Ziel und über die Zielgruppe, zum Beispiel Klasse acht, Jahrgangsstufe acht, im Klaren sein. Außerdem muss man überlegen, zu welchem Zeitpunkt die Befragung durchgeführt werden soll. Das Ziel der Befragung bestimmt auch die Methode der Befragung. Befragungen können schriftlich mit ausgedrucktem Fragebogen, am Telefon oder aber im Internet mit einem Online-Fragebogen durchgeführt werden. Wichtig ist auch, dass die Befragten den Fragebogen anonym ausfüllen können. Das gewährleistet, dass die Befragten eher bereit sind, auch heikle Fragen ehrlich zu beantworten. Auch bei der Formulierung der Fragen des Fragebogens müssen einige Aspekte beachtet werden. So sollten die Fragen nicht suggestiv gestellt werden, denn dann würden sie die Meinung der Befragten unzulässigerweise beeinflussen. Die Antwortmöglichkeiten müssen das volle Spektrum der Antworten umfassen. Das bedeutet, dass jeder Befragte die Möglichkeit haben sollte, seine Meinung im vollen Umfang abzubilden.

Professor Dr. Sander, vielen Dank für diese Informationen. Wir hoffen, dass es den Schülerinnen und Schülern gelingt, nun selbst sozialwissenschaftlich zu arbeiten, zu erforschen, wie der Umgang untereinander ist und ob es in ihrer Klasse oder Jahrgangstufe Mobbing gibt.

Viel Erfolg!

Fussnoten