Bildung im digitalen Wandel


Schule als Raum für Leben

Wir sprachen mit der Architektin Mandana Sedighi über ihr Konzept für "Schule als hybrides System" zum Leben und Lernen – und darüber, welchen Stellenwert die Digitalisierung in der Schule von morgen einnimmt.

Das Bild ist ein Foto eines Gebäudes von Innen. Auf der linken Seite sieht man eine schwarze, offen-geschnittene Treppe. Auf der rechten Seite erkennt man zwei Stockwerke, die ebenfalls sehr offen geschnitten sind. Das Dach ist aus Glas; die Sonne scheint hinein.Architektonische Transparenz ist Teil des Konzepts Schule als hybrides System. (© Hoàng Minh Nguyễn unsplash.com)

werkstatt.bpb.de: Frau Sedighi, was bedeutet "Schule" für Sie?

Mandana Sedighi: Schule ist für mich ein Erfahrungsort: Ein Ort, an dem Kindern und Jugendlichen nicht nur Wissen beigebracht wird, sondern auch Können. Wir brauchen einen großen sozialen Raum mit Interaktionen, mit Kohärenz und Zusammenarbeit. Meiner Ansicht nach ist das ein Raum zum Leben – nicht nur zum Lernen und belehrt werden, sondern ein Ort, der fast wie ein familiäres Netzwerk funktioniert, mit gemeinsamen Aktivitäten, gesellschaftlicher Akzeptanz, Solidarität, Empathie und Inklusion.

Welche Bedeutung hat die Architektur des Lernraums dafür?

Schule sollte die Aktivitäten von Menschen positiv beeinflussen und unterstützen. Im schulischen Raum sprechen wir ja vom Schulgebäude als "drittem Pädagogen". Die Architektur der Schule nimmt demnach Einfluss auf die Konzentration, auf die Bewegung und auf die Gesundheit von Menschen, die sich in diesen Schulräumen aufhalten.

Um ein paar konkrete Beispiele zu nennen: Mit nachhaltigen und umweltfreundlichen Materialien, beispielsweise Holz, kann man einen Raum gemütlicher und atmosphärischer gestalten. Außerdem kann in den Schulräumen mit Transparenzen gearbeitet werden, sodass die Kinder jederzeit Kontakt mit ihrem Umfeld aufnehmen können - so wird die Neugier und Intelligenz der Schülerinnen und Schüler gefördert. Architektur spielt als dritter Pädagoge für die schulische Bildung also eine große Rolle.

Wie kann diese "Transparenz" zwischen Schulräumen hergestellt werden?

Wir können die Trennwände zwischen Klassenraum und Flur unterbrechen, indem wir diese teilweise durch Fenster ersetzen. Zum einen wird Tageslicht durch die Fenster aus den Klassenräumen in den Gang übertragen, zum anderen können die Kinder auch erfahren, was gerade in anderen Lernbereichen, hier also auf dem Flur, passiert. Das heißt, der Charakter des sonst schularchitektonisch typischen Korridors wird von einem vorher langgezogenen, geraden und eher dunklen Raum geöffnet und so zu einem neuen Begegnungsort. Der Flur wird praktisch ersetzt durch eine Lernstraße.

Das Bild ist ein Schaubild mit fünf Kästen. Auf der linken Seite steht ein Kasten, der mit "Schule als hybrides System" beschriftet ist. Von diesem Kasten aus gehen vier Linien zu vier Kästen. Der erste ist mit "Lernformate" beschriftet. Hier befinden sich folgende Dinge graphisch festgehalten: Individualisierter Unterricht, Lernen in Teams (Teamschule), Hybrides Lernen (blended learning). der zweite Kasten heißt "Dienstleistungen und Gemeinschaftsaktivitäten. Hier sind fünf Symbole abgebildet und beschriftet: Essen, Sport und Bewegung, Freizeit und Spiel,  Ruhezonen und Gesundheit. Der dritte Kasten heißt "Kompetenzen" und beinhaltet vier Symbole: Kooperation und Partizipation, Interaktion/Kommunikation, Kreativität und künstlerische Orientierung und Projekte Ganzheitliches Lernen. Der vierte Kasten heißt "Vernetzung und Kooperationen" und beinhaltet drei Symbole: Außerschulische Akteure (Kooperation), Digitalisierung / neue Technologien, sowie Berufs- und Studienorientierung.Schaubild für die systematische Aufstellung eines Nutzungsszenarios für Schule als hybrides System (© Mandana Sedighi, KIT)

Auf welche Weise können digitale Elemente in einen analogen Raum integriert werden?

In einem Klassenzimmer, das auf Frontalunterricht ausgerichtet ist, können digitale Lernformate nicht so einfach umgesetzt werden. Dafür müssen wir ein analoges Klassenzimmer in einen hybriden Raum umwandeln. Es reicht nicht, Steckdosen und Kabel zu haben, sodass die Laptops und Tablets angeschlossen werden können. In meiner Recherche[1] bin ich beispielsweise auf Gebäude gestoßen, die gar nicht in der Lage waren, diese ganzen Kabel zu integrieren. Wir brauchen sehr flexible Räume, die überall Zugang zum Internet ermöglichen. Wir brauchen aber auch IT-Beratungsstellen in der Schule, die den Schulbetrieb vor Ort betreuen.

Die Digitalisierung umfasst also zwei Themen: zum einen die Bautechnik und die infrastrukturellen Voraussetzungen, die für Digitalisierung wichtig sind, zum anderen die Ausbildung des Lehrpersonals, damit diese die Kinder auf ihre Zukunft in einem digitalen Leben vorbereiten können.

Ich gehe davon aus, dass wir auf Basis des sogenannten "Internets der Dinge" unsere Schulen verändern werden, um eine komplette Digitalisierung, Umwandlung und Transformation – sowohl baulich als auch in der Pädagogik – ermöglichen zu können.

Welche Überlegungen über die Zukunft des Modells Schule hat die Pandemie neu angestoßen? Inwiefern wird Homeschooling jetzt als Lernort mitgedacht?

Wir mussten uns in den letzten eineinhalb Jahren unsere Wohnumgebungen auf hybride, funktionale Räume umstellen. Als die Kinder zu Hause bleiben mussten, wurde beispielsweise mancherorts aus der Küche plötzlich ein Klassenzimmer, beziehungsweise ein multifunktionaler Raum, weil nicht jedes Kind über ein eigenes Zimmer verfügt. Auch Entwicklungen der Digitalisierung bekamen einen neuen Stellenwert: Endgeräte und leistungsstarke Internetanschlüsse mussten her. Was bereits jahrelang moniert und nicht umgesetzt wurde, musste nun ganz schnell passieren.

Nicht nur das Thema Digitalisierung wurde in den Vordergrund gerückt, sondern auch die Wichtigkeit flexibler Räume und Themen wie Beratung, selbstständiges und flexibles Arbeiten, sodass man nicht nur ortsgebunden, sondern von überall aus lernen und lehren kann. Obwohl wir räumlich getrennt waren, waren wir in den letzten eineinhalb Jahren mehr verbunden als sonst. Im Netz konnten wir viel größere Gruppen zusammenbringen und über verschiedene Themen sprechen. Das Zuhause als weiterer Lernort, mit den Mitteln zum Beispiel des "Blended Learning", wird in Zukunft auf jeden Fall eine größere Rolle beim Thema Schule spielen. Ein weiterer Gesichtspunkt sind bauliche und architektonische Aspekte von Schulen für Präsenzunterricht während der Pandemie – das betrifft vor allem eine Entzerrung der Verkehrsströme in den Schulen, aber auch das gesamte Raumangebot wegen des erhöhten Platzbedarfs durch die Abstandsregeln sowie die Belüftungssysteme, also die Gebäudetechnik.

Das Bild ist ein gezeichnetes Bild mit Buntstiften. Es sieht aus, als wäre es von einem Kind gemalt. Das Bild ist bunt. Man erkennt ein vierstöckiges Gebäude. Auf der linken Seite des Gebäudes steht ein Baum, auf der rechte Seite ein paar Blumen und zwei Schulkinder, die zur Schule laufen. 
Auf dem Dach des Gebäudes steht Schule in Großbuchstaben. Die Stockwerke sind in einzelne Zimmer geteilt; diese sind beschriftet mit den Titeln: Wohnen, Ausstellung, Sport, Lernen, Start-Up, Hybride Schule, Praxis und Essen.Mehr als Lernen und Lehren - Die Schule als hybrides System bietet Raum für unterschiedliche Nutzergruppen (© Mandana Sedighi, KIT)

Sie beschreiben die Schule der Zukunft als einen Raum für verschiedene Nutzergruppen über Schülerinnen und Schüler sowie Lehrende hinaus. Wie stellen Sie sich die Co-Existenz oder auch das Co-Lernen zwischen diesen Gruppen konkret vor?

Für die Entwicklung des Konzepts "Schule als hybrides System" befrage ich nicht nur Menschen an Schulen, sondern auch außerschulische Partner und Partnerinnen danach, welche Funktionen ihnen in einer Schule wichtig sind. Aus diesen Umfragen lässt sich schließen, dass es in einer Schule verschiedenste Angebote auch für außerschulische Akteure und Kooperationspartner geben könnte, beispielsweise in den Bereichen Gesundheit, Digitalisierung oder mobile Arbeitsplätze. Dazu einige Beispiele: Wenn wir auf dem Land in einer Schule freie Räume haben, etwa dadurch, dass die Anzahl von Schulkindern zurückgegangen ist, dann könnte man diese Räume zum Beispiel an ein IT-Start-up vermieten und hätte aus erster Hand einen Partner, der bei der Digitalisierung in der Schule unterstützen kann. Oder wenn ich als Architektin zu günstigen Bedingungen einen Coworking-Space zum gemeinschaftlichen Arbeiten in der Schule hätte, dann kämen die Schulkinder garantiert zu mir und würden mich fragen, was ich mache. Dadurch entstünde ein neues Netzwerk zwischen mir und den Kindern.

Auch, wenn Eltern zur Schule kommen, um beispielsweise mit den Kindern gemeinsam in der Schulcafeteria zu essen, dann werden dadurch neue Beziehungen entstehen und auch Menschen, die keinen Job haben, können neue Arbeitsbereiche kennenlernen. Es ist also ein Geben und Nehmen im hybriden Schulsystem - genau wie wir in einer Familie vom Geben und Nehmen profitieren, so können wir auch in der Schule gemeinsam durch Interaktion und gezielte Zusammenarbeit Erfolge erreichen. An dieser Schnittstelle zwischen schulischer und beruflicher Bildung können wir die Kinder und Jugendlichen bis zu ihrem Beruf richtig begleiten.

Schule als hybrides System ist also eine intendierte Form der Schule. Ein Raum für Leben. Ein Raum, der wie ein soziales Familienzentrum funktioniert. Ich würde sagen, es ist viel mehr als eine Koexistenz, sondern eine Interaktion, eine aktive Zusammenarbeit und ein gemeinsames Sich-Entwickeln im Sinne der Ziele der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung.

i

Mandana Sedighi

Dr.-Ing. Mandana Sedighi ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Dort beschäftigt sie sich mit zukunftsorientierter nachhaltiger Architektur, Entwurfsstrategien und Konstruktionskonzepten. Aktuell leitet sie das Forschungsprojekt "Schule als hybrides System", bei dem ein architektonisch-pädagogisches Schulkonzept ausgearbeitet wird. Das KIT ist die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft und eine der größten Wissenschaftseinrichtungen Europas.

Fußnoten

1.
Die Studie wird über das Innovationsprogramm Zukunft Bau (BBSR) ca. ab August 2021 verfügbar sein. https://www.zukunftbau.de/projekte/forschungsprojekte/forschungsfoerderung/1008187-1827 https://www.kit.edu/kit/
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-SA 4.0 - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Kommentare anderer Nutzer

Sabine Meyer, Bildungsreferentin, Dipl.Päd. | 14.07.2021 um 18:57 [Antworten]

interdisziplinäre Vernetzung

was für ein inspirierender Artikel !
Aus der Perspektive meines Aktionsgebiets, der Bildung für Nachhaltige Entwicklung, scheint die Erweiterung von "Schule" zu lokalen Lernräumen mit Aufenthaltsqualität sehr wertvoll.

Ich wünsche mir interdisziplinäre Vernetzung.


Interview mit Rainer Schweppe

"Anspruchsvoller Schulbau muss zeitgemäßen pädagogischen Kriterien folgen"

Schulen sollen den neuen pädagogischen und sozialen Anforderungen auch durch veränderte Raumkonzepte gerecht werden. Die "dritte Welle des Schulbaus" verspricht, die klassische "Flurschule" des Industriezeitalters abzulösen. Experte Rainer Schweppe, der u.a. Schulneubauprojekte in Herford, München und Berlin initiiert und begleitet hat, erklärt worauf es bei zukunftsgerechtem Schulneubau besonders ankommt, wie solche Bauprojekte umgesetzt werden, wer daran beteiligt ist und wie auch im Rahmen von Schulsanierungen mit kleinsten Mitteln neue Raumstrukturen geschaffen werden können.

Mehr lesen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Dossier

Politische Bildung in einer digitalen Welt

Die Mehrheit der Gesellschaft bewegt sich im digitalen Raum, kommuniziert, konsumiert und informiert sich online. Verschiedene Stimmen aus Fachdidaktik, Politikwissenschaft, Pädagogik, Aktivismus und der schulischen und außerschulischen Praxis loten deswegen Ansätze für die politische Bildung in einer digitalen Welt aus und diskutieren Themen, Kompetenzen, Didaktik und Methoden.

Mehr lesen

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen